Mitglied wählen
Freunde
Suche
speedfreaks und turbines China-Notizblocktagebuch 2013 Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Autor Nachricht
the turbine
nach oben
Moderator Bruno Baumeister
Aachen
Deutschland . NW
 
Avatar von the turbine
Dabei!
Link zum Beitrag #921576 Verfasst am Samstag, 01. Februar 2014 18:00
1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.02.2014 17:33
Themenersteller
39 gefällt das Relax

Tagebuch einer Coastertour, Ausgabe China 2013

Dieses Tagebuch ist anders als die bisherigen. Natürlich haben wir unsere wirren Gedanken nach den Parktagen wieder auf altmodischem Zellstofffilz in Notizblockform festgehalten und auch die gezeigten Bilder sind nicht wirklich Fotos, sondern geknipste Momentaufnahmen, bei denen wir das Mittel des Stehenbleibens zur Erhöhung der Ablichtungsqualität strikt ablehnen, wenn der nächste Coaster lockt.
Dennoch, wir hatten diesmal nicht stundenlange Autofahrten, sondern nur relativ kurze Fahrten im Bus zur Verfügung, unser Computer ist nach dem Abtippen der Zeilen zwischenzeitlich zusammengebrochen (ohne eine digitale Sicherheitskopie des Getippten zu haben) und mußte eingesandt werden und auch der onride Editor hat uns viele graue Haare gekostet.
Im übrigen ist China sowieso anders. In vielerlei Hinsicht. Nehmt euch viel Zeit und laßt euch überraschen.






29.07.2013

Es geht wieder los, diesmal zuerst Richtung Osten!

Diese Reise wird uns nicht nur coastertechnisch, sondern auch kulinarisch weiterbringen! Eine erste Kostprobe erfahren wir beim Zwischenstop in Dubai. Kamelmilchschokolade, Safran in allen mögichen Verpackungsformen, XXL-Zimtstangen und alle erdenklichen und unerdenklichen Gewürzmischungen regen unseren Appetit an. Hier treffen wir auch auf die ersten Mitglieder des European Coaster Club, der diese Reise organisiert hat.


30.07.2013

Ankunft in Hongkong

Bei der Ankunft in Hongkong bekommt Anita erstmal eine vermeintliche Pistole zwischen die Augen gehalten, die sich jedoch als Fieberthermometer herausstellt. H5N1 und H7N9 machen's möglich. Abends machen wir nicht nur Bekanntschaft mit weiteren Mitreisenden, sondern auch mit unserer ersten Nudelsuppe und mit dem wirklich leckeren Tsing Tao Bier.


Wir können es nicht fassen, wir sind in Hongkong!



01.07.2013

China hat seine eigenen Gesetze. Die Jacke zieht man beim Betreten und nicht beim Verlassen eines Gebäudes an. Regenschirme werden aufgespannt, wenn die Sonne scheint, zum Frühstück isst man gedämpften Reis, Misosuppe, Wan Tans und Dim Sums und so werden wir noch im Laufe des Tages unsere manifestierten Coastergrundsätze über den Haufen werfen.


Ein würdiges Frühstück für den Beginn einer Chinatour



Disneyland Hongkong - Disney baut geile Achterbahnen!

Heute wir ein schrecklicher Tag werden! Wir besuchen Disney, ergo werden wir uns mit horrenden Wartezeiten, quengelnden Kindern, drängelnden Eltern und fürchterlichen Achterbahn herumplagen müssen! So denken wir zumindest bis kurz vor Betreten des Parks.


Disney. Viele Menschen. Werden wir genauso viel wenig Spaß haben wie bei unseren bisherigen Parkbesuchen aus dem Hause der erfolgreichen Maus?



Sonnen- und Regenschutz in einem. Ein Schirm ist hier doppelt gut.


Im Park angekommen verlaufen sich die überwiegend beschirmten Menschenmassen. Wir können daher nicht nur nach 5 Minuten Wartezeit den RC Racer, sondern auch nach gleicher Zeitspanne den Big Thunder Mountain Runaway Minetrain Cars fahren. Und sind völlig von den Socken! Was für eine geile Bahn!


Der beste Coaster im Park: Big Grizzly Mountain Runaway Mine Cars


Trotz der Angst, doch noch durch eine Zweibeinerflut in die Ein-Stunden-Plus Wartezeit gedrängt zu werden, schließen wir eine weitere Fahrt auf diesem völlig überraschenden Coaster an. Und nicht nur Mystic Manor ist ein Knaller, Space Mountain ist es auch. Und zwar gleich 15mal! Die Singleriderqueue macht es möglich.


Der beste Darkride, den wir kennen, zumindest aus dem Bereich der Belustigungsdunkelfahrten ohne Brillen- und Waffenzwang.


Was für uns als Coasterpärchen eigentlich ein No-Go ist, nutzen wir hier zu Verhaltensforschungszwecken. Während Anita sich Schrei- und Jauchzduelle mit chinesischen Familienvätern liefert, wundere ich mich über das Coasterverhalten der weiblichen Vertreter dieser Landsleute.

Auf einer von einer Familienmutter begleiteten Fahrt auf Space Mountain kann es dem europäischen Ohr passieren, dass es zunächst eine halbe Minute lang stark beschallt wird, um anschließend Stille zu vernehmen. Ein Blick zur Seite offenbart den Hintergrund: Die Angst hat überhand- und die Dame des Hauses für den Rest der Fahrt die aus Flugsicherheitsbelehrungen bekannte Absturzhaltung eingenommen. Die Hände gehen vorne an die Griffstange und der Kopf wird so weit wie möglich zwischen die Knie eingeklemmt. Am Ende der Fahrt lachen sie aber trotzdem.

Man scheint hier derartige Achterbahnen eben nicht gewohnt zu sein. Nicht umsonst steht am Eingang der Bahn ein Parkmitarbeiter und ruft im Zwanzigsekundentakt die magische Erklärung in sein Mikrofon: "High-Speed Rollercoaster inside!"


Der beste Coaster im Park: Space Mountain


Gerne würden wir noch eine Fahrt auf der Bärenbergachterbahn absolvieren, aber eine Taifunwarnung der Stufe drei zwingt uns zurück in den Weltallberg wo wir uns Runde um Runde um Runde bis zum unvermeidlichen Abschied aufhalten.


Gimpfahrten des Tages: Big Grizzly Mountain Runaway Mine Cars, Space Mountain, Mystic Manor


02.07.2013

Während wir in der Rush Hour mitten in Hongkong feststecken, erklärt uns Justin (unser Reiseführer), dass wir heute ein vom Park straff durchorganisiertes Programm zu absolvieren haben.


Ocean Park - Fluch oder Segen?

Im Eingangsbereich des Parks erhalten wir alle ein VIP-Bändchen und eine Beschreibung aller Attraktion samt Tagesagenda und als wir nach dem Gruppenfoto losmarschieren, werden wir nicht mal frei über unsere Austretzeiten verfügen können. Die Kulisse ist atemberaubend, während die Füße des Ocean Parks direkt ins Meer reichen, thronen auf dem Gipfel in gefühlten hunderten Metern gleich mehrere wunderbare Stahlkrönchen.

Wären wir hier als Mitglieder des Freundeskreises Roll- und Fahrtreppen e.V. so wäre dies "The Capital of Escalators". Doch zum Gipfel des bodenlosen Achterbahnspasses geht es gar nicht auf berollten Stufen, sondern im drei Jahre jungen Tunnel, dessen Zug sich samt Station aus Jule Vernes' 20.000 Meilen unter dem Meer materialisiert zu haben scheint. Kaum haben wir Käpt'n Nemos Gefährt verlassen, freuen wir uns auf eine Fahrt im Haarsträuber.


Hair Raiser, der erste "große" Coaster



Keine Ahnung, was der Coaster mit einem macht. Bei Nicole werden tatsächlich die Haare gehoben, bei den anderen Fahrgästen scheint dies mit irgendwelchen körpereigenen Substanzen zu geschehen, den Gesichtsausdrücken nach zu urteilen.



Und hier ist es abermals die fantastische Aussicht, die diesen Fahrspaß zu etwas ganz besonderem macht. Gerne hätten wir uns hier den gesamten Vormittag die Haare zu Berge gecoastert, doch unsere beiden süßen Parkvorturnerinnen drängen uns zu den weiteren Programmpunkten.


Sie ist süß, sie hält mir den Schirm, aber ... sie bringt uns nicht schnell genug zum nächsten Coaster!



Dieser Park trägt seinen Namen wirklich zu Recht!


Der Park lädt uns zu einem Mittagessen mit vier Gängen und dem halben Management ein. Salat, Chefingenieurgespräche, Suppe, Zukunftsplanungen, Lachs oder Steak, CEO-Begrüßung, warme Schokoladentorte, Fotoshooting mit den Parkmaskottchen und dazu reichlich Getränke sind die Zutaten für ein gelungenes, aber für unseren Geschmack viel zu ausgedehntes 5-Sterne-Mahl.

Am Nachmittag punktet der rostfarbene Minetrain nicht nur mit seiner herausragenden Aussicht, sondern auch mit verblüffend gutem Fahrkomfort. Der quietschbunte Arrowlooper schafft es dagegen auf den vorletzten Platz der bisherigen Tour Top Ten und wir sind immerhin schon neun Bahnen gefahren!


Besser als erwartet, ...



... der Minetrain.



Hübscher lackiert als erwartet, fährt sich aber genauso wie erwartet.


Abends erkunden wir nicht nur den nahegelegenen 7-eleven, sondern auch einheimisches Bierzubehör in Snackform.


Interessante Snacks im 7-eleven, die sauer eingelegten Hühnerfüsse sind uns allerdings zu interessant. Wir werden sie daher nicht probieren.



Lecker hingegen sind die an Hotelbar zum Getränk gereichten getrockneten und geschredderten Tintenfische!


Gimpfahrten des Tages: Hair Raiser, Mine Train


03.07.2013

Zhongshan Park- Endlich China!

Litschi und andere exotische Bäume säumen den Weg durch eine wunderschöne Parkanlage, die uns nach dem Aussteigen aus dem Tourbus vom ersten Kleinpark der Tour trennt. Dort angekommen kämpft sich unsere Tourleitung zunächst durch den scheinbar undurchdringlichen Ticketdschungel.

Nach Erhalt von dünnen und wenig bedruckten Papierzettelchen steht nichts mehr zwischen uns und unserer ersten Fahrt auf einem drehenden Goldenen Pferd. Von Ferne gleichen die Wagen den Exemplaren der Münchener Brückenbauer auf's Haar.


Spinning Coaster vom Golden Horse


Beim Einsteigen offenbaren sich jedoch kleine Unterschiede: Der Bügel öffnet sich nur gefühlte fünf Zentimeter und das Hauptrückhaltesystem ist ein Dreipunktegurt für jeden Passagier, daher reicht für die Sicherung des Schoßbügels eine einfache Kette. Die Fahrt selbst ist entgegen aller Befürchtungen recht spaßig.

Das Drachencoasteroval kann dieses Belustigungsniveau bei weitem nicht halten. Die mit großem Abstand beste Lachflashinduktionsmaschine ist der Tagada. Dieses Exemplar stupst die Mitfahrer nicht nur am höchsten Punkt dieses Rundgummisofas, sondern auch links und rechts. So wird die Hälfte aller aufgenommenen Frühstückskalorien schon bei einer einzigen Fahrt auf diesem Spielzeug für erwachsene Kinder aus Europa verbrannt.

Tagada, das hüpfende Sofa hat einen Haufen europäischer und amerikanischer Erwachsener wieder in das Kindesalter versetzt.



Auch sonst gibt es hier viele Attraktionen, die uns so noch nicht bekannt waren.


Interaktives Karussel für Kinder. Aus dem Vulkan in der Mitte werden Tischtennisbälle geblasen und der Nachwuchs kann, sollte oder muß -je nach Erziehungsstil- möglichst viele davon mit dem Kescher (nicht im Bild, wohl aber in der Hand des Kindes) auffangen.



4D-Kino. Ist bestimmt das Beste seiner Art. Wir haben es trotzdem nicht besucht.



Die beiden Onriderinnen haben hier auf diesem motorisch betriebenen 3D-Rhönrad ihren zweiten Lachflash des Tages



Zeit für eine Ballerfahrt durch den Dschungel.



