Wiener Prater
Über den Park
Fläche in HA: 20
Eröffnungsjahr: 1766
Unternehmensform: GmbH
Kontakt
Telefon +43 1 7292000
Fax +43 1 729200020
E-Mail info@praterservice.at
Zur Kontaktseite des Parks
Informationen im Internet
Informationen bei onride.de
Anfahrt
Praterstern
1020 Wien
Österreich
Start
onride.de Redaktion
Redakteure: Nicolas Mayer Caruso
Letzte Änderung: 19.11.2018 (vor 3 Wochen)
Gastzugriffe: 7319
Mitgliederzugriffe: 204
Link direkt zu diesem Reiter
Vorstellung
Der Prater ist ein etwa 6 Quadratkilometer großes Naherholungsgebiet im zweiten Wiener Gemeindebezirk und grundsätzlich eine weitläufige Parkanlage, die heute noch zu großen Teilen aus Aulandschaften besteht. Hier befinden sich Spielplätze, Gastronomiebetriebe, ein Trabrennplatz, Sportanlagen, Planetarium, Groß-Diskothek und eine Vielzahl von Wanderwegen. In den Randbereichen ist mit Prostitution zu rechnen und auch das nebenanliegende Messegelände zählt eigentlich zum Prater. Ein kleiner Bereich des Praters an der Nordspitze, der im Volksmund sogenannte Wurstelprater, beinhaltet jene Fläche, auf der sich diverse Fahrgeschäfte und sonstige Attraktionen befinden. Eine Schmalspur-Parkeisenbahn mit dem Namen Liliputbahn, fährt seit 1927 auf einem etwa 4 km langen Rundkurs entlang des Wurstelpraters und teilweise durch die Aulandschaften. Ein ungewöhnliches Objekt, das im Prater steht, ist die Republik Kugelmugel, ein Staat mit einem einzigen Einwohner und einem einzigen Haus, einem Kugelhaus.

Der Prater zeigt gewisse Ähnlichkeiten zu einer stationären Kirmes. Das Gelände ist frei zugänglich, jede Attraktionen muss einzeln bezahlt werden. Öffentliche Einrichtungen werden vom Prater Service betreut. Als Rabattsystem gibt es die Pratercard, mit der man, ähnlich wie bei einer Prepaid-Karte, einige Fahrgeschäfte bezahlen kann. Grundsätzlich gibt es keinerlei Wartezeiten bei den Attraktionen, außer an bestimmten Festtagen mit Preisermäßigungen. Siehe dazu den aktuellen Veranstaltungskalender auf der Prater-Webpage. Der mit Abstand besucherstärkste Tag ist der 1. Mai.

Die offiziellen Öffnungszeiten werden mit 15. März bis 31. Oktober angegeben. Fakt ist jedoch, dass die Praterunternehmer ihre Fahrgeschäfte auf- und zusperren können, wann immer sie wollen. Als Faustregel kann man sagen, dass bei Schönwetter von 10:00 bis 24:00 geöffnet ist, ist das Wetter wechselhaft, dann verkürzen sich die Öffnungszeiten, bei Regen bleiben die Attraktionen teilweise geschlossen. Einige, wenige Attraktionen haben auch ganzjährig geöffnet.

Das Pratergelände besitzt mehrere Eingänge, die in alle Himmelsrichtungen liegen. Der Haupteingang liegt neben dem Riesenrad. Hier am Riesenradplatz findet man diverse Infrastruktureinrichtungen, Gastro und Shops, einen Wellenflieger, einen Flugsimulator mit dem Namen Vienna Airlines und das 5D-Theater Miraculum. Der Eintrittspreis für Riesenrad, Flugsimulator und 5D-Theater können als Kombiticket erworben werden und alle drei Attraktionen sind ganzjährig offen, ebenso wie das Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett.

