Fantasy Island Theme Park
Über den Park
Fläche in HA: 16
Eröffnungsjahr: 1995
Kontakt
Telefon +44 1754 615842
E-Mail enquiries@fantasyislandresort.co.uk
Zur Kontaktseite des Parks
Informationen im Internet
Informationen bei onride.de
Anfahrt
Sea Lane
PE251RH Ingoldmells
GB
Start
onride.de Redaktion
Redakteure: Nicolas Mayer Caruso
Letzte Änderung: 16.11.2018 (vor 44 Wochen)
Gastzugriffe: 1520
Mitgliederzugriffe: 76
Link direkt zu diesem Reiter
Vorstellung
Fantasy Island ist ein Familienpark in Ingoldmells an der Ostküste Englands. Mit den Jahren hat sich dort eines der größten Feriendörfer auf der Insel angesiedelt, welches sich nun rund um den Freizeitpark erstreckt. Der Park mit der imposanten Achterbahnskyline beherbergt eine einzigartige Kombination aus Trödelmarkt, Outletcenter, Spielhalle und Fahrgeschäften. Alle diese Elemente verschmelzen hier auf eine ganz besondere Art miteinander. Neben vielen Outdoorflächen mit Fahrgeschäften verstecken sich an viele Stellen kleine Buden an denen die unterschiedlichsten Waren, seien es Schmuck, CDs, Teppiche etc. erstanden werden können. Doch auch bei schlechtem Wetter können die Besucher hier voll auf ihre Kosten kommen. Neben den verschiedenen Outletgeschäften in den großen Hallen bieten sich auch eine große Zahl an Indooraktivitäten an. Seien es die Spielhallen, aber auch eine ganze Reihe überdachter Fahrgeschäfte für Groß und Klein. Im Gegensatz zum klassischen Freizeitpark wird hier kein Eintrittsgeld erhoben. Ein Wristband, welches gegen ein geringes Entgeld gekauft werden kann, berechtigt den Besucher zu beliebig vielen Fahrten auf allen Fahrgeschäften am Besuchstag.

Unübersehbares Markenzeichen des Parks sind seine beiden großen Achterbahnen "The Odyssey" und "The Millennium". Die beiden Stahlgiganten aus dem Hause Vekoma sind schon aus mehreren Kilometern Entfernung zu erkennen. "The Odyssey" ist mit knapp 51 Metern der höchste und größte jemals gebaute Suspended Looping Coaster auf der Welt. Dabei besitzt die Achterbahn eine ganz besondere Geschichte. Sie wurde 2002 anlässlich des goldenen Thronjubiläums der Queen eröffnet. Nach der Eröffnung musste allerdings noch einmal Hand angelegt werden, da der Zug bei schlechten Windverhältnissen trotz voller Besetzung unterwegs stehen blieb. Einige Streckenteile wurden daraufhin mehrere Meter tiefer gelegt. Der Umbau brachte die gewünschten Verbesserungen. Aus Sicherheitsgründen fährt die Achterbahn jedoch auch heute nurnoch an Tagen mit nahezu Windstille. Der mit 46m Höhe nur wenig kleinere "The Millennium" eröffnete 1999 um das neue Millennium einzuläuten. Das Besondere an der Bahn ist, dass sie das vollständige Parkareal einmal umrundet und über zahlreiche Verkaufsstände hinweg fährt. Dabei werden den Fahrgästen insgesamt 3 Überschläge, davon 2 Loopings und 1 Sidewinder geboten.
Tobias Michel . No Limits
Geschichte
Eng mit der Geschichte des Fantasy Island verbunden ist John Woodward. Er lieh sich mit 16 (!) von seiner Mutter und seiner Bank 7000 Pfund und investierte sie in einen Caravanpark. Daraus entwickelte sich die 600 Millionen Pfund Firma „Blue Anchor Leisure“, die mit der Zeit insgesamt 21 dieser Parks entlang der Küste des County Lincolnshire eröffnete. Um dann den Besuchern eine neue Freizeitaktivität zu bieten, fing er 1992 mit dem Bau des Fantasy Island an, das 1995 von Richard, dem 2. Duke of Gloucester, eröffnet wurde. Zur damaligen Zeit war der Park aber nicht für seine High-Thrill-Attraktionen bekannt, denn er bestand damals nur aus der Pyramide, dem "Rhombus Rocket" als einzige Achterbahn und dem „Topsey Turvey“, einem Fabbri Top Spin, der 1998 vom ersten richtigen Thrillride „The Volcano“, ein Freefall-Tower von S&S, ersetzt wurde. Bis dahin waren Unterhaltungsshows in und um der polynesisch gestalteten Pyramide als wichtiger angesehen, wenn auch 1996 mit dem „Jellikins Coaster“ darin eine neue Achterbahn für die Kleinsten öffnete.