Tomb Raider meets Bambi



Qiushuishan Park - Leichte Schläge auf den Hinterkopf...

Der zweite Park des Tages steht im Hinterhof des gleichnamigen Hotels. Als Achterbahnfans steuern wir natürlich als erstes den "Rollercoaster made in China" an. Äußerlich wirkt er wie eine schlechte Kopie eines Arrowloopers. Fahrtechnisch ist er eine gute Kopie dieser Kategorie Achterbahn mit üppigem Radspiel. Auch die zweite Bahn, diesmal vom Typ Oval mit Kleinstinnenhelix, kann uns nicht wirklich überzeugen.


Rollercoaster made in China (das steht übrigens sogar seitlich auf den Wagen geschrieben)



Das Highlight ist hier ein interaktiver Autoskooter mit Bestrafungsmechanik. Die kreisrunden Wagen mit Platz für zwei Personen besitzen neben je einem Pedal für Vor- und Rückwärtsfahrt und einem natürlich unentbehrlichem Lenkrad vor allen Dingen über den Sitzen angebrachte Schaumstoffhämmer. Außerdem sind eine Laserwaffe, Ziele an Bug und Heck und Punktezähler vorhanden.


Autoscooterfahrzeug mit Bewaffnung und Erfolgs- und Mißerfolgszähler


Wird die 5-minütige Fahrt gestartet, so gibt es bei jedem Treffer Punkte auf's Gutkonto. Wird man selbst getroffen, so zählt nicht nur der Getroffenzähler hoch, sondern man wird auch mittels leichter Schläge auf den Hinterkopf an die Notwendigkeit der besseren Defensive erinnert. Hammer!


Malcolm zeigt uns hier, was passiert, wenn man getroffen wird.



Beschwingt durch die Begummihämmerung wagen wir noch eine Fahrt auf dem Starflyer made in China.


Starflyer aus dem Hause Nanfang Amusement machen genauso viel Spaß wie die in unseren Gefilden bekannten Kettenhochflugkarussels.



East Lake Park - Alles wie vorher

Der dritte und letzte Kleinpark bietet ein sehr ähnliches Portfolio wie seine beiden heutigen Vorgänger. Ohne exotische Ausreißer sind die zwei Stunden Aufenthalt mehr als ausreichend, um neben der mit chinesischer Musik beschallten Hochtretbahn auch das Riesenrad zu fahren. So bleibt uns noch Zeit, auf der in 5 Minuten Fußmarschentfernung befindlichen Sommerrodelbahn eine nicht ganz unfallfreie Gemeinschaftsrunde zu drehen.


Zu viert hintereinander mit Bremser vorweg, so wird das nie unsere neue Lieblingsrodelbahn


Auf dem Weg zum Bus werde ich noch von einem jungen Paar angesprochen und es ist zunächst nicht ganz klar, was die beiden so aufgeregt von mir wollen. Nach einer kurzen Hand- und Fußkommunikation stellt sich heraus, dass die süße Chinesin gerne mit mir fotografiert werden möchte. Wahrscheinlich möchte sie ihren Freundinnen zeigen, dass sie den größten Europäer der Welt getroffen hat. Wir wissen es nicht.

Gimpfahrt des Tages: Laser Bumper Cars


04.07.2013

Long Feng Villa Video Resort - Heirate mich!

Willkommen im Hochzeitspark! Dieses Resort dient in erster Linie eheschließungswütigen chinesischen Männchen und Weibchen als Hintergrundkulisse kaum gekünstelter Beweisfotos des schönsten Tags ihres Lebens. Den Weg zum Freizeitparkteil säumen schrullige Schlösser, schlappe Sonnenblumenfelder, kitschige Kutschen und Büsche mit angedengelten Plastikkirschbaumzweigen und -blüten gleichen Materials.


Willkommen im kitschig-bunten Hochzeitspark!



Hier lächelt man in erster Linie für die Kamera.


Der Freizeitpark ist eher von der Sorte, die man nicht heiraten möchte. Sehr lustig ist jedoch die hier beheimatete Dschungelmaus, sozusagen eine Chinakopie oder -interpretation einer Herschellmaus.


Jungle Mouse inklusive schön grünem Setting



Ähnlichkeiten zu lebenden oder gezeichneten Figuren sind rein zufällig ...



Allein geht es auf die Reise ...



... aber nach absolvierter Fahrt möchten wir zwar den Ausgang nutzen, jedoch nicht gleich ins Ausland geliefert werden! Es ist doch schön hier in China!


Toll finden wir bei dieser schienengebundenen Spitzenattraktion die in Griffweite befindlichen Litschis und Mangos, die hier omnipräsent sind. Auch direkt am Stamm wachsende Jackfruits finden sich hier. So sehr es uns reizt, Früchte zu essen und zu pflücken trauen wir uns nicht, denn genau dies wird mit der Zahlung von 200 Yuan bestraft. Oder mit 200 Peitschenhieben. Aber vielleicht bekommt man auch erst ab dem Genuss von 200 Früchten Bauchschmerzen oder einen Bräutigam. Wir wissen es nicht. Das Einzige für uns auf den in den Bäumen hängenden Schildern Entzifferbare ist die Zahl 200.


Das sieht interessant aus, ist aber erstens ziemlich weit vom eigentlichen Park entfernt und zweitens nach Auskunft unzuverlässiger Quellen geschlossen.



Den Top Spin made in China probieren zwei unserer Mitreisenden aus. Schlechte Idee! Das Ding rotiert dermaßen, dass der Magen von Steve eben genau das auch macht. Im Bus.



Knight Valley - Honey, I shrunk the Bruno

Es steht der Besuch des bisher zweitbesten Parks an. Zumindest wenn man zu der schon genannten Fraktion der Fahrtreppenfreunde gehört. Aus der Tatsache, dass wir Powered Coaster nicht zu den countbaren Achterbahnen zählen, lässt sich schon erahnen, dass wir nicht zur Fangemeinde der motorisch bewegten Hügelerklimmungserleichterungsmaschinen zählen. Wir sind ausschließlich wegen des Holzes hier!

Justin erklärt vorab, dass Wood Coaster nicht täglich in Betrieb sei und so sind wir umso erleichterter, als wir den Zug über den wunderschön in den Hang bebauten Track rasen sehen. Prima, dann kann es ja nicht mehr lange dauern, bis wir den größten aller GCIs befahren können!


Hier geht's lang!



Wir sind fast am Ziel!


Denkste! Mit sehr enttäuschtem Gesichtsausdruck kommt uns Bjoern vom Ausgang entgegen und verkündet, dass diese Bahn nur Passagiere bis zu einer Maximalgröße von 1,90 Meter aufnimmt und er nicht fahren durfte. Ich liege drei Zentimeter oberhalb dieser magischen Grenze und nach Bjoerns Aussage wird nicht nur genau hingesehen, sondern auch im Zweifelsfall nachgemessen. Anita kann förmlich riechen, wie meine enthusiastische Vorfreude in latente Unentspanntheit umschlägt.

Aber wir sind nicht 11000km geflogen, um uns jetzt hier kampflos geschlagen zu geben! Also muss eine Strategie her! Da das objektive Verringern der Körperlänge ohne dauerhafte Entstellungen nicht möglich ist, versuchen wir zumindest die subjektive Körpergröße den Einsteigregeln anzupassen.

Während Anita sich also größtmöglich und langgestreckt zum Zug bewegt, verzichte ich auf jegliche Körperspannung und versuche, mich als menschlicher Mäander dem heißbegehrten Sofa auf Rollen zu nähern.

Dort angekommen schauen wir ängstlich zu, wie die strengen Ride Ops Messopfer aus der Queue herauspicken. Dirk und ein weiterer Mitfahrer müssen sich an die mit Filzstift auf Holz gekritzelte Messskala stellen. Beide werden mit dem Prädikat "Ausreichende Kürze" versehen und entgehen somit der Ausmusterung.

Hiermit startet die zweite Selektionsphase, denn nicht nur die Körpergröße muss in genau definierte Ober- und Untergrenzen passen, auch das Alter ist in beide Richtungen relevant. Während ich noch im Zickzack zwischen die Gatter gefaltet bin, schätzen die Europäerunerfahrenen Ride Ops ein mitreisendes Pärchen älter als die zugelassenen 55 Jahre ein und wollen sie des Bahnhofs verweisen.

An dieser Stelle interveniert unser Reiseleiter vehement und schafft es schließlich trotz Sprachinkompatibilität, dass jetzt alle in den Zug einsteigen dürfen. Die Fahrt kann endlich losgehen! Ich entspanne trotzdem erst, als der Zug jenseits des Lifthills seine Beschleunigung aufnimmt und nun nicht mehr zu stoppen ist.

Was nun folgt, ist ein Ritt der absoluten Spitzenklasse! Hohe Geschwindigkeiten, ein langgezogener Airtimehügel, wilde Twists und eine Strecke deren einzig gerade Abschnitte der Flythrough und die Schlußbremse sind, katapultieren diesen Holzgiganten ganz weit nach oben in unsere Rangliste.


Einfach ein Traum, die Bahn!








Ich hab's geschafft, das Grinsen ist mir nur noch operativ aus dem Gesicht zu entfernen. Und Anita hat ganz schön mitgefiebert.


Wir finden die Bahn so gut, dass wir uns außer einer kurzen Essenspause keine Zeit nehmen, den restlichen Park zu erkunden. Lieber fahren wir wieder und wieder und wieder bis Parkschluss auf diesem Schmuckstück, dessen Last Drop tiefer geht als so mancher First Drop anderer Bahnen der Gattung nachwachsender Rohstoff.


Da hat man sich doch einen leckeren Snack verdient und dieser freundliche Catering-Fachmann trifft genau unseren Geschmack was Würze und Scovillegrad angeht.



Einfach nur lecker!



Diese zwei Hupfdohlen, die wir beim Verzehr unseres Fleisches am Spieß bewundern, könnten auch deutlich leckerer wirken, wenn sie mal lächeln würden. Auch die Bühnendeko trägt eher nicht zur Musicaltauglichkeit des Dargebotenen bei.



Dann doch lieber wieder schnell zur meiner neuen Holz Nr.1 ...



... und den Rest des Tages hierbleiben!



Das Abendessen besteht heute mal aus im Supermarkt geangelten Spezialitäten. Die dort an der Fleischtheke gesehenen Entenzungen lassen wir allerdings lieber liegen und kaufen uns zur Befriedigung unserer kulinarischen Gelüste das in der Bildmitte befindliche mit "Pork" ausgezeichnete Brötchen. Nach Verzehr desselben müssen wir allerdings feststellen, dass das Brötchen süß ist. Mit einem Schweinekuchen hatten wir nicht gerechnet ...



Gimpfahrt des Tages: Wood Coaster


05.07.2013

Happy Valley Shenzhen - Gut aufgewärmt!

Das Venice Hotel Shenzhen, in dem wir bisher alle Nächte in China verbracht haben, bietet nicht nur den Vorteil, besonders komfortabel zu sein, sondern auch aus manchen Zimmern, wie z.B. dem unsrigen, eine tolle Aussicht auf den Bullet Coaster und den SLC, sowie eine lauffaulfreundliche Entfernung von 5 Gehminuten zum Tor in diese Schienenwelt. Und heute sehen wir endlich, wie der Park von innen aussieht.


Sehr geile Kostüme begrüßen uns zur Parköffnung


Die Tatsache, dass der Bullet Coaster bei rcdb.com noch als under construction gelistet ist, deutet auf einen sehr ruhigen Parktag hin. Zumindest bis uns nach dem Gruppenfoto offenbart wird, dass heute um 11.00 Uhr dieser S+S Launcher öffnen wird. Also nehmen wir als Appetizer den Babycoaster auf einem Gebäudedach zu uns und begeben uns mit einem Teil der Gruppe zum weißen Stahl amerikanischer Herkunft.

Trotz bereits langer Queue bleiben wir ganz entspannt. Eine Handvoll Parkmitarbeiter wartet bereits auf uns und bittet uns über den Ausgang Richtung Station der Bahn. Wir können es nicht fassen, die Bahn wird heute zum ersten Mal für das Publikum geöffnet und wir dürfen die ersten Fahrten machen!