Eine Struktur gibt es eigentlich im Prater nicht. Im südlichen Teil des Wurstelpraters sind die Kinderfahrgeschäfte konzentriert, im östlichen die Casinos. Kreuz und quer findet man viele Gokartbahnen, Autodroms, Schießbuden und Spielhallen. Einige Attraktionen sind aufwendig thematisiert, andere nur wie auf einer Kirmes platziert. Es gibt einige nostalgische Attraktionen, die über 60 Jahre alt sind und auch hochmoderne Thrillrides. Jedes Jahr gibt es Umgestaltungen oder Neuheiten zu sehen. Derzeit befinden sich zehn Roller Coaster auf dem Pratergelände, 21 sind in der Vergangenheit schon abgerissen worden oder umgezogen. Auch die Gastronomie ist vielfältig. Vom Fast Food bis zur Wiener Küche sind zahlreiche Gastrobetriebe vorhanden. Das bekannteste Restaurant ist das Schweizerhaus, mit einer Kapazität für fast 2500 Gäste. Es ist ein traditionelles Gasthaus mit großem Biergarten, das schon ab 1907 kundig ist. Spezialitäten sind dort die Schweinsstelzen und das Budweiser Bier.
Wolfgang Payer . WP
Geschichte
Der Name Prater reicht bis in das zwölfte Jahrhundert zurück. Der Prater war einst ein kaiserliches Jagdrevier und nur dem Adel zugänglich bis der österreichische Kaiser Josef II. im Jahr 1766 das Areal den Wienerinnen und Wienern als Erholungsgebiet schenkte. Und weil der Kaiser auch die Errichtung von Gastronomie-Ständen genehmigte, dauerte es nicht lange, bis am Rande des einstigen Jagdreviers der Vorläufer des heutigen Wurstelpraters entstand. Erste Gastbetriebe wurden errichtet, Wirte, Kaffeesieder und Lebzelter siedelten sich an, Schaukeln, Ringelspiele und Kegelbahnen folgten. 1809 war der Prater auch Schauplatz kriegerischer Vorgänge.

Der Wurstelprater verdankt seinen Namen einer Figur des Volkstheaters, dem von Josef Anton Stranitzky kreierten "Hanswurst". In der Zeit der Aufklärung wurden diese Theaterbühnen von den Marktplätzen der inneren Stadt vertrieben und fanden im Prater ihre neue Heimstatt. 1873 fand die erste und bislang einzige Weltausstellung in Wien im Bereich des Praters statt. Im Jahr 1895 wurde das Vergnügungsareal "Venedig in Wien" errichtet und 1897, zur Feier des 50. Thronjubiläums von Kaiser Franz Josefs I., das Wiener Riesenrad. Es ist seitdem auch ein weltbekanntes Wahrzeichen der Stadt Wien. 1896 entstand das erste Kino, 1898 die erste elektrisch betriebene Grottenbahn, 1909 eine Hochschaubahn, 1926 das erste Autodrom und sieben Jahre später die erste Geisterbahn.

Im Jahr 1938 ging der Prater in das Eigentum der Gemeinde Wien über. Im Zweiten Weltkrieg wurden große Teile des Pratergeländes durch zahlreiche Bombentreffer sowie durch den Bau von Schützen- und Splittergräben zerstört. Ein Großteil des Wurstelpraters fiel im April 1945 einem Brand zum Opfer. Nach 1945 wurde der Wurstelprater durch Privatinitiativen wieder aufgebaut und die verwüstete Praterlandschaft wurde durch das Stadtgartenamt wieder aufgeforstet. Es gibt unzählige Literaturwerke über den Prater und er diente auch schon öfters als Drehort für In- und Ausländische Filmgesellschaften.
Wolfgang Payer . WP
Neuigkeiten 2010
Neu für 2010 ist der Praterturm, ein riesiger Kettenflieger vom Typ Star Flyer, von der Firma Funtime mit einer Gesamthöhe von 117m. Der Praterturm ist somit der Eyecatcher im Park, der im gesamten Parkareal sichtbar ist und den Fahrgästen eine grandiose Aussicht bietet. Die Anlage ist derzeit der höchste Kettenflieger weltweit, mit einem Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde. Dafür weichen mussten kleinere Kinderfahrgeschäfte, die vormals auf dieser Parzelle standen. Im Zuge des Baus wurde auch der angrenzende Schweizerhausplatz ansprechend neu gestaltet und gepflastert. Unter anderem wurden dabei auch kleine LED-Leuchten im Boden integriert, die nun nachts zusammen mit den gusseisernen Laternen für eine tolle Atmosphäre auf dem Platz sorgen.

