Park
Valleyfair! in USA
Mitglied wählen
Freunde
Suche
FKF North USA Tour Tag 4.1: Arrow kann's! 27.06.2017
Autor Nachricht
coasterfreak96
nach oben
Onrider Kevin

Deutschland . NI
 
Avatar von coasterfreak96
Link zum Beitrag #988842 Verfasst am Dienstag, 25. Juli 2017 13:43
Themenersteller
3 gefällt das Relax
Dienstag, 27.06.2017 FKF North USA Tour Tag 4.1: Valleyfair!


Weiter geht es mit dem 4.Bericht. Den Titel habe ich bewusst gewählt. Nicht nur, dass zu diesem Zeitpunkt meine Lieblingsbahn von Arrow war (nämlich X2), sondern zu dieser Aussage kam ich auch erneut nach diesem Parkbesuch. Warum das so ist, werdet ihr noch später erfahren.


Um 8:15 Uhr verließen wir das Quality Inn Bloomington in Richtung des ersten, an diesem Tag geplanten Parks.


Kurz vor 9 Uhr erreichten wir dann in Shakopee Valleyfair!


Und wie wird man in Valleyfair begrüßt?


Guten Morgaaan!


Meine Vorfreude auf den 2.Cedar Fair-Park der Tour war schon ziemlich groß. Hier sollte doch die ein oder andere nette Bahn stehen von den Daten her. Doch können die Bahnen auch halten, was sie versprechen?

Mit den Rucksäcken gab es jedenfalls auch hier nirgendwo Probleme.
Was ich bisher immer vergessen habe: Bei allen bisherigen Parks gab es Water Fountains, mit denen ich mir 2 bei Walmart gekaufte Wasserflaschen immer wieder auffüllen konnte. Im Adventureland habe ich nur eine Water Fountain in der Nähe von Tornado und Monster gefunden. Im Niceklodeon Universe selber gab es keine, aber bei den Toiletten der Mall gab es auch jeweils mehrere Water Fountains. In Worlds of Fun und Valleyfair war es gar kein Problem, man konnte sie bei fast allen Toiletten finden. So hatte ich bis auf die zwei Walmart-Flaschen und die Abendessen nie auf der Tour Geld für Getränke ausgegeben.


Wir wurden schon mal freundlich empfangen und zur Krönung gab es die erste ERT der Tour! S



Diese sollte auf dem 2007 gebauten GCI-Woodie Renegade stattfinden.



Man erwartete uns auch schon



Es waren auch beide Züge drauf, so sieht man das gerne!



Alle in froher Erwartung S


Erstmal zu den Ride OPs: Die haben richtig super abgefertigt und die tolle Stimmung bei der ERT klasse mitgemacht.
Der Grund für die tolle Stimmung war, dass die Bahn einfach richtig klasse war! Ich habe ja beim Worlds of Fun-Bericht erwähnt, dass GCI nicht mein Lieblingshersteller in Sachen Holzachterbahnen ist, was auch weiterhin so ist. Den Grund dafür werde ich noch nennen. Doch wenn GCI-Woodies eines richtig gut können, dann ist es schon ab morgens ne Menge Dampf machen!
Es geht schon mal los beim First Drop, der zunächst nach rechts geneigt ist und beim Drop wird man dann doch wieder nach links gedreht. Schon mal ein sehr witziger Auftakt! S Danach fährt man über einen flachen, langgezogenen Hügel, auf dem es von Anfang bis Ende richtig schön anhaltende Floating Airtime gibt. Im folgenden gibt es noch mehr Drops mit Richtungswechsel inbegriffen, druckvolle Kurven und an mehreren Stellen schöne, zum Teil sogar kräftige Floating Airtime. Das Ganze erfolgt bei sehr guten Fahreigenschaften. Der Unterschied zwischen vorne und hinten ist hier nicht ganz so groß, aber hinten gefällt mir die Bahn wie so viele etwas besser.
Nun zum Grund, was ich an GCI-Bahnen nicht so mag: Die ersten Fahrten störte es mich noch nicht so, aber nach ein paar Fahrten nahm ich in den Kurven immer die Arme herunter, da die Kurven doch ziemlich brachial schnell und mit viel seitlichen Gs durchfahren werden. Ich weiß, die meisten mögen gerade das an GCI, aber es ist einfach nicht mein Geschmack und sehr GCI-typisch. Aus diesem Grund mag ich auch das letzte Drittel bei Wodan nicht, dort ist das am extremsten von mir bisher erfahren worden.