Die noch andauernden Testfahrten geben uns die Möglichkeit, die Technik zu betrachten. Neben dem sehr stylischen Aussehen der Züge fallen uns insbesondere die große Spurweite des Tracks, der konsequente Leichtbau des Fahrwerks, die Aufhängung der Sitze auf Gummimetallelementen, die Stoßdämpfer zwischen den Wagen des Zuges und ein an die Schwarzkopf Shuttleloops erinnerndes Catchcar ins Auge. Letzteres flitzt übrigens nach jedem Abschuss lustig wie an Gummibändern befestigt ein paar Mal hin und her.


Bullet Coaster beim Aufwärmen





Wie schon in Knight Valley werden uns hier vor dem Start jedes Mal vom Ride Op -vermutlich- die Sicherheitsvorschriften vorgelesen. Danach fährt der Zug auf die Launchposition. Hier gibt es noch -vermutlich- einen Countdown bis zum Start. Der Launch ist sehr intensiv und setzt vor allen Dingen sehr unvermittelt ein.

Das nun folgende Layout deutet auf eine Top Ten Platzierung der Bahn hin: Hoher Tophat, tiefer Drop in einen unterseeischen Tunnel, Umschwung a la EGF oder Piraten, non-overbanked Stengeldive (auf einem Airtimehügel ist die Schiene um 90° auf die Seite gekippt) und eine Abschlußhelix mit Sternchensehgarantie.

Leider schafft es die Bahn nicht einmal in unsere Top 40. Wie das? Obwohl die Lapbars dem Oberkörper maximale Freiheit bieten, ist der Bullet Coaster nicht mit den Armen nach oben zu fahren. Der Zug macht beim Absolvieren der Strecke ständig ruckartige seitliche Kippbewegungen, die den Coaster, wäre er mit Schulterbügeln ausgestattet, absolut unfahrbar machen würden. Schade! Trotzdem lädt die Bahn aufgrund des knackigen Abschusses zu Wiederholungsfahrten ein, wenn man sich an den befindlichen Stellen festhält und sich nicht zu relaxt anlehnt.

Positiv überrascht sind wir von Snomy Mountain Flies The Dragon. Dieser Verkoma-Inverter im Kumalilayout fährt sich verblüffend sanft. Und am Ausgang entdecken wir gar einen Hidden Track, an dem der Testsitz hängt.


Relativ gut fahrbahr, der Schneeberg, der den Drachen fliegt



Der Testsitz hängt am Hidden Track



Hier kann man es sich gut gehen lassen


Wie überall in den bisher besuchten Großparks ist auch hier die Essensauswahl ein Traum. Es gibt gegrillte Tintenfische samt Tentakeln, Fleischbällchensuppe, gebratene Entenkeulen, Nudelsuppen, frisch aufgeschlagene Kokosnüsse mit Strohhalmen zum Trinken und vieles mehr. Unendlich lecker, ein Traum!


Lecker!



Gegen kurz nach halb eins sehen wir dieses tanzende Pärchen, das kann also nur ...



... die Flamingo-Show sein!


Weniger gut sortiert ist das Merchandise an den Ausgängen der Bahnen. Außer chinesischem Tand gibt es quasi nur Onridefotos, die aber umso lautstärker von Mitarbeitern beworben werden.


Der Minetrain hat das gleiche Layout wie sein Bruder in Walibi Belgien


In einem Land von deren Menschen wir annehmen, dass öffentliche Gefühlsregungen weniger zur Tagesordnung gehören, scheinen wir mit unseren westlichen Gesichtern für ordentliche Belustigung zu sorgen. Der gemeine Chinese hält es nämlich für nötig, sich auch bei über 35° bei Antritt eines Wasserrides komplett in ein Plastikcape inklusive Schuhverhüterlis zu hüllen.

Der gemeine Freizeitparkfan nutzt hingegen bei genannten Temperaturen diese Art von Ride als willkommene abkühlende Erfrischung und muss somit auf die hiesigen Mitfahrer entweder zu doof oder zu geizig wirken, sich mit entsprechender Schutzausrüstung auszustatten. Die erste uns abduschende Großwelle wird mit einem herzerfrischenden Gelächter eines mitfahrenden Familienpapas im Rafting quittiert.


Knoss Berry Faym? WTF???
Gesehen bei einem Wasserspielplatz im Park



Öhm, eigentlich hatte ich nicht vor, hier zu arbeiten, weder hart noch sonst irgendwie ...


Gegen drei Uhr stehen wir vor der Entscheidung, entweder mit einigen Mitreisenden zwei Kleinstparks mit je einer Coasterbohne zu besuchen oder nochmal dem Bullet Coaster unsere Aufwartung zu machen. Nachdem wir von einer 90 minütigen Wartezeit an dieser übergroßen Luftpumpe erfahren, fällt uns die Entscheidung leicht: Wir bleiben natürlich!

Die Queue selbst ist zwar relativ eng, dafür aber bei den Großattraktionen des Parks löblicherweise mit Sitzbänken ausgestattet. Tolle Sache, das! Es ist übrigens nicht so, dass die Queue besonders lang wäre, die Abfertigung ist einfach nur besonders aufwändig.

Als wir irgendwann nach mehreren Vorwärtsschüben endlich in der Station ankommen, steigen aus dem gerade angekommenen Zug die Mitfahrer aus, nehmen ihre Wertsachen und verlassen den Bahnhof nicht. Denn erst nachdem auch der letzte Bulletabsolvent seinen Sitzplatz verlassen und sein Hab und Gut geschnappt hat, werden alle gleichzeitig gemeinsam in die Freiheit entlassen.

Die vor uns in der Reihe stehenden Gäste steigen jetzt durch den Zug, verstauen ihre Wertsachen, nehmen Platz und schließen den Gurt. Dieser wird bei jedem Mitfahrer geprüft, so dass nun endlich die Freigabe erfolgen kann. Zum Bügelschliessen. Nachdem diese nach unten gedrückt und kontrolliert sind, folgen noch die schon erwähnten Ansagen und dann ist der Zug ratzfatz weg. Endlich! Wir stehen vorne am Gate und können es kaum erwarten, in den Zug einzusteigen. Wir sind bereit!

Da denkt das Bahnhofspersonal jedoch anders. Damit wir wirklich "Bulletproof" sind, müssen wir jetzt, im Gegensatz zu unseren Sonderfahrten am Morgen, ein paar Gymnastikübungen zum Aufwärmen und lockern der Muskeln und Gelenke machen. Die auf der Ausstiegsseite befindliche Mitarbeiterin macht die Übungen vor und wir machen sie nach. Das Ganze unterstützt von Anfeuerungsrufen aus der Kontrollkabine.


Dieses Video wird direkt von youtube.com abgespielt. onride.de übernimmt keine Haftung für die dargestellten Inhalte.


Endlich können wir einsteigen und die Fahrt geniessen. Wir haben eine gute Stunde auf unseren Abschuss warten müssen. Bei einer Abfertigung wie bei El Toro @ SFGAdv und Zweizugbetrieb wären es vermutlich nur 10 Minuten gewesen.










Abends geht es noch ins japanische Nudelsuppenrestaurant ...


... mit Nudelsuppe ...



... und betentakelten Klößen. Lecker!



Gimpfahrt des Tages: Frontrow Bullet Coaster


06.07.2013

Shajiao Fort Haibin Park - Einmal die Standardplatte, bitte!

Man nehme eine große Betonplatte, stelle darauf eine der sehr spassigen Jungle Mäuse, einen Powered Drachencoaster, einen Top Spin, ein Haifisch-Wasserkarussel und andere Fahrgeschäfte chinesischer Herkunft und würze das Ganze mit chinesischer Englischlegasthenie und fertig ist der chinesische Standardpark.


Pine Forest Flying Mouse: Spaßgarant!



Sirate Phip: Ungewöhnlicher Name!



Binhai Amusement Park - Die N ... er haben's kaputt gemacht!

Spaßbremse Nummer 1 in China ist, wie in den USA, der Regen. Fällt diese achterbahnfeindliche Agglomeration von H2O-Molekülen vom Himmel, steht hier alles still. Im Gegensatz zu uns, die wir gegenüber dem Jungle Flying Squirrel wartend unsere Ungeduld nicht durch Bewegungslosigkeit besiegen können.

Das gute an den bisher erlebten Schauern in China ist, dass sie sehr schnell vorbei sind und somit die Bahnen relativ zügig wieder geöffnet werden. So auch bei der Jungle Mouse mit dem an Pax erinnernden 3-Gurt-Schienenprofil.

Als die Bahn endlich wieder fährt, sind die Reibungskoeffizienten der Stationsbremsen ob ordentlicher Wasserschmierung noch in den unteren Regionen und die ersten Wagen fahren aufeinander.

Macht nichts! Die Wagen sind an der Front mit zwei Stoßdämpfern ausgestattet und zumindest einer von beiden funktioniert meistens. Anders beim Spinning Coaster, dieser funktioniert nach der ersten Transportfahrt mit vier Europäern nämlich gar nicht mehr. Die Norweger und Holländer haben ihn kaputt gemacht.


Jungle Mouse!



Geht immer!


Toll funktioniert hingegen der Feuerspeieffekt des Powered Drachen. Gut, eigentlich ist es kein Feuer, sondern eher Funken, die der Zug speit und sie kommen nicht aus seinem Maul, sondern aus der Kontaktzone zwischen Stromabnehmer und -schiene.


Feuerdrachen


Aprospos powered: Die bisher immer gleich aussehenden manpowered Hochtretfahrten sind hier mal designmäßig an die Einradmotorräder aus MIB III angelehnt. Schick!

Eine Neuheit für uns ist das Raketenfahrzeug, in dem man Tranangleich zu viert hintereinander sitzt und an einem Seil hängend erst rückwärts einen leichten Anstieg hochgezogen wird und dann wieder vorwärts Richtung Station fährt.


Rope-Rocket



Sieht irgendwie stylisch aus, fährt aber irgendwie nicht



Mysterious Island - Aufregungsmittel: Nicht Achterbahnfahren, Beruhigungsmittel: Achterbahnfahren

Wenig Zeit und eine noch nie gesehene Personalinkompetenz an einem völlig verwarzten Screaming Squirrel, bei dem nur einer von fünf auf der Strecke befindlichen Wagen gelegentlich zu funktionieren scheint, fördern nicht gerade unsere Begeisterung für diesen auf den ersten Blick nett aussehenden Park.


Schrottbahn + Schrottpersonal = Kein Spaß


Gegen eine solche unfähigkeitsinduzierte Coasterdepression hilft nur ein Mittel: Eine gute Achterbahn fahren! Viel, häufig, pausenlos und ausgiebig!

Skycar ist dafür eine sehr geeignete Bahn. Ein Intaminlauncher mit Top Hat, Looping, bodennaher 270° Kurve a la Piraten und zwei Bunnyhops. Mehr braucht es nicht, um unsere Mundwinkel wieder Richtung Ohrläppchen wandern zu lassen. Wir wollen als Achterbahnfans schließlich fahren und nicht nur eine Fahrt auf jeder Bahn absolvieren, um anschließend ein virtuelles Häkchen setzen zu können. Von daher sei es uns verziehen, dass wir zu diesem Park weiter nichts erzählen können. Unsere Skycartherapie läßt einfach keinen Spielraum für eine Parkdurchwanderung.


Tolle Bahn + ...



motiviertes Personal = ...



Spaß!



Gimpfahrt des Tages: Skycar Frontrow


07.07.2013

Quanlin Resort - Knoebels auf chinesisch

Der Parkplan offenbart ein chinesisches Standardprogramm, einen powered Drachen und eine der allseits beliebten Junglemäuse. Und um letztere nicht zu verpassen, machen wir uns als erstes sehr schnellen Schrittes auf zum Eingang dieser Bahn. Überall im Park prangt auf Plakaten allerdings noch ein Stahllooper, der, wenn man nicht genau hinsieht, aus dem Hause Arrow stammen könnte. Wir halten dieses Bild für einen der in diesem Land gerne benutzten Serviervorschläge und so ist es uns fast zu peinlich, die Parkmitarbeiter darauf anzusprechen.

