MagicLand
Über den Park
Fläche in HA: 60
Eröffnungsjahr: 2011
Unternehmensform: srl.
Geschäftsführer: Guido Zucci
Kontakt
Telefon +39 6 95318700
E-Mail info@magicland.it
Zur Kontaktseite des Parks
Informationen im Internet
Webseite: magicland.it
Direkt zu den Eintrittspreisen
Coaster-Count
Gefahrene Achterbahnen eintragen
Park bei Wikipedia
Park bei Facebook
Park bei rcdb.com
Informationen bei onride.de
Anfahrt
Via della Pace snc
00038 Valmontone (Roma)
Italien
Start
onride.de Redaktion
Redakteure: Dominik Leinen Beste Berichte 2018 "[HOTS] Tag 8: Silver Dollar City"Runner
Letzte Änderung: 01.08.2020 (vor 1 Woche)
Gastzugriffe: 7356
Mitgliederzugriffe: 128
Link direkt zu diesem Reiter
Mainstreet   seit 2011
Wie so gut wie jeder große Park, so hat auch das MagicLand eine große Mainstreet. Die Mainstreet mit ihren phantasievoll gestalteten Gebäuden befindet sich direkt hinter dem Parkeingang und beheimatet neben Shops und Restaurant auch andere wichtige Anlaufpunkte. In den Shops kann nach Herzenslust Merchandising des Parks gekauft werden. Am Ende der Mainstreet befindet sich das SB-Restaurant „La Cambusa“, in dem man belegte Baguettes, Fruchtsalate und Getränke kaufen kann. In der Mainstreet befindet sich auch der einzige Shop im Park, in dem man Tabakwaren käuflich erwerben kann. Neben den erwähnten Verkaufsstellen gibt es in der Mainstreet auch die Erste-Hilfe-Station, die Parkinformation und das Fundbüro.
Christian Milch . dermilch
Mystik   seit 2011
Im Themenbereich „ Mystik“ befindet sich eine Vielzahl an einmaligen Attraktionen. Direkt hinter der Mainstreet liegt das Rafting „Drakkar“ mit Wikingerthema. In Rundbooten mit neun Sitzplätzen geht es eine 440 Meter lange Strecke entlang, durch Tunnel und an Wasserfällen vorbei. Nebenan geht es bei dem Spillwater Yucatan nicht weniger nass zu. Die Boote mit zwanzig Sitzplätzen fahren durch eine alte Mayaruine mit einer finalen Abfahrt aus 13 Metern Höhe ins kühle Nass. Direkt gegenüber befinden sich die beiden Restaurants „Il Maniero“ und Gareons Club“.

Auf Abenteuerhungrige wartet die Minenachterbahn „L’Olandese Volante“ (der fliegende Holländer) mit einer abenteuerlichen Fahrt durch einen erloschenen Vulkan. In die Welt der Magie wird man bei der Achterbahnfahrt mit „Cagliostro“ entführt. In einer stockdunklen Halle geht es an Suchscheinwerfern vorbei die, bei den sich sowieso schon drehenden Wagen, noch für weitere Orientierungslosigkeit sorgen. Der interaktive Darkride „Huntik“ führt durch die Welt der gleichnamigen Animationsserie mit einigen Überraschungsmomenten. Auf wirklich wagemutige Gäste wartet der Freefalltower „Mystika“ mit seiner Höhe von 70 Metern. Im Maison Houdini wird wortwörtlich die Welt auf den Kopf gestellt. Für den, dem das alles zu aufregend ist, gibt es noch das Gran Teatro mit 900 Sitzplätzen und wechselndem Showprogramm. Zur Stärkung bietet sich das riesige SB-Restaurant „Domus Aurea“ an.
Christian Milch . dermilch
Il Regno dei Piccoli   seit 2011
Im Kinderbereich „Il Regno dei Piccoli“ (das Reich der Kleinen) gibt es viel für die Kinder zu erleben. Mit dem Mini-Rafting „Pixie River“ steht dort sogar eine kleine Wasserbahn für Kinder. Richtig rund geht es auch auf dem Teetassen-Karussell „Tazze Pazze“. Rund geht es auch an Bord des Karussells, der Spinne „Ronny il ragno“, bei dem sich die ganze Plattform dreht und dabei noch hin und her schaukelt. Hoch hinaus kommt man auf dem kleinen Riesenrad „La Ruota Magica“. Die Themenfahrt „Pianeta Winx“ führt in hängenden Gondeln durch die zauberhafte Welt der Feen aus der Animationsserie „Winx“. Dieses Thema hat auch das 4D Kino, welches sich im „Castello di Alfea“ befindet. Mit Amerigo und Bombo gibt es auch zwei Achterbahnen für die kleineren Parkgäste. Letztere Achterbahn hat die Comicserie „Monster Allergy“ als Thema, dessen Charaktere man auch in der Show des „Piccoli Teatro“ bewundern kann.
Christian Milch . dermilch
L'adrenalina   seit 2011
Bei der fliegenden Insel „L’Isola Volante“ handelt es sich um eine Aussichtsplattform die auf bis zu 40 Metern Höhe steigt und dort für eine herrliche Aussicht sorgt. Während es bei der „L’Isola Volante“ noch eher gemütlich zu geht, wird es bei der Abschussachterbahn „Shock – The steam machine“ doch um einiges turbulenter. Schon direkt beim Start der Achterbahn merkt man, dass die Bahn nichts für schwache Nerven ist, denn sie wird fast aus dem Stand auf 100 km/h in nur knapp 3 sec. beschleunigt. Das Highlight der Bahn ist der in Europa einmalige „Non-Inverted-Loop“, bei dem man zu keiner Zeit richtig auf dem Kopf steht. Doch kurz vor der Schlussbremse gibt es mit einem In-Line Twist doch noch eine Fahrfigur mit einer Überkopffahrt. Die Neuheit des Jahres 2012 bietet auch viel Spannung: Bei der Stuntshow werden einige halsbrecherische Stunts mit Autos und Motorrädern geboten.
Christian Milch . dermilch
Direkt weiter zu den Achterbahnen des Parks.