Fazit: Trotz der letzten Worte eine fantastische ERT auf einem Woodie, der eine Menge Spaß macht! Die Bahn war wirklich genau die Richtige für die ERT, da sie wie gesagt morgens schon eine Menge Dampf macht. Ich hatte eine Menge Spaß und von mehreren vernahm ich hinterher auch den Titel "bester Woodie der Tour".


Vielen Dank schon mal für diesen grandiosen Auftakt, Valleyfair! S




Nach einer Stunde war die ERT beendet und so kamen alle pünktlich zur Öffnung der Mad Mouse.



Diese 1999 gebaute Bahn müsste meine erste Arrow-Maus gewesen sein.


Da so ziemlich alle FKFler dort waren, ergab das eine Wartezeit von 15 Minuten. Die Anlage konnte nämlich leider nicht mit so einer guten Kapazität glänzen, da immer nur ein Wagen unterwegs war.
Ansonsten fällt hier auf, dass es im Gegensatz zu den mir sonst bekannten Mäusen sogar wenige gebankte Kurven gibt. Das war doch äußerst ungewohnt. Ansonsten kann ich mich aber an nichts Spezielles erinnern, notiert habe ich mir auch sonst nichts.



Matthias Uhl und Mara testeten dann die S&S-Schaukel Xtreme Swing.



Sie gefiel den Beiden ziemlich gut, für Matthias war es sogar eines der Highlights des Tages.



Da ich Schaukelfahrgeschäfte nicht vertrage, begab ich mich in der Zeit nebenan zum Power Tower.



Von den 2 Turbo Drop-Türmen war nur einer aktiv und dort war es ein bisschen voller, deshalb ging ich zum Space Shot.


Nicht nur hier war das so, generell sollten die Drop-Varianten immer voller sein - keine Ahnung warum, ich finde beides ähnlich gut.
Mit 76m Höhe war das mein bisher höchster S&S-Tower und es sollte auch der Größte der Tour sein. Der Turm wurde von einer freundlichen Mitarbeiterin zwar allein, aber in einer guten Geschwindigkeit abgefertigt. Am Morgen war bei dieser Variante eh noch Walk On.
Durch die Höhe ist gerade der erste Abschuss richtig genial, man wird wirklich bis fast zum Ende nach oben hochgeschossen und kann dann eine fantastische Aussicht genießen. Wie ihr auf den Fotos erkennen könnt, hatten wir schon wieder Glück gehabt und sehr gutes Wetter erwischt. Zudem gibt es oben einen richtig tollen Schwebemoment. Bei der wahnwitzigen Höhe ist das ein zusätzlicher Nervenkitzel. S Danach pendelt man dann wie gewohnt aus.


Nachdem ich meine erste Runde beendet hatte, stießen Mara und Matthias dazu und so gab es noch eine Wiederholungsfahrt zu dritt. Den Turbo Drop sind wir aufgrund der "Fülle" nicht mehr gefahren.




Wir wurden ja schon am Parkeingang von ihr begrüßt, nun sollte es auf Wild Thing gehen! S


Mein 2.Morgan Hyper Coaster wurde 1996 gebaut und ist somit 2 Jahre älter als die Mamba. Länge und Höhe betreffend gibt es aber keine großen Unterschiede, wobei das Layout ein bisschen anders ist.


Hach, ich liebe diese schicken Züge!



Hinauf mit euch!



Morgens war die Abfertigung im 2-Zug-Betrieb okay und so warteten wir 15 Minuten.



Imposantes Stützwerk - unten sieht man die Tunnelpassage auf dem Rückweg.



Auf gehts!