Da aber auf unserem Ticketbon jeder Ride mit einem Foto abgebildet ist und diese Bahn mit Schienenaussenabstützung ebenfalls auf einem der vielen Kästchen zu finden ist, gebe ich mir die Blöße der Unwissenheit, zeige fragenden Blickes der Dame am Autoscooter diese orange-rote Schienenkonstruktionsabbildung und ernte statt des erwarteten Kopfschüttelns eine resolut angedeutete Richtungsangabe.


Sieht doch auf den ersten Blick gar nicht so schlimm aus!


Diese zu Stahl gewordene Reinkarnation der ersten Loopingbahnen aus dem Jahre 1850 bis 1900 fährt sich genauso wie sie aussieht. Der Track setzt sich im Wesentlichen aus zwei Figuren zusammen: Gerade und Kreisbogen. Die Übergangsfunktionen zwischen diesen beiden Figuren sind hier nicht Klothoide oder Polynom dritten oder fünften Grades, sondern Schlagparabel und Schmerzhyperbel.


Beim genaueren Hinsehen fällt jedoch auf, ...



... der Looping hat eine Tropfenform. Die Form eines Tropfen, der bereits begonnen hat, auf den Boden aufzuschlagen. Und exakt so fühlt sich auch eine Fahrt durch diese Inversion an!


Der mitreisende Chris Sawyer meint hierzu: "Fährt sich wie die Bahnen bei Rollercoastertycoon." Was beweist, das Chris wirklich ein sehr bescheidener Mann ist, denn seine Bahnen sind erheblich besser.

Das Haunted House ist auf dieser Tour unser erstes mit Liveschreckern. Naja, seien wir ehrlich, eigentlich sind es eher Mitarbeiter, die mit einem niedlich gesäuseltem "Huuuuiii!" freundlich mit einem weißen Taschentuch winken und einem damit in den ohnehin nicht sehr dunklen Gängen den Weg weisen.


Taschentuchwedelschloss



Loopster bzw. Unicoaster auf chinesisch



Eine der gemächlichen Seilgeführten Aussichtsfahrten, ...



... die hier mittels dieses Serviervorschlags (Danke an Christoph für dieses Bonmot) beworben wird.



Zur Thematisierung der Fahrgeschäfte wird in diesem Lande gerne mal das Internet konsultiert. So findet man bei google passende Bilder zum Thema, die dann einfach vergrößert ausgedruckt und auf das Fahrgeschäft geklebt werden. Damit alles größenmäßig passt, wird die Figur dann einfach nur in eine Richtung skaliert (wie bei Jack Sparrow in der Bildmitte), ...



... oder man nimmt gleich die eher kugelförmigen Argumente der XXX-Piratinnen.



Jindouwan Resort Villas - Rudern, Kumpel!

Der Preis für die niedrigste Kapazität einer schienengeführten Attraktion wird vermutlich an Surfing Rowing gehen. Auf einem Schienenoval befindet sich ein Wagen mit einer acht Personen fassenden Drehgondel. Zum Umrunden des Tracks muß der Wagen an einer Seite erstmal mittels Reibräder abwechselnd nach links und rechts beschleunigt werden, bevor er vielleicht eine Trackumrundung schafft.

Der während unserer ersten Fahrt einsetzende Regen macht das Schwert unter unserem Wagen allerdings so glitschig, dass die Reibräder es nicht mehr schaffen, den Wagen an den höchsten Punkt zu beschleunigen. Da Achterbahnfahren bei Regen in China sowieso zu unsicher ist, wird unsere Fahrt abgebrochen.

Auch nachdem alles wieder trocken ist, gestaltet sich eine komplette Umrundung als nicht so einfach. Nachdem wir die Hälfte geschafft haben, pendeln wir noch einmal auf der der Station gegenüberliegenden Senke aus, um danach oben in einer Kurve komplett zum Stehen zu kommen. Gemeinsames rhythmisches Schwingen und Rucken setzt den Wagen wieder sehr langsam in Bewegung. Jetzt müssen wir nur noch etwa achtmal auf der Stationsseite auspendeln und schon ist die gefühlt zehnminütige Fahrt zu Ende.


Ein Sturm zieht auf!



Danach ist wieder Flaute und wir müssen selber rudern.


Vom Rest des Parks gibt es nichts wesentliches zu berichten, außer, dass unsere Surfing Rowing Fahrt von wirklich herrlich schrägen, auf einer nebenan liegenden Bühne dargebotenen Gesangsperformance untermalt wird. Und dass der Park einen sehr großen Zierkarpfenteich hat. Daher bekommt jeder Besucher gemeinsam mit dem Kombiticketpaket noch eine Tüte Fischfutter ausgehändigt.


Alpine Coaster Zuhai - Steil, aber schnarchig

Um es kurz zu machen: Mit dem Sessellift hochfahren und anschließend in einem 4-er Wagenverbund herunterfahren, wobei der vorausbremsende und -singende Mitarbeiter die Geschwindigkeit knapp über Einschlafniveau hält, ist eigentlich keinen Tagebucheintrag wert.


Sieht eigentlich nicht schlecht aus, ...



... die gelben Poloshirtträger verhalten sich aber sehr spaßmindernd.



Haibin Park - Zum Abhaken

Counten reizt das Klima. Und dass sich immer die gleichen Gesichter beim Ticketverteilen nach vorne drängeln, entlarvt so manchen "Achterbahnfan".


Gimpfahrt des Tages: In The Woods Flying Mouse


08.07.2013


Chuanlord Holiday Manor - Dunkle Inversionen

Ein Park mit beinahe zehn Achterbahnen und trotzdem haben wir bisher noch nichts von dem Park gehört oder gelesen. Vermutlich ist das dem Umstand geschuldet, dass es sich hierbei fast nur um Klein- oder Kleinstachterbahnen handelt und Shenzhou Surfing eine Vierfachanlage ist. Beim Anblick des Quattrotracks denken wir sofort an unsere Abneigung gegenüber Butterflies, aber dies hier ist glücklicherweise was ganz anderes. Tire-Launched-Bunnyhop-Shuttle-Coaster wäre eine angemessene Umschreibung.

Bei unserer ersten Fahrt in einer der sechssitzigen Chaisen, in der man nur durch einen Gurt gesichert ist, schaffen wir den Rückweg über den mittleren Hügel nicht. Macht nichts, auch diese Senke ist mit einem in beide Richtungen arbeitenden Gummibeschleunigungsantrieb ausgestattet. In weiteren Fahrten entlocken wir auch den anderen Spuren kleinste Unterschiede in Fahrtverlauf und -verhalten.


Quattro-Shuttle-Bahn


Der Spinning Coaster erhält von uns den Award für die größte Verbreitung von Angst wegen massiver Sicherheitsbedenken. Das Fahrwerk und die Gondel haben so viel Spiel, dass sich unsere Chaise bei leichter Gewichtsverlagerung gefühlt bis zu 10° zu jeder Seite neigen kann. Und dabei haben wir den Bahnhof noch gar nicht verlassen!

Kurz vor Erreichen der ersten 180° Kurve wird die Gondel entriegelt, so dass sie jetzt frei drehen kann. Kurz nach Verlassen der ersten 180° Kurve wird die Gondel wieder verriegelt und jegliche Drehung um die eigene Achse bis zum Ende der Fahrt unterbunden. Heilfroh erreichen wir unversehrt den Bahnhof und sind bereit, uns noch größeren Herausforderungen zu stellen.

Gegenüber steht der noch recht neue Longfeng Rollercoaster. Dieser "Rollercoaster made in China" besticht vor allen Dingen durch einen unglaublich hohen Drop gefolgt von zwei eher mickrigen Loopings und einer Double Corkscrew.

Zunächst hat die Ride Opse Bedenken, mich aufgrund meiner Körpergröße mitfahren zu lassen, aber die anwesenden Mechaniker schlagen auf Intervention meinerseits vor, dass ich einfach mal Platz nehmen möge, um mir die Situation mit geschlossen Bügel anzuschauen. Als grünes Licht gegeben wird und wir dreifach gesichert -Gurt, Bügel, Gurt- den Lifthill erklimmen, haben wir doch Bedenken, die Bahn zu fahren. Immerhin sind wir erheblich höher als der obere Punkt der beiden Loopings, dafür ist das obere Ende der Kopfstützen deutlich tiefer meine Ohren.


Rollercoaster und Techniker made in China


Und so fährt sie sich auch: Man brettert mit so irrer Geschwindigkeit durch die beiden ersten Inversionen, dass einem beinahe die Lichter ausgehen und das Gehirn auf Sternchenmodus umschaltet. Der Rest der Strecke entspricht dem Standard-Arrow-Fahrgefühl.


Im Hintergrund: Der Lifthill
Im Vordergrund: Die beiden Loopings, die unmittelbar auf den First Drop folgen





Highlight in diesem Park ist wiederum eine Junglemouse, diesmal sogar mit einem echten Mauslayout (zahlreiche ungebankte 180° Kurven) mit Zweigurtrundschienen und Grinsekatzenchaisen, mit denen wir um die Wette grinsen.


Jungle Mouse mit dem Namen: Jungle Mouse



Wie fast überall hier ist die Grillspießauswahl fantastisch



Auch hier gibt es ein Surfing Spinboat.



Warum ein Kettenkarussel ein kopfschüttelnder fliegender Stuhl ist, hat sich uns noch nicht ganz erschlossen.



Tretboote mal als Limousine



Vor dem Looping-Tobbogan habe ich schon mächtig Respekt, ...



... aber zum Glück (oder leider?) ist er SBNO


Interessant sind hier einige der Örtlichkeiten gestaltet. Während Anita sich hockenderweise Fernsehprogramme auf in Schienbeinhöhe angebrachten Monitoren zur Verdauungsunterstützung ansehen kann und gleichzeitig akustisch durch Musik, visuell durch Blümchen und olfaktorisch durch Parfümangereicherte Luft geschmeichelt wird, kann ich beim kleinen Geschäft durch schmale Fenster nach draußen sehen, die aber in Wirklichkeit mit lebenden Fischen gefüllte Aquarien sind. Auf so etwas ist noch nicht einmal Disney bisher gekommen!


Der Park besitzt auch einen Launchtower, ...



... es könnte aber auch ein Lanuchtower sein, man ist sich da wohl noch nicht ganz einig.



Nanhu Amusement Park - ... aber nicht mehr lange!

Der Nanhu Amusement Park ist der bisher heruntergekommenste Park der Tour. Laut rcdb.com gibt es hier einen Powered Coaster, der aber bereits abgebaut ist und einen großen Vekomalooper, der aber SBNO ist, wie die von der Vegetation zurückeroberten Schienen und Stützen mehr als belegen. Selbst der nicht abgesperrte Weg die Station hinauf ist nahezu komplett zugewuchert.


Starkregen



Starkbewuchs





Dem Gruppenzwang folgend fahren wir noch nach dem Nachlassen des Gewitters mit Starkregen die Zierentivolismallkopieplushelix und verlassen diesen Ort der Trauer vorzeitig.


Nur ein Count



Canton Tower - Kleiner, ganz groß

Nein, es geht hier nicht um die neue Generation Säulenlautsprecher aus Weilrod in der Nähe von Frankfurt. Auch Sightseeing ist das falsche Wort für den eigentlichen Besuchsgrund. Wir wollen den mit 30m Fallhöhe höchsten Freefalltower der Welt fahren!

Und der ist nunmal auf dem dritthöchsten Bauwerk der Welt zu finden, der außerdem die höchste außenliegende Besucherplattform der Welt besitzt. Die Aussicht in 488m ist auch wirklich atemberaubend.

Den auf der Entertainmentebene befindlichen Bubble Tram lassen wir aus. Wir bevorzugen windige Höhenfrischluft statt stickiger Kugelluft. Hauptattraktion sind die beiden je viersitzigen Freifallspuren von Intamin, von denen wir zunächst die Sitdownvariante ausprobieren.

Trotz geringer Fallhöhe der eigentlichen Attraktion wird bei der Fahrt gehörig Adrenalin freigesetzt. Die schiere Höhe des Turms macht's möglich. Die zweite Spur ist eine Floorless-Standup Ausführung. Trotz einer soeben beim "Sitz-Nachbarn" verbratenen Adrenalinration fördert das Nach-vorne-ins-Nichts-Neigen eine gewaltige Zweitportion dieses Beglückungshormons ins Blut.