Ebenso neu für 2010 ist der Eisberg, ein interaktiver Darkride von Clostermann Design und ETF. Die Fahrgäste erleben ein Abenteuer über zwei Ebenen in der Arktis und unter Wasser, wobei mit einem Fotoapparat die unterschiedlichsten Tiere fotografiert werden müssen. Am Ende der Fahrt zeigt eine Anzeigetafel, wer die meisten Tiere geknipst und damit die meisten Punkte bekommen hat. Die dritte Neuheit ist der Octopus, ein Hochfahrgeschäft von Moser Rides (Prototyp). Hier werden die Fahrgäste von den Tentakeln einer Riesenkrake durchgeschaukelt. Im Gegenzug haben der Flipper sowie Circus Hoppala den Wiener Prater verlassen.
Wolfgang Payer . WP, Martin Spies . martinspies
Neuigkeiten 2011
Am Riesenradplatz wurde 2011 das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds von Merlin eröffnet. Es ist die elfte Dependance und zeigt auf drei Etagen etwa 70 Wachsfiguren mit internationalen Persönlichkeiten, wovon 30 Figuren österreichische Personen darstellen. Tickets können jetzt vom Wachsfigurenkabinett, gemeinsamt mit dem Riesenrad und Vienna Airlines (Simulator), sowie dem 5D Theater Miraculum gekauft werden. Diese vier Attraktionen sind auch ganzjährig geöffnet. Ebenfalls im vorderen Bereich des Praters wurde Hip Hop durch eine neue Loopingfahrt mit dem Namen Speed Fire ersetzt. Die Firma Funtime erbaut 2011 eine Überkopfschleuder mit dem Namen Schwarze Mamba. Dieses Hochfahrgeschäft wirbelt die Fahrgäste mit etwa 80 km/h bei 5g durch die Lüfte. Das Fahrgeschäft ist aufwändig thematisiert und fällt eindeutig in die Kategorie Thrillride. Als weitere Neuheit wurde das Karussell Gra Zeppelin neben dem Eisberg aufgebaut, das nun zu wilden Rundflügen einlädt. Nachdem im Vorjahr der große Praterturm eröffnet wurde, hat man im Winter nun der alten, kleineren Star Flyer abgebaut und damit Platz für zukünftige Neuheiten geschaffen.
Wolfgang Payer . WP, Martin Spies . martinspies
Neuigkeiten 2012
Auch zur Saison 2012 bietet der Prater wieder ein neues Fahrgeschäft: Aus Deutschland wurde ein "Round Up" importiert. In diesem Karussell stehen die Fahrgäste mit dem Rücken zur Wand des trommelförmigen Fahrgastträgers. Durch die Fliehkräfte der Drehung werden die Personen an diese Wand gedrückt und bleiben auch an dieser "kleben", wenn sich die Trommel bis zu fast 90 Grad aufrichtet. Nach nur einjährigem Gastspiel hat das Karussell "Graf Zeppelin" den Prater schon wieder verlassen. Dafür befinden sich nun zahlreiche Neuheiten im Prater für die nächsten Jahre in Planung und Vorbereitung.
Martin Spies . martinspies
Neuigkeiten 2013
2013 ist das Jahr zahlreicher Veränderungen und Neuheiten im Wiener Prater: Auf der Rückseite der Gebäude am Riesenradplatz und damit in der Nähe des Haupteingangs entstand ein neues Parkhaus, das nun auch Besuchern mit PKW eine stressfreie Anreise ohne lästige Parkplatzsuche ermöglicht. Nach einem Großbrand musste das XXL-Restaurant abgerissen werden. Erfreulicher sind dagegen die neuen Fahrgeschäfte: In einer dunklen Halle mit zahlreichen Lichteffekten wurde eine neue Achterbahn mit drehenden Wagen platziert, die damit ein wirklich außergewöhnliches Fahrerlebnis bietet. Außerdem wurde in direkter Nachbarschaft die alte Wildwasserbahn abgerissen und durch eine neue, modernere und etwas aufregendere Anlage ersetzt. Trotzdem bleibt dieser Wasserspaß voll familientauglich.