Ich wählte hier die vorletzte Reihe. Wie ihr auf dem einen Bild sicher erkannt habt, gibt es auch hier die nette Rampe beim First Drop. Fährt sich auch ähnlich lustig wie bei der Mamba hinten sitzend. Nach dem schön großen Sturz ins Tal geht es mit erneuter Floating Airtime über den 1.Hügel. Danach gehts nochmal weit aufwärts und es folgt ein kurzes gerades Stück. Danach gehts es nach links geneigt abwärts und die nun folgende Wende ist etwas anders als im Worlds of Fun. Unten im Tal angekommen geht es gleich nochmal aufwärts in eine hochgelegene Rechtskurve. Aus dieser geht es erneut leicht abwärts und man fährt nun in die Helix ein. Diese fällt hier allerdings etwas kürzer aus als bei der Mamba, kann aber in der Zeit auch einen angenehmen Druck erzeugen. Aus der Helix geht es hinauf in die Blockbremse.
Leider greift die ziemlich stark ein und erhielt von uns den verdienten Titel "Spaßbremse". Wobei das auch nicht ganz stimmt, trotz der starken Geschwindigkeitsreduzierung bieten die kleinen Hügel auf dem Rückweg eine schöne Floating Airtime. Highlight ist dabei natürlich der Tunnelpart, in dem es etwas kräftige Floating Airtime gibt, was innerhalb des Tunnels natürlich ein lustiges Erlebnis ist. S Passend wird auch dort das Fahrtfoto geschossen. Nach einer sehr spaßigen Runde erreicht man wieder die Schlussbremse.

Fazit: Zwar fand ich die Mamba in Worlds of Fun minimal besser und das habe ich auch von so ziemlich jedem anderen so vernommen. Doch auch Wild Thing macht eine Riesen Menge an Spaß und bietet neben der tollen Höhe und Geschwindigkeit richtig schöne Floating Airtime. Die Wende war halt bei der Mamba etwas besser, die hochgelegene Kurve mit der kürzeren Helix ist auch schön, aber diese lange Druck-Helix in de Mamba ist einfach richtig hammer, an der Stelle kommt Wild Thing für mich nicht ganz mit. Plus bei dieser Bahn ist natürlich die Tunnelsektion. Auf jeden Fall auch hier eine richtig tolle Spaßmaschine. S


Morgan Hyper sind einfach so schöne Bahnen!




Nachdem der hintere Parkbereich bis 11 Uhr gesperrt war, konnten wir nun zu Excalibur.


Tja, als was soll man diese 1989 von Arrow gebaute Bahn nur bezeichnen? Für einen Mine Train ist die Bahn mit gut 30m Höhe zu groß und für einen Hyper Coaster zu klein. Auf rcdb wird sie der "Special Coaster Sytems"-Gruppe zugeordnet, mit der man auch nicht so viel anfangen kann. Ich nehme einfach mal den Begriff, den viele FKFler verwendeten: Arrow Hybrid. Wie bei vielen Mine Trains ist das Stützwerk hier nämlich aus Holz.


In der Warteschlange wurde man von vielen schönen Blumen begrüßt.



Allzu lange konnten wir die aber nicht betrachten, denn wie man hier gut sieht, war überhaupt nichts los.