Anstrengender, aber auch befriedigender Abschluss des Turmbesuches ist das Begehen des Spiderwalks, bei dem man einen Spiralförmigen Weg 32 Stockwerke bergauf innerhalb der Gitterstruktur und teilweise über Glasböden den Turm besteigt.


Quietschbunt ist er beleuchtet, der Doppelellipsenturm ...



... und bietet neben einer einer fantastischen Aussicht (festgehalten auf einem wenig fantastischen Bild) ...



... eine externe Adrenalinpumpe in vertikaler Arbeitsweise ...



... und einen tollen Spiderwalk für laufunfaule Achterbahnfans. Gimp!



Gimpfahrt des Tages: Jungle Mouse


09.07.2013


Chimelong Paradise - Schön!

Früh aufstehen ist doof! Es sei denn, man kann dadurch einen Fensterplatz des im 39. Stock befindlichen Frühstücksraums eines Hotels im Zentrum einer Großstadt wie Guangzhou ergattern.

Die wahre Wachwerdehilfe ist jedoch eine angekündigte, unmittelbar anstehende ERS auf dem Dive Coaster. Wie seine Geschwister in den USA ist auch dieses Exemplar einfach fantastisch zu fahren.


Dive Coaster



Erst stoppen, dann droppen!



Wir müssen aber zugeben, dass die Fahrten mit dem einheimischen Publikum noch spassiger sind als mit den Reisegenossen. Zwar ist hier die Absturzhaltung, wie wir sie auf Space Mountain erlebt haben, nicht möglich, aber trotzdem ist das Miterleben der Emotionen der chinesischen Mitfahrer das Tüpfelchen auf dem i dieser übrigens hervorragend abgefertigten Bahn.

Ein kleines Mädchen, das so gerade eben die 1,40m-Prüfung besteht, quatscht Anita, in der ersten Reihe neben ihr sitzend, die ganze Fahrt über auf chinesisch voll. Selbst -vermutlich- diverse Hinweise ihrer Mutter, dass Anita ihre Sprache -offensichtlich- nicht versteht, sowie vertikale Drops und Immelmänner können sie am Ausleben ihrer Logorrhoe nicht stoppen. Sehr süß!

Verallgemeinert würden wir die chinesischen Divemachine-Emotionen als begeisterte Angst oder ängstliche Begeisterung bezeichnen.


Fette Stütze!



Beim Mittagessen gibt es White-Fungus-Soup. Als Dessert! Anita überzeugt die Weißpilzsuppe nicht so sehr. Ich finde sie lecker. Hat irgendwie etwas von warmer Obstsuppe!



Rainbow-Shuttle. Einige Mitreisende bestehen darauf, dass das ein Coaster sei, obgleich die Attraktion nicht bei rcdb.com gelistet ist und fahren gleich alle fünf Spuren. Naja, wer's braucht. Wir nutzen die Zeit, um zu beobachten, welche Farbe am höchsten schwingt und fahren dann die rote Spur.


Der Youngstar Coaster besticht vor allen Dingen durch seinen kastrierten ersten Drop. Auf halber Höhe Richtung Boden endet die Berabfahrt und es geht auf einer horizontalen Geraden bis zu der Stelle, an der ein vollständiger Drop wieder bergauf gehen würde.


Kastrierter First Drop des Youngstar Coaster



Großschaukel


Ein Wiedersehen mit dem Boosterbike aus dem Toverland gibt es hier auch. Chimelongs Motorradbahn glänzt gegenüber dem holländischen Exemplar mit erheblich schönerem Setting. Man bekommt gar den Eindruck, das Layout dieses Vekoma'schen Zweiradlaunchers wäre extra für diesen Park entwickelt. Überhaupt ist dieser Park wirklich wunderschön angelegt und er könnte auch Busch Gardens Guangzhou genannt werden. Tiere gibt es hier allerdings nur in gebratener, gedünsteter oder gegrillter Form.


Das Boosterbike in grüner Umgebung



Der 10-Inversion Rollercoaster ist heute außer Betrieb.



Macht nichts, wir haben sowas schon mal gesehen.



Gimpfahrt des Tages: Dive Coaster
the turbine
nach oben
Moderator Bruno Baumeister
Aachen
Deutschland . NW
 
Avatar von the turbine
Dabei!
Link zum Beitrag #921578 Verfasst am Samstag, 01. Februar 2014 18:01
Themenersteller
Relax

Happy Valley Wuhan - Schienengeführtes Euphorisiakum

Ist das heiß! Nicht, dass wir die letzte Woche gefroren hätten, aber Wuhan ist echt ein Backofen. Daher finden wir es sehr löblich, dass der erste ERS Coaster mit einer schattenspendenden Segeltuchkomplettüberdachung ausgestattet ist. Der uns aus Drievliet bekannt vorkommende Maurer Söhne Launcher fährt sich sehr sanft und ist eine gute nichtgymnastische Coasteraufwärmübung für das Highlight des Tages.


Segeltuch als Sonnenschutz für den Launcher der Maurer Söhne



OCT Thrust SSC 1000



Achja, einen Spillwaterklon des Exemplars aus Shenzhen gibt es hier auch.


Da der OCT Thrust SSC1000 sich noch in der Testphase befindet und die Hidden Anaconda nicht nur chancenlos gegenüber dem Racing Woodie, sondern auch chaisenlos ist, kommen wir direkt zu den sich daulierenden Drachen der Schwerkraft Gruppe.

Zunächst erhalten wir die Möglichkeit, die rote Spur zu fahren, während das gemeine Publikum weiterhin auf der blauen Spur auf die Reise geschickt wird. Die Züge werden willkürlich gestartet, von Dauling keine Spur. Die Fahrt ist zwar ok, kann sich aber nicht zu unseren Holzfavoriten gesellen.

Die daulierenden Lokomotiven stehen vor dem Eingang






Erste Runde ohne Dauell.


Das ändert sich dramatisch, als unsere Gruppe auf beide Spuren aufgeteilt wird und wir synchron den Bahnhof verlassen. Hier beginnt der Spaß schon auf dem Lifthill: "Blue! Blue! Blue!" brüllen wir gemeinsam mit unseren Mitfahren aus dem den Rufen entsprechend gefärbten Zug unseren roten Widersachern entgegen.

Den ersten schönen Racing Effekt erfahren wir bereits beim First Drop. Hier wechseln die beiden Züge ihre Seiten. Danach folgt die Auffahrt zum wohl bekanntesten Element dieser Bahn, dem High Five Element. Uns überkommt noch jetzt eine Gänsehaut, wenn wir an das Fahrgefühl dieser Figur denken.


G Ä N S E H A U T ! ! ! (*)



Das beste Element auf einem Racing Woodie. Mit Abstand! (*)


Man stelle sich einfach vor, man säße in einem Woodiezug (was ja auch während der Fahrt der Fall ist), strecke die Arme in die Luft (was ja sowieso bei Achterbahnfans auf Woodies immer der Fall ist) und schaue senkrecht nach oben in einen Spiegel, wo aber andere Personen abgebildet sind und auch die Arme in die Luft strecken. Dann drehe man diese ganze Szenerie 90° auf die Seite und schon hat man nicht ansatzweise das Gefühl, das dieses Element erzeugt.

Der Hoch Fünf ist einfach nur überirdisch gut und nicht zu beschreiben. Die Gravity Group hat dabei den High Five Hügel so perfekt ausgelegt, dass man weder nach unten fällt, noch zuviel Airtime hat. Man kann sich also ganz darauf konzentrieren, sein Gegenüber anzulachen, anzuschreien, versuchen nach ihm oder ihr zu greifen und einfach nur extatisch zu sein.

Auch der restliche Streckenverlauf ist im Racingbetrieb großartig. Ständig wechseln die Züge die Seite, mal ist der andere Zug unter einem, mal über einem, mal wird ein Airtimehügel überflogen, mal fahren die Züge voneinander weg, nur um sich kurze Zeit wieder zu treffen und sozusagen fast auf den Zentimeter genau Hand in Hand in die Schlußbremse zu fahren.

Wie gesagt, als Einzelspur ist die Bahn keine Top Ten, im echten Racing Betrieb so überirdisch gut, dass die gesamte Top Ten nur durch diese Bahn belegt werden müsste.


Auch der Rest der Strecke kann sich sehen lassen!(*)



Anita ist total verknallt in die Bahn. Und bemerkt Steve als Fotobomber nicht.



Auch wenn man ausgestiegen ist, kann man irgendwie nicht aufhören!


Liebe europäische Parkbetreiber, sollte sich einer von euch entschliessen, solch eine Bahn zu bauen und immer im Racingbetrieb fahren zu lassen: Wir werden sofort Jahreskarten eures Parks kaufen! Versprochen!

Als unsere ERS beendet und die Bahn wieder für das Publikum geöffnet wird, bleiben die roten Drachen in ihrer Höhle und nur die blaue Seite wird einzügig beladen. Wir drehen so noch ein paar Runden, aber die Euphorie fährt jetzt leider, wie auch der rote Zug, nicht mehr mit.


High-Five versus Sky-Loop ohne Wagen



Nur der halbe Spaß



High - two point five



(*) Mit freundlicher Genehmigung des ECC!
Vielen Dank an John und Justin für die Bilder!


Gimpfahrt des Jahres: Dauling Dragons im Racing Betrieb


11.07.2013


China Dinosaur Park - Heißes Fleisch

Hm, gestern war es wohl doch nicht so heiß. Während wir auf das Öffnen der Pforten warten, machen wir noch Witze darüber, dass 09.00 Uhr morgens wohl die heißeste Zeit des Tages in dieser Region sein muß.
Bei Betreten des Parks zeigt uns unsere übereifrige Guidin, wo sich die größte Achterbahn des Parks befindet. Das ist wirklich sehr lieb von ihr. Die Bahn ist jedoch so groß, dass sie im Umkreis von 1000m um den Park eigentlich gar nicht übersehen werden kann.


Glücklicherweise ist die Queue zu Dinoconda überdacht und es gibt Wasserzerstäuber. Nachdem wir uns also vorher am Parkeingang von der direkten Sonneneinstrahlung knusprig haben grillen lassen, werden wir jetzt eineinviertel Stunden lang gedünstet.

So lange dauert die Abfertigung der hundertsiebzig vor uns stehenden Personen. Dann endlich ist es an uns, in den Saurierschlangenzug einzusteigen. Wie schon häufiger in den letzten eineinhalb Wochen ist auch hier die Abfertigung aufgrund übergenauer und nicht zu hektischer Kontrolle extrem langsam.

Unsere Bügel werden insgesamt dreimal nachkontrolliert, wobei der Ride Op mir jedesmal aus uns nicht bekannten Gründen über die Schulter streichelt. Danach kommt nochmal ein Ride Op mit einem Tablett, um -vermutlich- lose Gegenstände einzusammeln. Komisch, erstens können wir uns sowieso kaum mehr bewegen, zweitens haben wir doch schon vor dem Öffnen der Gates alle Gegenstände samt Altersangabe und offenen Frisuren abgegeben. Die Fahrt an sich unterscheidet sich jetzt nicht besonders von der auf . Rappelig und spaßig, ist aber keiner Zweitbequeueung wert.


Dinoconda!



Ich nehme diesmal die Außenposition ein, während Anita innen fährt, als genau umgekehrt wie bei unserer Fahrt auf X² 2011. Ich werde bei der Fahrt ziemlich hin- und hergeschleudert, Anita hat einigermaßen Spaß, also genau umgekehrt wie bei unserer Fahrt auf X² 2011.



Auf dem Weg zum nächsten Coaster werden uns zwei Dinge klar: Zum einen ist der Park in weiten Bereichen wirklich wunderschön gestaltet, zum anderen sind die Dinosaurier zumindest auf diesem Fleck der Erde dem Hitzetod zum Opfer gefallen, denn selbst in den quasi nicht vorhandenen schattigen Plätzen beträgt die Temperatur 43°C.

Erholsam, dass die Queue zu Dinausaur Mountain erstens indoor und zweitens klimatisiert ist. Erfreulich auch, dass die Queue optisch wunderschön thematisiert ist. Unschön ist nicht nur, dass während der 60-minütigen Wartezeit ein 40-Sekunden-Spot zur Bahn in einer Endlosschleife gezeigt wird, sondern auch mit so lautem Ton untermalt ist, dass jegliche Kommunikation unter Wartenden durch ihre Amplitude erschlagen wird.