Das änderte sich, als zur Feier des bald beginnenden 21. Jahrhunderts im Jahr 1999 der Bau einer neuen Achterbahn vollendet wurde: Der „Millenium Roller Coaster“ öffnete am 22. Mai 1999 und bietet nicht nur eine beeindruckende Höhe von 46 Meter, sondern auch die ersten Inversionen im Fantasy Island. Ein Jahr später wurde mit der „Fantasy Mouse“ direkt eine weitere Achterbahn eröffnet. Doch im Verborgenen arbeitete der Park schon länger an einer noch größeren Bahn. Und diese wurde am 23. Mai 2002 Realität: Das 51 Meter hohe Stahlmonstrum „Odyssey“ (damals noch zu Ehren des Goldenen Jubiläums von Queen Elizabeth II. als „Jubilee Odyssey“) öffnete für die Gäste. Mit insgesamt fünf Inversionen hat dieser Inverted Coaster damit das Fantasy Island auf die Landkarte für Thrillsuchende gepackt. Noch heute ist sie die dritthöchste Achterbahn in Großbritannien und mit einer Investitionssumme von 28 Millionen Pfund die bislang teuerste.

Über die Jahre wurde aber nicht nur in Achterbahnen, sondern auch in (meist einzigartige) Flatrides investiert: So eröffnete (um nur die wichtigsten zu nennen) 2001 der Top Scan „Beast“, 2002 der einzige Giant Booster von Fabbri mit dem Namen „G-Force“ (der zwei Jahre dort gastierte und 2016 für zwei Saisons zurückkehrte), 2003 der (2017 abgebaute) Prototyp eines Mondial Ultra Max namens „Amazing Confusion“, 2004 das mit 60 Meter damals in Europa höchste klassische Riesenrad „The Eye on the Coast“, das aber 2006 schon wieder abgebaut wurde, sowie im gleichen Jahr ein Sling Shot von S&S, der 2010 aus dem Park verschwand.

2006 verkaufte John Woodward sein Fantasy Island und verstarb als einer der reichsten Briten im September 2010. Übernommen wurde der Park von der Conduit Skegness Limited. Diese mussten aufgrund einer ungewissen finanziellen Zukunft ab dem 5. August 2014 unter Administration arbeiten. Als Administrator wurde Duff & Phelps Ltd bestimmt, die auch schon dem Dreamland in Margate geholfen haben. Nachdem der Park für zwei Jahre weitergeführt wurde, übernahm die Mellors Group Events den Park im März 2016. Die Firma wird nun also von dem britischen Schausteller James Mellors geführt, der auch schon einen Freizeitpark in Dubai leitet. Über die Jahre sollen nun neue Fahrgeschäfte nach Ingoldmells gebracht werden.
Nicolas Mayer . Caruso
Neuigkeiten 2010
In diesem Jahr gab es keine bedeutenden Neuigkeiten.
Neuigkeiten 2011
In diesem Jahr gab es keine bedeutenden Neuigkeiten.
Neuigkeiten 2012
In diesem Jahr gab es keine bedeutenden Neuigkeiten.
Neuigkeiten 2013
In diesem Jahr gab es keine bedeutenden Neuigkeiten.
Neuigkeiten 2014
In diesem Jahr gab es keine bedeutenden Neuigkeiten.
Neuigkeiten 2015
In diesem Jahr gab es keine bedeutenden Neuigkeiten.
Neuigkeiten 2016
Ein alter Bekannter wird 2016 wieder in den Park zurückkehren. G-Force ist der Name des weltweit einzigen Giant Boosters aus dem Hause Fabbri. Ursprünglich stand das Fahrgeschäft in den Jahren 2002 und 2003 schon einmal im Park, wurde aber kurz darauf verkauft und durch ein Riesenrad ersetzt. Der Unterschied zum herkömmlichen Booster sind die 2 Gondeln für jeweils 4 Personen an jedem Ende des Auslegers. Für jede Fahrt ergibt sich so eine Kapazität von 16 Personen. Die Mellors Group, welche den Park im Jahr 2014 übernahm setzte sich zum Ziel in Zukunft wieder Neuheiten im Park präsentieren zu können. Als ersten Schritt wurde der Booster wieder zurück in sein ursprüngliches Zuhause geholt. Nach einigen erfolgreichen Testläufen, dreht G-Force seit April 2016 wieder seine Runden im Fantasy Island.
Tobias Michel . No Limits
Neuigkeiten 2017
In diesem Jahr gab es keine bedeutenden Neuigkeiten.
Neuigkeiten 2018
Nachdem schon die Odyssey einen neuen Anstrich bekommen hat, wird zur neuen Saison auch die altehrwürdige Millennium in neuen Farben erstrahlen. Die Strecke ist nun in dunklem Lila mit grünen Stützen gehalten und die Züge mit LED Lichtern ausgestattet. Nachdem zum Ende des letzten Jahres G-Force zum zweiten Mal den Park verlassen hat, wird an seiner Stelle ein Huss Magic aufgebaut werden. Daneben wird es von der gleichen Herstellerfirma eine zweite „neue“ Attraktion geben: Ein Frisbee, der bis 2014 in Deutschland unter dem Schausteller Robrahn reiste.
Nicolas Mayer . Caruso
Direkt weiter zu den Themenbereichen des Parks.