Somit war der 1 Zug auch mehr als ausreichend. Die FKFler, die später hier vorbeikamen, erlebten es ähnlich leer. Es verirren sich wohl nicht allzu viele Parkgäste in den etwas abgelegenen, hinteren Parkbereich. In diesen kommt man, wenn man an Renegade links vorbeigeht und einen kleinen Tunnel durchquert.
Nun aber zur Bahn. Selbst für die Frontrow konnte ich mich sofort anstellen, was ich auch mal gleich ausnutzte. Ich erwähne es mal gleich hier: Im 1.Wagen war es so, dass man in der 1.Reihe viel Platz hatte, in der 2.Reihe okay viel Platz und in der 3.Reihe war es durch komische Trittstufen, auf denen man seine Füße stellen muss, relativ eng. Ich habe jetzt nicht alle Wagen gesehen, ob das überall gleich war, vorne war es zumindest so. Also gerade für große Leute würde ich dringend die 1.Reihe der Wagen empfehlen.
Nun aber endlich zur Fahrt. Nach einer Rechtskurve erklimmt man den Lifthill. Dann geht es auch direkt abwärts. Leider sah ich kurz vor Beginn des Drops schon etwas, was sich auch als das Erwartete herausstellte: Eine Trimbrake, die leider auch leicht eingriff. Zum Glück war es nicht allzu stark, sodass es immer noch recht schnell abwärts ging. Mit einem angenehmen Geschwindigkeitsrausch fährt man erstmal kurz ein gerades Stück, dann geht es nach rechts aufwärts. Da man vorne am höchsten Punkt noch recht schnell ist, sollte man sich hier besser festhalten, denn man wird mit ordentlich Schwung in die hochgelegene, ungebankte Kurve gedrückt. S Dann gehts es wieder nach rechts geneigt abwärts und hinein in eine druckvolle Linkskurve. Direkt darauf folgte für mich das Highlight der Fahrt: Aus der druckvollen Linkskurve geht es direkt einen kleinen Hügel hinauf, der wirklich Ejector-Airtime vom Feinsten hervorrief! Mir entfuhr nur ein lautes, begeistertes "Woooooooh!" Eine der geilsten Airtime-Hügel der Tour für mich! S Kräftig, nicht nur für einen Augenblick und trotzdem kein unangenehmer Bügelkontakt, einfach perfekt, wie ein Airtimehügel sein muss. S Darauf folgt eine Rechtskurve und aus dieser geht es über den 2., etwas höheren Hügel. Hier fällt die Airtime somit etwas schwächer aus, ist aber dennoch ebenso vorhanden. Kurz darauf ist die Fahrt auch schon beendet, das Layout ist leider recht kurz.

Fazit: Kurz und knackig! Diese Bahn hat mich (auf dem Airtime-Hügel im wahrsten Sinne des Wortes) ganz schön aus den Socken gehauen! Was für eine hammer Bahn! S Natürlich ist das Layout sehr kurz, bietet aber ein passables Tempo, hammer Airtime und auch druckreiche Kurven. Die Fahreigenschaften waren für das Alter auch extrem gut.
Da sie nicht nur mir gut gefiel und es so schön leer war, mussten wir das ausnutzen. Wir fuhren insgesamt gleich 4-Mal am Stück mit diesem Schätzchen. 2 mal in der 1.Reihe, 2 mal hinten. Hinten sitzend gab es beim First Drop etwas Airtime, dafür war sie auf den beiden Hügeln ein kleines bisschen geringer. Dafür war dann die hochgelegene Kurve nach dem First Drop nicht ganz so schnell und ruppig.
Ihr merkt schon, ich war richtig begeistert von der Bahn, ich hätte sie wie Wild Thing am liebsten den ganzen Tag gefahren. Eine wirklich hammer Bahn, die Arrow da gebaut hat, was mich zum 1.Mal am Tag zum Gedanken führte: Arrow kann's!


Als ob das nicht schon genug an Highlights bisher war, sollte nun noch etwas ganz Besonderes folgen.


Auf Druck von Mara und insbesondere Matthias besuchten wir das Rafting Thunder Canyon.



Ich war ja schon in Knotts Berry Farm ein Rafting gefahren, was auch ziemlich nass war, aber das hier sollte andere Dimensionen annehmen.


Wir ahnten, was uns hier blüht, wir wollten einfach mal ein richtiges, amerikanisches Rafting testen.


Hier sieht man die Station. Es werden immer drei Boote zeitgleich beladen und dann hintereinander losgelassen.