Endlich können wir unsere Pterodactyloiden besteigen und unsere Reise auf dem Non-Launched-Flugsaurier-Coaster beginnt. Stark an Space Mountain erinnernd fährt man hier an Dinosauriern vorbei oder durch Skelette dieser Urzeitriesen hindurch. Die Reiterhaltung während der Fahrt trägt hierbei zum positiven Fahrgefühl bei.


Der Park ist wirklich wunderschön thematisiert.



Hinter diesem schaurig-schönen Fels befindet sich ein Grusel-Walkthrough, der mit Abstand der Beste der bisherigen Tour ist.



Ei, was sehe ich denn da?


Wie in fast allen größeren chinesischen Parks ist auch hier die Essensvielfalt nahezu unendlich groß. Neben mehreren klimatisierten Restaurants bieten unzählige kleine Stände dem experimentierfreudigen Gourmet Snacks aller Couleur. Suppen, Maiskolben, Früchte, gegrillte Hühnchen- oder Entenkeulen, gerollte Teigfladen, Frühlingsröllchen, Barbequespieße und vieles mehr lassen die Snackabteilungen der westlichen Parks wie der letzte Rotz aussehen.


Spieße: Erst stärken, ...



... dann kämpfen!



World Joyland - WoW!

Ein sehr merkwürdig silbrig anmutendes Gebilde auf dem Hügelkamm, das extraterrestrischen, biomechanischen Ursprungs zu sein scheint, läßt ahnen, dass der Weg zu unserem Ziel sich dem Ende naht.

War der letzte Park schon toll thematisiert, so setzt World Joyland noch einen oben drauf. Wir sind zwar weder World of Warcraft Spieler, noch Liebhaber von Fantasyspielfilmen, aber dieser zauberhaften Ausstrahlung können selbst wir uns nicht entziehen. Ist das schön hier, egal in welche Richtung man blickt!


Willkommen in der Welt von World Joyland!





Fasziniert und voller Bewunderung bewegt sich die Gruppe in Richtung Sky Scrapper, auf dem uns die Parkleitung mit einer einstündigen ERS willkommen heißt. Und was für ein Flyer dieser B&M ist. Die Reise beginnt nach Absolvieren des Lifthills mit einem weiten Bogen über einen See bevor es in eine eineinhalbfache Zero-G geht. Diese verlassen wir auf dem Rücken liegend, um so einen waschechten Looping zu durchfahren! Wow, diese Figurenkombination gefällt uns besser als ein Pretzelloop! Bis zur Schlußbremse geht es noch durch diverse Kurven und eine Double Corkscrew, bevor wir in der Station wieder in die Sitzposition zurückgedreht werden ... um natürlich gleich nochmal zu fahren.


Unsere neue Flyer-Eins!


Auch der Rest des Parks kann sich sehen lassen. Alles ist wunderschön thematisiert und so verbringen wir die verbleibenden 60 Minuten vor dem Abendessen mit dem Befahren des Verkoma Minetrains namens Dragon Roaring Heaven und dem Begehen der übrigen Parkbereiche.


Dragon Roaring Heaven


Der Wagen des hiesigen Skyloops befindet sich immer noch an der Stelle, wo vor zwei Wochen die letzten Mitfahrer ausgestiegen wurden, nämlich in der Mitte des Lifts, also schenken wir diesem zweidimensionalen Coaster keine weitere Aufmerksamkeit.


SkyLoop mit ungewöhnlicher Ausstiegsposition


Nach dem Abendessen fahren wir noch den dem Spidermanprinzip nachempfundenen Darkride, lassen jedoch den fantastisch gestalteten Spillwater links liegen. Es ist nämlich dunkel geworden und Claudes und Walters Flugmaschine lockt mit Nachtfahrten. Da hier weder die Mitreisenden noch andere Parkgäste auszumachen sind, können wir Fahrt über Fahrt geniessen. Frontrow!
Was für ein schöner Tagesabschluß und was für ein schöner Park!


Gimpfahrt des Tages: Sky Scrapper bei Nacht


12.07.2013


Happy Valley Shanghai - Coastersatisfaction

Ein Spitzencoasterportfolio: Eine B&M Divemachine, ein GG-Woodie und je ein Minetrain und ein Megalite von Intamin. Auch hier ist die Abfertigungsgeschwindigkeit von deutlich geringerer Qualität als die Bahnen selbst, aber das hatten wir auch nicht anders erwartet.

Die Holzachterbahn hat dabei die längste Queue. Vom Fahrspass ist sie eine der schwächeren Gravity Group Exemplare. Ordentlich, aber auf gar keinen Fall Top Ten. Den meisten Spaß haben wir auf Mega-Lite. Es ist uns nach wie vor ein Rätsel, warum bisher nur so wenige Exemplare von dem Groß-Leicht ausgeliefert wurden.


Wooden Coaster Fireball



Sehr ästhetisch



Spaßmaschine hoch zehn



Warum haben wir so eine Bahn nicht in 50km Umkreis?


Ein Phänomen, das wir bereits seit Beginn der Tour erleben, ist, dass die Chinesen westliche Menschen interessant finden. Ob es jetzt die Größe, der Bart oder einfach das nicht-chinesische Aussehen ist, ist unbekannt. Jedenfalls muss ich ständig Modell stehen.

Zunächst sind die Chinesinnen noch sehr schüchtern beim Fragen -manchmal schicken sie sogar Freund oder Freundin vor- wenn man sich dann an die kleinen Mädchen schmiegt, in ihre Kamera lächelt und wohlmöglich noch das Peace Zeichen gestikuliert, freuen sie sich riesig und rufen gleich noch ihre Freundinnen hinzu. Sehr süß! Zumindest, wenn wir uns nicht gerade auf dem Weg zu einem guten Coaster befinden. Stehen wir aber sowieso gerade wartend in der Queue, gehört all unsere Zeit den jugendlichen Mitfahrerinnen des Gastgeberlandes.

Es gibt tatsächlich "Achterbahnfans", die in einem Park mit oben genanntem Achterbahnqualitätsportfolio nach drei Stunden nicht mehr wissen, was sie tun sollen! Komisch, kurz vor Parkschluss sind wir beide der Meinung, wir seien gerade erst angekommen, haben uns warmgecoastert und wollen jetzt erst richtig loslegen!


Dive-Coaster, die zweite



Gimpfahrt des Tages: Mega-Lite


13.07.2013


Suzhou Amusement Park - Aua!

Als die wenigen Wachgebliebenen aus dem Bus von weitem den Freefallturm erblicken, ergreift unsere neue einheimische Tourleiterin mit ihrer zart aufdringlichen, süß quäkenden Stimme das Bordmikrofon, um uns mit Informationen von lokalem Interesse bestmöglich zu versorgen.

Ganz besonders wird uns das hier ansässige Exemplar eines Vekoma SLCs als Highlight angepriesen und als besonders spaßbringend empfohlen. Wir stürmen kurz darauf in den Park, doch statt direkt zum Vekomahänger zu gehen, zieht es uns als erstes zur vermeintlichen Junglemouse, die sich aber als niedlich gestalteter Galaxi entpuppt und von daher sowieso schon bei uns einen gewissen Kleinkultcoasterstatus besitzt.


Jungle Flying. Der Dschungel besteht hier allerings nur aus einem einzigen Kunststoffbaum.


Der Park ist sehr gut gefüllt und die Wartezeit beim Suspended Looping Coaster mit Extrahelix scheint lang zu sein. Doch die Zugabfertigung ist für chinesische Verhältnisse relativ flott, so dass wir nach 40 Minuten diesen orangefarbenen Vertreter der umgedrehten Häßlichschienenbahnen den Titel "relativ fahrbar" verleihen.


Suspended Looping Coaster


Durchgefallen ist hingegen der Non-Launched-Shuttle-Loop chinesischer Bauart, dessen Kräfte und Schienenform mehr geschätzt denn berechnet worden zu sein scheinen.


Max pain on Max Speed



Giant Wheel Park Of Suzhou - Stachelrochen im Netz


Der flächenmäßig bisher kleinste Park steht auf dem Tourplan. Eine einzige Achterbahn hat uns hierher gelockt. Vekomas Stingray, ein Flyer mit einer abfertigungsbedingt schlechteren Kapazität als ein Butterfly und einer Fahrtdauer und Stellfläche eines Intamin ZacSpin soll die Anreise und späte Hotelankunft wert sein?


Das Parknamensgebende Großrad


Durch Intervention unseres Reiseführers und Coasterkollegen Justin verlegen wir das Haarnetzanlegen einfach in den Queuebereich und auch die Wartezeit zwischen den einzelnen Starts ist dramatisch verkürzt. So sitzen wir schneller als erwartet in den äußerst bequemen Sitzen dieser quasi Wilde-Maus-Flyer-Chaisen.


Irgendwie haben die Onrider den Sinn und Zweck der Haarnetze nicht begriffen!


Das Rückhaltesystem ist dabei ähnlich schnell zu schliessen, wie bei einem B&M-Flyer und auch die Bequemlichkeit für den Mitfahrer ist vergleichbar. Man könnte meinen, die Konstrukteure aus Vlodrop hatten während der Entwurfsphase ein Zimmer mit Ausblick Richtung Monthey gemietet. Uns ist das in diesem Moment egal.


Gemütlich sitzend geht es den Lifthill hoch


Wie bei Vekoma Flyern gewohnt, werden wir aus der Sitzposition rückwärts in eine Liegeposition gebracht. Jetzt geht es auf einem Humpty Dumpty ähnlichen Lift nach oben. Dort angekommen, leitet das Ende der kettenunterstützten Höhenenergiemaximierung der Chaise einen gefühlt senkrechten Sturz nach unten ein. Kopf voraus!

Es folgt ein Flug über den See. Hier werden irgendwie Erinnerungen an den Sky Scrapper wach, der eine ähnliche Figur inklusive H2O-Setting aufweist. Danach fahren wir noch ein bißchen bauchab- und aufwärts durch die Struktur der Bahn, bevor wir wie bei einem halben Pretzelloop, der jedoch komplett wirbelstrombebremst ausgeführt ist, sicher in die Station zurück geführt werden.


Fliiiiiiieeeeg!



Und da sind wir schon wieder!


Nicht schlecht, Vekoma! Wir sind total überrascht von dieser kleinen Spaßmaschine, die definitiv unsere Stahl Nummer 1 der Holländer ist. Bitte die Bahn für Mehrzugbetrieb auslegen und reichlich verkaufen!








Gimpfahrt des Tages: Stingray
the turbine
nach oben
Moderator Bruno Baumeister
Aachen
Deutschland . NW
 
Avatar von the turbine
Dabei!
Link zum Beitrag #921580 Verfasst am Samstag, 01. Februar 2014 18:02
Themenersteller
Relax

14.07.2013


Gongqing Forest Park - Oh, ein Park!


Mal ehrlich, die meisten Freizeitparks haben mit Parks im landschaftsbaulichen Sinne nichts oder nur sehr wenig zu tun. Dieser Park hingegen ist ein wirklich sehr schöner Wald mit vielen Lichtungen, einem Spielplatz, von dem wir als Kind nie zu träumen gewagt hätten und über das große Areal verteilte Plätze, auf denen jeweils ein bis drei Attraktionen angeordnet sind.

Neben einem Loopingcoaster, der sich ziemlich durchschnittlich fährt und einem Golden Dragon Roller Coaster, der hier nicht powered ist, sondern layoutbezogen eher Wi-Li, der Drachenwurm heißen könnte, findet sich hier wieder eine der sehr vergnüglichen Junglemäuse. Der Inertia Roller Coaster ist in diesem Falle ein Exemplar, das sich das Layout mit einer Herschellmaus teilt.


Loop and Spiral Coaster



Inertia Roller Coaster. Erwähnte ich schon, dass wir Jungle Mäuse toll finden?



Auch bei Bobkarts gilt: Während der Fahrt ist den auf den Schildern befindlichen Hinweisen unbedingt Folge zu leisten!