Ebenfalls für die ganze Familie gastiert in diesem Jahr ein Circus auf einer Freifläche des Praters und bietet dort ein buntes Programm. Speziell für die Kinder sind die Wasserbälle und ein kleiner Hochseilgarten mit mehreren Ebenen vorgesehen. Das bisherige Kinderland am südlichen Ende des Praters musste zukünftigen Neuheiten weichen; drei Kinderkarussells von dort sind aber an den vormaligen Platz des Top Spins umgezogen, welcher den Prater nun verlassen hat. Ebenfalls abgebaut wurden der "Octopus" sowie das Geister-Laufgeschäft "Zombie", für das sich aber bereits eine neue, große Geisterbahn als Ersatz in Planung befindet.
Martin Spies . martinspies
Neuigkeiten 2014
Im Jahr 2014 gibt es weitere Veränderungen im Prater. So hat die große Drehschaukel "Discovery" den Park verlassen, ebenso der Klettergarten. An dessen Stelle entsteht eine neue Geisterbahn über zwei Etagen. Dabei fahren die Fahrzeuge auf achterbahnähnlichen Schienen, was eine besonders rasante Strecke verspricht. Als weitere Neuheit entsteht im Prater eine Indoor-Skydiving-Anlage. In einem senkrechten Windkanal ist es darin möglich abzuheben und zu fliegen. So kann jeder ab vier Jahren sich wie ein Fallschirmspringer im freien Fall fühlen, ohne dabei Höhenangst haben zu müssen. Damit ist "Windobona", so der Name, die erste Anlage dieser Art in Österreich.
Martin Spies . martinspies
Neuigkeiten 2015
Nachdem schon zwei Spinningcoaster im Prater Einzug gehalten haben, wird in dieser Saison mit "Maskerade" ein weitere sich drehende Achterbahn eröffnen. Die Bahn von Gerstlauer wird auf einer Streckenlänge von etwa 240 Metern eine Geschwindigkeit von 41 km/h erreichen, sowie einen kurzen Außenpart und das Thema eines Opern-/Maskenballs haben. Weiterhin wird mit Taifun ein Rundfahrgeschäft eröffnen und für kurze Zeit ein Freifallturm im Prater gastieren. Aber es werden nicht nur neue Attraktionen eröffnen: Die Achterbahnen Dizzy Mouse, Super 8er Bahn und der Boomerang erhalten eine neue Lackierung und werden somit zu Saisonbeginn wieder in alter Pracht erstrahlen.
Nicolas Mayer . Caruso
Neuigkeiten 2016
Auf dem Platz eines ehemaligen Casinos in der Nähe des Blumenrads wird in diesem Jahr ein ganz besonderer Gast zum ersten Mal in Wien begrüßt: Der Olympia-Looping der Familie Barth. Bis zum 28.8.2016 können sich nun die Besucher des Praters auf der bis dahin größten Achterbahn Österreichs ganze fünfmal auf den Kopf stellen lassen, bevor er zum Beginn des Oktoberfest in München wieder abgebaut wird. Aber auch kullinarisch gibt es etwas Neues zu entdecken: Das erste österreichische Rollercoaster-Restaurant wird eröffnen und die Burger sowie andere Speisen und Getränke auf dem Weg zu ihren Kunden einen Überschlag machen.Auf zwei Stockwerken verteilen sich dabei 210 Sitzplätze, weswegen man bei einem Besuch auch auf Wartezeiten eingestellt sein sollte.
Nicolas Mayer . Caruso
Neuigkeiten 2017
Auch in diesem Jahr hält mit dem "Höllenblitz" eine von vielen Kirmes- und Volksfestplätzen bekannte reisende Achterbahn bis August am Prater Einzug. Am gleichen Standort wie der des Olympia Loopings wird nun auch diese Dunkelachterbahn den Gästen und Einwohnern Wiens den Kopf verdrehen. Weiterhin werden ein kleines Riesenrad und eine Burger King Filliale eröffnen. Für Menschen ohne Höheangst bietet sich mit dem "Wiener Freifallturm" eine Fahrt in etwa 90 Meter Höhe mit schöner Aussicht auf Wien an, die daraufhin mit einem 140 km/h schnellen Fall innerhalb kürzester Zeit wieder abgebaut werden.
Nicolas Mayer . Caruso
Direkt weiter zu den Themenbereichen des Parks.