Wir entleerten unsere Hosentaschen komplett in unseren Rucksäcken, die wir zum Glück in ein Fach stecken konnten. Das sollte sich als eine äußerst gute Entscheidung erweisen. Im Boot sitzend muss man dann sogar tatsächlich einen Anschnallgurt anlegen, welcher aber jetzt nicht zwingend erforderlich gewesen wäre.
Der Boden im Boot war schon sehr nass, irgendwie bewerkstelligten wir es auch hier, die Füße nicht ins Wasser zu stellen und nach der Station irgendwie hochzulegen. Nasse Schuhe sind bei Parkbesuchen immer eine ganz schlechte Sache.
Dann sollten wir auch unser richtiges, amerikanisches Rafting bekommen. Die eigentlichen Stromschnellen sind schon sehr heftig und erzeugen immer mal Fontänen, die ins Boot schwappen und einen gut durchnässen. Doch das krasse ist hier, dass man einfach so durch mehrere Wasserfälle hindurchfährt. Zu Beginn erwischten mich zwei, später waren Mara und Matthias etwas stärker unter Beschuss. Jedenfalls kamen wir alle drei komplett durchgeweicht bzw gesoaket wieder heraus. Meine Füße waren als Einziges nur leicht nass.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass man hier nicht ungesoaket aussteigen kann. Die Fahrt war einfach nur der Wahnsinn. Man sollte auf jeden Fall wie wir vorher alle Taschen entleeren, so hatten wir auch eine Menge zu lachen und richtig viel Spaß bei der Fahrt. Jetzt wussten wir am eigenen Leibe, was amerikanisches Rafting bedeutet. Sehr lustig und dicke Empfehlung von mir! S


Danach trugen wir unsere Rucksäcke auch erstmal mit der Hand herum, die wollten wir ungern an die durchgeweichte Kleidung anlegen.


Auf dem Weg zurück Richtung Parkmitte nahmen Matthias und Mara das 1985 gebaute Looping Starship mit.


Im Gegensatz zu den Rangern bewegt sich dieses sehr langsam und schwerfällig, ist also sehr stark auf Hangtime ausgelegt. Matthias und Mara fanden die Fahrt allerdings eher langweilig.



Als nächstes ging es für uns zur ältesten Achterbahn des Parks, dem 1976 gebauten Woodie High Roller!


Dieser wurde von der Rauerhorst Corporation gebaut. Das dürfte meine erste Holzachterbahn dieses Herstellers gewesen sein.
Zum Glück war es nicht so voll und bei ordentlicher Abfertigung im 2-Zug-Betrieb mussten wir keine 10 Minuten warten. Da man gerade bei älteren Woodies nie so genau weiß bezüglich der Fahreigenschaften, wählte ich die mittlere Reihe des letzten Wagens.
Das wäre nicht mal nötig gewesen. Zunächst musste ich einmal begeistert feststellen, dass sich diese alte Bahn richtig schön ruhig fuhr, man hätte sie problemlos auch auf der Radachse fahren können. Es ist zwar die kleinere Holzachterbahn, doch das L-förmige Out and back-Layout hat mir sehr zugesagt. Es gab zwar keine krasse Ejector Airtime, aber man wurde auf allen Hügeln angenehm aus dem Sitz gehoben, mal leicht mehr, mal leicht weniger. Einziger Wermutstropfen sind die zwei Trimbrakes während der Fahrt. Eine befindet sich nach der ersten Wende, bevor es auf den Rückweg geht. Die zweite Bremsung erfolgt in der Linkskurve an der Station vorbei.

Fazit: Natürlich kein perfekter, aber ein richtig schöner alter Woodie, so wie ich sie liebe! Schön ruhige Fahreigenschaften, schöne Airtime und keine überheftigen G-Kurven. Ich bin vermutlich der Einzige, aber für mich war das mit Einbezug des Nostalgie/Alters-Faktors tatsächlich die schönere Holzachterbahn im Park. Leider kam es aufgrund der kurzen Besuchszeit zu keiner Wiederholungsfahrt, die Bahn hätte es echt verdient gehabt.


Eine wirklich schöne Bahn, die für mich auch tatsächlich eine der besten Woodies der Tour war. Klasse Bahn! S




Was gehört für mich eigentlich immer dazu? Genau, eine Runde Parkeisenbahn, bzw hier eine halbe Runde.



Die recht hübsche Bahn trägt hier den Namen Minnesota River Valley Railroad.



Man kommt auch direkt an Wild Thing vorbei. Hier sieht man die Ausfahrt aus dem Tunnel.



Die Ausfahrt aus der Spaßbremse



Dennoch sehe ich da eine Menge glückliche Gesichter - einfach eine schöne Bahn!



Nach einer halben Runde kamen wir im vorderen Parkbereich an - die Lokführerin soll mich wohl über das Mikro aufgefordert haben, das Fotografieren zu unterlassen (Matthias sagte mir das hinterher), ich war aber zu abgelenkt von der schönen Morgan Bahn, um das mitzubekommen.