Fototermin, der hundertsiebenunddreißigste



Pearl Tower - Tourinepp und Kleincoaster


Es dürfte hinreichend bekannt sein, dass wir kein Sightseeing mögen. Als wir nachmittags in der Nähe des Pearl Tower für eine Stunde zum Shopping abgeladen werden, wissen wir wieder warum. Überall wird gedrängelt und geschubst und drei verschiedene Personen nerven uns mit "Come to my shop!", "You want to buy?" und "Follow me to my shop!"

Widerlich! Weder ein anfangs freundliches noch ein später nachdrückliches "No!" scheint diese Touristenangler davon abhalten zu können, ihre Ramschware an den geldbestückten Touri zu bringen. Also schalten wir den Ignore-Modus ein und reagieren einfach gar nicht mehr.

Trotzdem ist uns die Lust am Shoppen vergangen. Selbst in einer ruhigeren Seitenstrasse kommen Verkäufer von der gegenüberliegenden Strassenseite auf uns zu: "Wanna buy shirts? Umbrella?" Wir nehmen uns vor, es einer Mitreisenden gleichzutun und beim nächsten Shoppingstop, sollte es noch einen geben, den Bus gar nicht mehr zu verlassen bis ein richtiger Tagesordungspunkt auf dem Programm steht.

Nachdem wir also den Klauen der Menschen- und Verkäufermassen in den Bus entfliehen können, spuckt uns dieser keine 15 Minuten später wieder in die nächste Menschengroßansammlung aus.


Der Bund mit dem Pearl Tower in der Mitte



Wir wollen den Pearl Tower Shanghai besteigen und es gibt genau zwei Gründe, warum wir uns nicht davor drücken: Erstens gibt es ein gemeinsames Buffet im Drehrestaurant in sehr luftiger und eine Indoorachterbahn in weniger luftiger Höhe im Turm.


Ist es glaubwürdig, dass wir auf der Chinesischen Mauer waren?



Hoch!


Aber wie immer steht vor dem Spaß die Pflicht an. Wir schieben uns mit dem Menschenstrom über zerkratzte Glasflächen im plushundertsten Stock und drängeln uns an Verkaufsständen mit überteuertem Plastiktand vorbei, um -wie eigentlich alle- genervt vor den Fahrstühlen zum erleichternden Buffet anzustehen.

Dort ist die Essensauswahl und die Aussicht auf das durch Smog weichgezeichnete Shanghai recht ordentlich. Nur die wenig apettitanregenden Essgewohnheiten einiger chinesischen Touris blenden wir vorsichtshalber aus.

Als Dessert nach dem Dessert geht es im Turm eine Kugel tiefer, die eine Spielhalle und eine Vekoma Juniorachterbahn beherbergt. Space Switchback heißt das in der Tat gute Stück, das ähnlich wie der Eurosat im Europapark einen Flug durch das Weltall simulieren soll.


Space Switchback


Dieses Exemplar ist zwar nicht hoch oder lang und auch die Höhe von 90m über dem Erdboden wird durch die fensterlose Einhausung zur Makulatur, aber Spaß macht die Fahrt dennoch.


Gimpfahrt des Tages: Inertia Roller Coaster


15.07.2013


Jin Jiang Action Park - Déja vu


Der letzte Park der Chinatour ist eigentlich der einzige, von dem wir vorab schon mal was gesehen haben. Während unserer zehnjährlich auftretenden Grippe im Februar haben wir die Couchlägerigkeit mit dem Schauen von Achterbahnvideos versucht erträglich zu machen.

Eine Doku handelte vom Bau des Giant Inverted Boomerangs im Jin Jiang Action Park. Und in der Tat, während wir also vor dem Eingang stehen, erkennen wir den Park aufgrund seiner Lage an einer erhöhten Stadtautobahn sofort wieder.


Shuttle Coaster an Autobahn


Der schon oben erwähnte große umgedrehte Trackdoppelbefahrer ist, obgleich wir dieses Modell schon aus diversen anderen Parks kennen, aufgrund der Youtube Reportage von besonderem Reiz für uns.

Auch das Personal scheint unsere Vorfreude noch ein wenig ausdehnen zu wollen. Ein Zyklus dauert hier eine Viertelstunde! Denn erst nachdem alle den Platz eingenommen, die Bügel gesichert und kontrolliert sind, wird mit dem Abspielen des Sicherheitsdurchsagentonbandes begonnen. Der GIB bekommt somit den Award für die langsamste Abfertigung des Urlaubs.

Und für die sanfteste Fahrt. Es ist nicht zu glauben, aber sogar ich habe auf diesem Doppelturmcoaster Spaß, der Abwesenheit von Ohrfeigen während der Fahrt sei's gedankt.

Auch der andere Vertreter aus der Kategorie "Loopingcoaster mit endlichem Track", wie er uns schon aus dem Suzhou Amusement Park bekannt ist, absolviert seine Strecke angenehm und lädt damit sogar zu einer Zweitfahrt ein.


Das Ende.



Letzter Tag, wir brauchen eine Strategie, um noch länger in China bleiben zu können. Ob Waffengewalt hilft?


Interessant ist hier wiederum die chinesische Ausführung von It's a small world. Während die bisherigen Plagiate durch schlechte Figuren, unterlassene Beleuchtung und verwirrende Szenerie begeisterten, hat man hier doch den Eindruck, dass die Erdenker und Erbauer der Bötchenfahrt einen roten Faden im Hinterkopf hatten.

Die Beleuchtung und Gestaltung der Szenen ist so grotesk und skurril, dass man, um die Fahrt zu verstehen, vermutlich LSD oder andere hierzulande nicht zugelassenen wahrnehmungsoptimierenden Substanzen zu sich nehmen muss.


Abends gehen wir nochmal in ein japanisches Nudelsuppenrestaurant und lassen es uns bei einer scharfen Suppe, einem Kirin Bier, den abgebildeten Rouladen mit Enokitake-Füllung und weiteren Leckereien gut gehen. Köstlich!



Gimpfahrt des Tages: Giant Inverted Boomerang


16.07.2013 und 17.07.2013 - Out of China


Dies ist unser Chinatagebuch. Deshalb hier nur eine ganz ganz kurze Zusammenfassung der Erkenntnisse der eineinhalb Tage, die wir noch in den Vereinigten Arabischen Emiraten verbringen:


  • Es ist Ramadan!

  • Die beiden Fiorano GTs müssen wohl christlichen, der Formula Rossa hingegen islamischen Glaubens sein. Anders ist nicht zu erklären, warum der Nachwuchs aus Lichtenstein eine mehrwöchige Ruhe einzuhalten hat, während die Maurer Söhne munter ihre Runden drehen.

  • Man darf tagsüber als Tourist nur im Hotelzimmer essen oder trinken. Blöd, wenn man erstens eben jene Beherbergung mit tageslichttauglicher Verköstigungsgenehmigung erst viele Stunden später erreicht und es zweitens draußen 49°C sind.

  • Yas Waterworld ist geil! Tolle Rutschen, von denen einige aufgrund der herrschenden Außentemperaturen das Prädikat Durchrutscherhitzer verdienen. Dank gähnender Leere sind die Wartezeiten überall null.

  • Wonderland in Dubai glänzt durch Abwesenheit von Ride Ops. Nach der dritten Vertröstung durch den Mitarbeiter an der Kasse ("... der Park macht später auf ...", "... die Mitarbeiter sind zum Essen ...", "... die Mitarbeiter sind noch nicht vom Essen zurück ...") streichen wir den Park aus unserem Parkweltbild.

  • Sega Republic bietet mit Spin Gear und Halfpipe Canyon einen Spinning Coaster und eine interaktive Standupschiffschaukel, die beide durchaus mundwinkelhebende Eigenschaften haben.

  • Notiz für den nächsten VAE Besuch: Taxi statt Mietwagen!



Der Bujr Khalifa ist zwar hoch, aber wir waren diesen Urlaub schon auf Türmen. Und sogar auf einem Turm mit einer höheren Außenaussichtsplattform.



In der Mall gibt es sogar Taxis!



Beim Skatewettbewerb haben wir keine Chance gegen einen pubertösen Mitstreiter.



Schläft.



Auf dem Weg zu Yas Waterworld ist mit kreuzenden Kanduraträgern zu rechnen!



Toller Wasserpark!



Blöder Wonderlandpark!



China in Zahlen, die Urlaubsstatistik 2013


Souveniers:
  • 3 Quetschpennies
  • 2 T-Shirts
  • 1 Sweatshirt
  • 2 Schlüsselanhänger



Lachgarantie auf:
  • Sämtlichen Junglemäusen
  • Tagada @ Zhongshan Park
  • Laser Bumper Cars @ Qiushuishan Park
  • Stingray @ Giant Wheel Park
  • Space Mountain @ Disneyland Hongkong



Schmerzgarantie auf:
  • Max Speed @ Suzhou Amusement Park
  • Crazy Roller Coaster @ Quanlin Resort



Verhältnismäßig viele Fahrten auf:
  • Wood Coaster @ Knight Valley
  • Mega-Lite @ Happy Valley Shanghai
  • Forest Flying Mouse @ LongFeng Villa Video Resort
  • Space Mountain @ Disneyland Hongkong
  • Sky Car @ Mysterious Island
  • Sky Scrapper @ World Joyland
  • Wooden Coaster Fireball @ Happy Valley Shanghai
  • Dive Coaster @ Chimelong Paradise



Verkostete Ben & Jerry's Sorten:
Keine S


Verkostete sonstige Eissorten:
  • Weintraubeneis
  • Durianeis



Coasterhighlights:
  • Wood Coaster @ Knight Valley
  • Dauling Dragons (im Daulingbetrieb) @ Happy Valley Wuhan
  • Sky Scrapper (bei Nacht) @ World Joyland



Non-Coaster-Highlights:
  • Mystic Manor @ Disneyland Hongkong
  • Laser Bumper Cars @ Qiushuishan Park



Counts:
  • China 75
  • Vereinigte Arabische Emirate 3



Nicht gefahrtene Counts: 9
  • Screamin Squirrel @ Mysterious Island (unfähiges Personal an unfähiger Technik)
  • Universe Coaster @ Chuanlord Holiday Manor (SBNO)
  • Crazy Roller Coaster @ Nanhu Amusement Park (im Renaturierungsprozeß)
  • Hidden Anaconda @ Happy Valley Wuhan (Zug auf Urlaub)
  • OCT Thrust SSC 1000 @ Happy Valley Wuhan (Zug auf Testfahrt)
  • Clouds of Fairyland @ World Joyland (Zug auf Lifthill)
  • 10 Inversion Roller Coaster @ Chimelong Paradise
  • Spinning Coaster @ Binhai Amusement Park (die norwegisch-niederländische Fraktion hat die Bahn kaputt gemacht)

  • Formula Rossa @ Ferrari World (Konfessionsbedingte Ruhe)



Die diesjährigen Danksagungen gehen an:
  • Justin vom ECC
  • Köche des chinesisches Essen in den Parks
  • Emirates für den aufpreisfreien Zusatzaufenthalt in VAE
  • John für unser persönliches Jahrhundertfoto
  • Steve fürs Fotobomben
  • Die unglaublich freundlichen Chinesen



Fazit des Urlaubs:
Wir sind asiafiziert! Die USA bieten einem Coasterfan natürlich nach wie vor eine deutlich höhere Anzahl an Qualitätsachterbahnen und sind außerdem sehr leicht zu bereisen.
China hat uns aber bewiesen, dass Asien coastertechnisch nicht nur in punkto Quantität aufgeholt hat, sondern auch ein paar weltweit einmalige Attraktionen vorweisen kann. Außerdem liegt Asien kulinarisch jetzt schon im Vergleich zu Europa und den USA vorne.
Wir werden 2014 zwar wieder in die USA reisen, aber dann ist Asien erstmal ausgiebig dran!
martinspies
nach oben
Leiter Martin Spies
Nackenheim
Deutschland . RP
 
Avatar von martinspies
Link zum Beitrag #921586 Verfasst am Samstag, 01. Februar 2014 19:13 Relax
DANKE!

Auf den Bericht habe ich mich schon gefreut, als die Bilder im onride-Bildersystem auftauchten. Und ihr habt einen hervorragenden Bericht geliefert aus einer eher unbekannten Welt garniert mit den ganzen Anekdoten!
razibo
nach oben
Onrider Rainer Ziesche
Bochum
Deutschland . NW
 
Avatar von razibo
Dabei!
Link zum Beitrag #921608 Verfasst am Samstag, 01. Februar 2014 23:07 Relax
Hammer!

