Erlebnispark Tripsdrill
Über den Park
Fläche in HA: 77
Eröffnungsjahr: 1929
Unternehmensform: GmbH & Co KG
Geschäftsführer: Helmut Fischer, Roland Fischer, Dieter Fischer
Kontakt
Telefon +49 7135 9999
Fax +49 7135 999666
E-Mail info@tripsdrill.de
Zur Kontaktseite des Parks
Informationen im Internet
Webseite: tripsdrill.de
Direkt zu den Eintrittspreisen
Coaster-Count
Gefahrene Achterbahnen eintragen
Park bei Wikipedia
Park bei Facebook
Park bei rcdb.com
Informationen bei onride.de
Anfahrt
Treffentrill
74389 Cleebronn
Deutschland
Start
onride.de Redaktion
Redakteure: Nicolas Mayer Caruso
Letzte Änderung: 06.12.2017 (vor 1 Jahr)
Gastzugriffe: 14512
Mitgliederzugriffe: 887
Link direkt zu diesem Reiter
Burg Rauhe Klinge   seit 2000
Die Burg "Rauhe Klinge" beheimatet die außergewöhnliche Wildwasserbahn "Badewannen-Fahrt zum Jungbrunnen" und die Achterbahn "G'sengte Sau". Die Burg, welche ihren Namen auf Grund des immer sehr rauen Windes erhalten hat, bietet eine einmalige Kulisse für die beiden Attraktionen. Das Bauwerk ist keinesfalls ein Fantasiegebäude, sondern trägt viele architektonische Merkmale von Burgen aus der Umgebung des Parks. Daher scheint es so, als wäre die Burg schon immer an dieser Stelle gestanden. Vor der Burg befindet sich eine große Wiese - der "Burgfestplatz". Hier finden über das Jahr verteilt viele Veranstaltungen statt und auch ohne Veranstaltungen lädt die Wiese die Parkbesucher zum Ausruhen ein.
Uli Eyring . Donnerbalken
Dorfstraße   seit 2006
Betritt man den Erlebnispark Tripsdrill durch den Haupteingang, so befindet man sich in der urigen Dorfstraße. In den drei dazugehörigen Fachwerkhäusern laden ein Café, ein Souvenirshop und ein Weinkeller zum Verweilen ein. Auch auf der Straße vor den Häusern wird einiges geboten. So lässt der Bauer im "lustigen Klohäusle" kaum einen Besucher ohne ein Schmunzeln im Gesicht den Weg weiter passieren und in der Fahrt mit dem "Maibaum" kann man die Dorfstraße einmal von oben betrachten. Auch die Haltestelle des "Schnaufenden Trullaners", mit welchem man auf gemütliche Art in das nahegelegene Wildparadies Stromberg gelangt, befindet sich in der Dorfstraße.
Uli Eyring . Donnerbalken
Heiratsmarkt   seit 1979
Dieser Themenbereich ist ganz dem Thema "Heiraten" gewidmet. Wer noch einen Partner sucht für den ist im "Eheanbahnungsinstitut" bestimmt etwas Passendes dabei. Wer seinen Partner schon gefunden hat kann mit ihm eine "Hochzeitsreise" in der Pferdekutsche oder einem Oldtimer antreten. Für das leibliche Wohl bei der Hochzeit sorgen unter anderem die "Kaffeetassen" und die "Suppentassenfahrt". Die Zukunft kann man sich von "Dr. Eisenbart" vorhersagen lassen und mit dem "Kindlesbrunnen" kommt man dem Wunsch nach Nachwuchs etwas näher. Obwohl dieser Bereich eher nostalgisch gestaltet wurde, kommen gerade hier jede Menge schwäbischer Witz und Humor zum Ausdruck und jedem Besucher wird klar, dass es einen derartigen Themenbereich nur in Tripsdrill geben kann.
Uli Eyring . Donnerbalken
Mühlental   seit 2004
Rund um die beiden Mühlen "Altweibermühle" und "Altmännermühle" wurde in der Jubiläumssaison 2004 das Mühlental errichtet. Neben den genannten Mühlen befinden sich dort der "doppelte Donnerbalken" für Schwindelfreie, die „Spritztour" und die "Mühlbachfahrt" für alle Wasserratten und das "Seifenkistenrennen" für angehende Rennfahrer. Somit wird für jede Altersklasse eine passende Fahrattraktion geboten. Wer nicht unbedingt etwas fahren möchte, kann sich im Bereich um den großen Mühlensee herum wunderbar entspannen und die Seele baumeln lassen oder sich in der Ausstellung im Eingangsbereich der Altweibermühle über die Entstehungsgeschichte des Parks informieren.
Uli Eyring . Donnerbalken
Sägemühle   seit 2008
Der Themenbereich "Sägemühle" befindet sich momentan noch im Bau und soll im Jahr 2010 vollendet werden. Das Herzstück des Themenbereichs steht den Besuchern schon jetzt zur Verfügung: die Holzachterbahn "Mammut". Bei dieser Bahn brettern die Züge mit bis zu 80 km/h über das Holz. Viele Aussichtsplattformen um die Holzachterbahn herum machen es möglich, den Mitfahrern direkt ins Gesicht zu schauen. Darüber hinaus lohnt sich der eine oder andere Schnappschuss von diesem imposanten Holzbauwerk. Bis 2010 sollen weitere Attraktionen und Ausstellungsstücke zum Thema "Sägemühle" folgen. Insgesamt wird der Bereich ca. 6 Millionen Euro kosten.
Uli Eyring . Donnerbalken
Waschhaus 1808   seit 1996
In diesem Bereich, welcher das "Waschzuber-Rafting" beheimatet, dreht sich alles um das Thema "Waschen zu Großmutters Zeiten". Bereits das Waschhaus aus dem Jahr 1808 ist eine Attraktion für sich, denn es beinhaltet nicht nur die Warteschlange für das "Waschzuber - Rafting", sondern ist gleichzeitig eine Art Museum, in welchem historische Accessoires den Waschtag früherer Generationen lebendig werden lassen. Weitere Attraktionen sind die Hängebrücke, welche man nicht betreten sollte, wenn man seekrank ist, sowie die Wasserkanonen, mit welchen man zielgenau die Insassen der Boote des "Waschzuber-Raftings" treffen kann.
Uli Eyring . Donnerbalken
Direkt weiter zu den Achterbahnen des Parks.