Am Parkeingang ging es für uns dann zum Steel Venom - dort trafen wir auch auf ein paar andere FKFler.



Die 2003 gebaute Bahn sollte mein 1.Intamin Impulse Coaster werden.



Die Anlage sah von außen doch äußerst respekteinflößend aus.



Da ich ja Rückwärtsfahren nicht so gut vertrage, hatte ich äußerst Respekt vor der Anlage.


Bei ordentlicher Abferigung mussten wir hier 20 Minuten warten. Bei dieser Variante ist der hintere Turm gerade und der vordere Turm getwistet. Ein paar von uns stellten sich für die 1.Reihe an. Da hier die Schlange mehrere Runden länger war, entschied ich mich für Reihe 2. Vor der Fahrt hatte ich dann doch einen leicht erhöhten Puls. S
Es sollte sich aber nicht ganz so heftig herausstellen, wie es von außen aussah. Die Launches sind zwar kräftig, aber da ist man von Intamin durchaus Kräftigeres gewohnt. Das Rückwärtsfahren vertrug ich glücklicherweise auch problemlos. Man wird zunächst noch nicht komplett nach vorne hoch geschossen, danach folgen aber noch jeweils 2 Launches rückwärts und vorwärts, bei denen man dem Ende der Türme recht nahe kommt. Vorne sitzend ist das Schöne, das man beim 3. und 5.Launch weit in die Spiralen hineinfährt, was gerade bei der Rückwärts-Abfahrt im freien Fall sehr lustig ist. Dafür sind die Drops vom hinteren Turm natürlich nicht so hoch. Eine schöne Besonderheit: Bei einem der Rückwärtslaunches wird man oben im hinteren Turm für einen kurzen Augenblick angehalten. Ein sehr witziges Gefühl, was den Adrenalinspiegel erstmal kurz hochtreibt. S

Fazit: Steel Venom ist zwar nicht so heftig, wie es von außen ausschaut. Dennoch ist diese Anlage eine schöne, gut verträgliche Spaßmaschine.



Unser nächstes Ziel war der Arrow-Klassiker Corkscrew.



Im Hintergrund ist der Lifthill der 1980 gebauten Bahn zu erkennen.






Interessanterweise wurde vor ein paar Jahren die Strecke orange gestrichen, die Inversionen jedoch in gelb.






Hach, ich liebe diese schicken Arrow-Züge! (und vermisse sie sehr bei Big Loop zuhause)



Nach nur zwei Runden warten im 2-Zug-Betrieb konnte ich in der vorletzten Reihe Platz nehmen.


In diesem Layout geht es nach dem Lifthill direkt mit etwas Airtime abwärts und hinein in einen druckvollen Vertikallooping. Danach überfährt man einen kleinen Hügel, der ebenfalls ein wenig Airtime hervorruft. Nach einer Rechtskurve folgen die zwei Corkscrews, die sich so wie der bisherige Rest des Layouts schön ruhig fahren. Nur direkt darauf gibt es einen kleinen Ruck in der etwas höhergelegenen Kurve. Diese führt noch in eine druckvolle Schlusshelix, dann ist man auch schon wieder in der Schlussbremse.

Fazit: Wow, eine richtig schöne, alte Loopingbahn! Super Fahreigenschaften und das bei dem Alter. Dazu ein kurzes, aber schön intensives und spaßiges Layout, sehr schön! Leider kam es hier auch aufgrund der kurzen Besuchszeit zu keiner 2.Fahrt.


Zum 2.Mal am Tag komme ich zum Fazit: Arrow kann's!



Es gibt hier auch noch eine 8.Achterbahn, den Cosmic Coaster. Dieser Zamperla Powered Coaster wurde 2011 vom Dorney Park in diesen Park versetzt, nachdem die alte Kinderbahn Mild Thing 2010 geschlossen wurde. Uns Nicht-Counter interessierte die Bahn aber nicht und tatsächlich habe ich auch von dieser kein Bild geschossen.