Danke, dass ihr eure Erlebnisse mit uns teilt...
sodapop
nach oben
Onrider

Deutschland . NI
 
Avatar von sodapop
Link zum Beitrag #921609 Verfasst am Samstag, 01. Februar 2014 23:14 Relax
Großartig.
Hab mich schon einige Tage auf den Bericht gefreut. Die Fotos kündigten ja an, dass da was großes aus Fernost kommen wird. Schöner, ganz persönlicher Bericht.
Nordisc
nach oben
Aufsteiger

Deutschland . NW
 
Avatar von Nordisc
Link zum Beitrag #921616 Mobil verfasst am Sonntag, 02. Februar 2014 11:37 Relax
Das ist absolute Weltklasse! Nehmt mich mit auf diese Reise und ich fühle mich grade selbst, als wenn ich in diesem pervers geilen Holzcoastermoped auf die Seite geworfen werde. Selten hatte ich das Gefühl so dicht dran zu sein, außer vielleicht bei unseren zwei Amerika Spezis. Danke!
Lacront
nach oben
Mitglied Daniel

Schweiz . ZH
 
Avatar von Lacront
Link zum Beitrag #921619 Verfasst am Sonntag, 02. Februar 2014 12:14 Relax
Wieder mal ein riesiges Mega-Dankeschön an euch! S Schon als Bruno in seinen Posts öfters durchblicken liess, dass ihr in China wart, fragte ich mich wann wohl das nächste Tour-Tagebuch auftauchen würde. Und als dann vor ein paar Tagen die ersten Bilder auf der Startseite zu sehen waren, war die Vorfreude natürlich perfekt! S Genau wie die anderen Ausgaben lässt einen auch diese auf ganz einzigartige Weise am Geschehen dieser doch ziemlich aussergewöhnlichen Tour teilhaben, greift super die landesspezifischen Quirks auf, ist mit genialen Fahrbeschreibungen versehen und liest sich dank ausgefeilten Bonmots und lebhafter Schreibe wahrlich wie ein kleines Juwel!

Noch einmal danke! Ich kann die nächste Ausgabe jetzt schon kaum erwarten! S
"Sometimes your shallowness is so thorough it's almost like depth."
Bends
nach oben
Aufsteiger

Deutschland . NW
 
Avatar von Bends
Dabei!
Link zum Beitrag #921621 Verfasst am Sonntag, 02. Februar 2014 14:13 1 gefällt das Relax
Wer hier nicht auf Top drückt, dem ist nicht zu helfen!
The Knowledge
nach oben
Onrider

Deutschland . NW
 
Avatar von The Knowledge
Dabei!
Link zum Beitrag #921627 Verfasst am Sonntag, 02. Februar 2014 14:23 3 gefällt das Relax
Dass das alles drollig geschrieben ist und unterhaltsam - weil so anders - fotografiert, muss ich euch nicht sagen, das wisst ihr eh. Solide Qualität. Gefällt mir sehr, wie immer schon. Auf Augenhöhe mit Draggy und Dongi, und wer ist das hier schon? Eben, keiner.

Aber ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wann denn endlich zum ersten Mal der European Coaster Club, der ja immerhin die nicht gänzlich unwichtige Rolle des Veranstalters der von euch mitgemachten Vergnügungsreise innehat, erwähnt wird.

Ich verstehe das Motiv dahinter nicht. Weil wir hier auf onride sind? Ganz ehrlich, das ist mir säuerlich aufgestoßen.

Grüße,

Tim
Excess all areas!
pwk20
nach oben
Mitglied

Deutschland . NW
 
Avatar von pwk20
Link zum Beitrag #921631 Verfasst am Sonntag, 02. Februar 2014 15:03 Relax
DANKE!!!

Soooo geil!

mfg P.W.K
mülla
nach oben
Aufsteiger Simon

Deutschland . HE
 
Avatar von mülla
Link zum Beitrag #921636 Verfasst am Sonntag, 02. Februar 2014 16:10 Relax
Geil.
Vielen Dank, Asien hat letztlich deutlich zugelegt was mein Interesse an selbigem angeht, da kam mir dieser tolle und äußerst umfassende Bericht wirklich genau richtig!

Sehr spaßig zu lesen, weiter so!!!
the turbine
nach oben
Moderator Bruno Baumeister
Aachen
Deutschland . NW
 
Avatar von the turbine
Dabei!
Link zum Beitrag #921641 Verfasst am Sonntag, 02. Februar 2014 17:51
Themenersteller
1 gefällt das Relax
Vielen Dank für die positiven Rückmeldungen! Sie lassen die zig Stunden am PC vergessen und sind Motivation, unsere Tagebücher hier weiterhin zu veröffentlichen.


The Knowledge Aber ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wann denn endlich zum ersten Mal der European Coaster Club, der ja immerhin die nicht gänzlich unwichtige Rolle des Veranstalters der von euch mitgemachten Vergnügungsreise innehat, erwähnt wird.

Ich verstehe das Motiv dahinter nicht. Weil wir hier auf onride sind? Ganz ehrlich, das ist mir säuerlich aufgestoßen.


Es gibt dahinter kein Motiv, die gerade erwähnte sehr ausführliche Beschäftigung mit dem Bericht, das Durchforsten der über 2000 Bilder und das dadurch bedingte Ständig-von-den-Mitreisenden-umgeben-sein haben uns wohl betriebsblind werden lassen.
Selbstverständlich hat der ECC für die übrigens hervorragend durchgeführte Organisation der Reise eine Erwähnung verdient!
Ich habe daher den Text editiert und den European Coaster Club weiter oben im Text erwähnt. Sorry, es war keine Absicht, sondern eher Nachlässigkeit, die man uns hoffentlich verzeihen werden möge.
Balmera
nach oben
Mitglied

Deutschland . NW
 
Avatar von Balmera
Dabei!
Link zum Beitrag #921643 Verfasst am Sonntag, 02. Februar 2014 19:25 Relax
Top Bericht aus einem super interessanten Land. Schön alles auf das wesentliche zusammengefasst. Smilie :25: - Dr. Weizenkeim - 1936147 Zugriffe

@TK, machst du uns auch so 'ne Tour?
Airtime - Vom Bauchgefühl her ein gutes Feeling
The Knowledge
nach oben
Onrider

Deutschland . NW
 
Avatar von The Knowledge
Dabei!
Link zum Beitrag #921649 Verfasst am Sonntag, 02. Februar 2014 20:56 1 gefällt das Relax
China? Nope.

Korea/Japan? Maybe ...
Excess all areas!
ThorstenT
nach oben
Redakteur Thorsten Terschlü...
Escheburg
Deutschland . SH
 
Avatar von ThorstenT
Link zum Beitrag #921651 Verfasst am Sonntag, 02. Februar 2014 22:59 Relax
Super Bericht von einer anscheinend sehr genialen Tour. Ich freue mich schon auf 2017. Dann will der ECC wieder nach China. Da unsere Kinder dann wohl außer Haus sind, planen Heike und ich schon mal die Teilnahme.
Lia
nach oben
Aufsteiger

Deutschland . BE
 
Avatar von Lia
Link zum Beitrag #921675 Verfasst am Montag, 03. Februar 2014 16:13 Relax
Super spaßiger, aber gleichzeitig auch sehr informativer Bericht. Vielen Dank dafür S.
Frossi
nach oben
Mitglied

Deutschland . RP
 
Avatar von Frossi
Link zum Beitrag #921695 Verfasst am Montag, 03. Februar 2014 19:22 Relax
Solche Berichte sind immer wieder eine Augenweide! War sehr unterhaltsam und interessant zu lesen!

Vielen Dank für die Arbeit, die Du dir mit den Berichten machst, weiß die Arbeit sehr zu schätzen und freue mich jedes Mal über Eure Erlebnisse zu lesen! Smilie :25: - Dr. Weizenkeim - 1936147 Zugriffe
"Ach, wer will schon wirklich beliebt sein, wenn eine große Fresse und Ehrlichkeit so viel mehr Spaß machen?!"
Beste Berichte 2018 "[HOTS] Tag 8: Silver Dollar City"Runner
nach oben
Redakteur Dominik Leinen
Beilingen
Deutschland . RP
 
Avatar von Runner
Link zum Beitrag #921696 Verfasst am Montag, 03. Februar 2014 19:26 Relax
Super Bericht, lässt sich prima lesen.
Endymion
nach oben
Aufsteiger

Deutschland . HH
 
Avatar von Endymion
Link zum Beitrag #921714 Verfasst am Montag, 03. Februar 2014 23:08 Relax
Immer wieder ein Vergnügen! Smilie :9: - Dr. Weizenkeim - 198108 Zugriffe

Gruß Endy
Space Gladiator
nach oben
Aufsteiger

Deutschland . NI
 
Avatar von Space Gladiator
Link zum Beitrag #921728 Verfasst am Dienstag, 04. Februar 2014 02:44 Relax
Wow, klasse .. vielen Dank für den Bericht, da bekomme ich Hunger selbst die ein oder andere Perle dort zu kosten. S

Nette Grüße
First Public Rider on Teststrecke! (Last Row Right)
Last Rider on Galaxie Express (Space Center Bremen)
WazzUp :-
Voschi
nach oben
Redakteur Andreas Vogel

Deutschland . BW
 
Avatar von Voschi
Link zum Beitrag #921739 Verfasst am Dienstag, 04. Februar 2014 10:50 Relax
Wahnsinn! Vielen, vielen Dank dafür!
mülla
nach oben
Aufsteiger Simon

Deutschland . HE
 
Avatar von mülla
Link zum Beitrag #921745 Verfasst am Dienstag, 04. Februar 2014 15:31
1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.2014 15:45
Relax
Space Gladiator [...] da bekomme ich Hunger selbst die ein oder andere Perle dort zu kosten. S


Ohja, schon seit ich Sky Scrapper das erste mal gesehen habe zieht er mich stärker an als alle anderen B&M Flyer.. eine 1,5-fache Zero-G ist fast zu geil um wahr zu sein.
In memory of Space Mountain - De la terre à la lune - RIP 1/16/2005
Der Der Dongt
nach oben
Aufsteiger

Deutschland . BY
 
Avatar von Der Der Dongt
Link zum Beitrag #921782 Verfasst am Dienstag, 04. Februar 2014 23:38 Relax
Hättet ihr euch so eine Tour auch alleine zugetraut? Ich stell mir das deutlich komplizierter vor als eine in durch die USA. Sowohl in der Planung, als auch in der Druchführung.
the turbine
nach oben
Moderator Bruno Baumeister
Aachen
Deutschland . NW
 
Avatar von the turbine
Dabei!
Link zum Beitrag #921787 Verfasst am Mittwoch, 05. Februar 2014 00:14
Themenersteller
Relax
Definitiv hätten wir uns das nicht zugetraut!
Es fängt schon beim Visum an: Um eine solche Einreisegenehmigung zu bekommen, bedarf es einer Einladung aus China. Woher nehmen? Die einzige Möglichkeit -und so hat es der ECC auch gemacht- ist die Zusammenarbeit mit einem chinesischen Reisebüro, das dann die Einladung schickt. Dann ist da natürlich die Sprachproblematik. Nur die wenigsten Chinesen sprechen englisch, zumindest nach meiner Einschätzung, die ich durch meine "Fototermine" erlangt habe. Weiter besteht das Problem mit dem Reisen an sich. Mietwagen wie in den USA ist vielleicht rein theoretisch möglich, aber erstens braucht man dafür ein besonderes Visum, zweitens wie navigieren?. Für hiesige Navis gibt es kein chinesisches Kartenmaterial und dortige Navis kann man aufgrund der unterschiedlichen Schriftzeichen nicht bedienen. Und, und, und ...
Ich halte es für sehr schwierig, dort selber solch eine Reise zu organisieren und würde es mir selber nicht zutrauen.

Andererseits, einige ECC'ler waren schon vorher ohne den Club in China. Wie sie es organisiert haben? Keine Ahnung.

Anita und ich haben jetzt mit der Vorvorplanung für einen Japan Trip begonnen und auch da sind wir noch am Tüfteln ...
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter Nächster neuer Beitrag in diesem Forum Nächster neuer Beitrag