Nun wurde es auch Zeit den Gutschein für das Mittagessen einzulösen. Wir entschieden uns für ein Pizza-Menu bei Mama Chetta's Pizzeria in der Nähe von High Roller. Zu dem Stück Pizza gab es noch zwei Pizzabrot-Stangen und eigentlich auch ein Getränk. Der Verkäufer wollte uns erst nicht die Becher dafür geben, doch auf Nachdruck von Dirk, der auch gerade dort war, wurden uns dann doch noch die Becher herausgerückt.
Die Pizza-Stangen waren richtig lecker, die Pizza selber hat auch gut geschmeckt.


Leider war nun nicht mehr viel Zeit. Es konnten noch maximal 2 Wiederholungsfahrten getätigt werden. Mara und Matthias wollten nochmal unbedingt Xtreme Swing fahren. Da ich bekanntlicherweise nicht so viel Interesse an so einer Anlage habe, trennte ich mich die restliche Parkzeit von den Beiden.
Mein Ziel war klar: Mein Tageshighlight Wild Thing! S Die Abfertigung hatte sich nun im Vergleich zum Morgen spürbar verbessert. Dort musste man hin und wieder sogar 1-2 Minuten in der Schlussbremse warten, nun war der Zug meist schon auf dem Lifthill, während der 2.Zug in die Schlussbremse raste. Dieses Mal probierte ich wie in Worlds of Fun noch die 2.Reihe aus. Auch hier gefiel mir diese noch ein wenig besser als der Platz hinten. Ein schöner Geschwindigkeitsrausch und die Airtime war nun auch nach der Spaßbremse noch etwas kräftiger. Gerade im Tunnel-Hügel war sie sogar relativ kräftig.
Da noch ein bisschen Zeit übrig war, stellte ich mich gleich nochmal für die 3.Runde des Tages an. Wieder für die 2.Reihe wartend stieß kurz darauf Daniel Keller zu mir und so mussten wir unsere letzte Fahrt des Tages nicht mal alleine verbringen. Es folgte eine weitere schöne und lustige Fahrt, dann hieß es leider schon Abschied von diesem Stahl-Schmuckstück nehmen. Mamba konnte sie für uns zwar weiterhin nicht toppen, dennoch ist auch diese Anlage eine richtig tolle Spaßmaschine! S


Um 15 Uhr hieß es leider schon den Park verlassen. Mit der ERT waren es zwar 6 Stunden im Park, dennoch war mir hier persönlich eindeutig zu wenig Zeit. Hier gab es so einige Bahnen, die ich gerne noch viel öfter gefahren wäre. Das habe ich auch von vielen anderen so vernommen, in dem Park war ich eindeutig am traurigsten über den Abfahrtzeitpunkt.
Nun aber erstmal noch ein paar andere Bilder aus dem Rest des Parks:


Dinosaurs Alive wurde wie im 1.Bericht erwähnt nicht mehr von uns besucht.



Das 1977 gebaute Monster konnte immer nur jeden Arm einzeln ent- und beladen. Habe ich so auch noch nie gesehen.



Rutschenturm des Wasserparks, dafür war auch keine Zeit.



Musikparade



Dann sahen wir auch noch diese kleine Truppe Musiker.



Wir folgten ihnen und sie unterhielten dann noch ein paar Gäste im Essbereich.



Woodstock



Snoopy!



North Star



Der Spillwater The Wave



Nach dem Rafting brauchten wir nicht noch so eine Fahrt.



Soaken!




Fazit:

An meiner/unserer Trauer über die frühe Abfahrtszeit habt ihr es sicher gemerkt. Nicht nur mir, sondern allen hatte es hier richtig gut gefallen. Worlds of Fun fand ich schon richtig super, doch dieser Park setzte da nochmal eine deutliche Schippe obendrauf. Ich hatte ja auch auf diesen Park zu diesem Zeitpunkt die größten Hoffnungen, doch er war sogar noch besser als erwartet! S Hier gab es so viele Rides, die einfach unglaublich viel Spaß gemacht haben. Zudem hat sich jede der großen 6 Achterbahnen in ihrem jeweiligen Segment in meinen Augen in einem fantastischen Zustand präsentiert. Alle top gepflegt und tolle Spaßmaschinen. Viele sind dicht beieinander, doch ich möchte meine Prioritätenliste hier einmal erwähnen:
1. Wild Thing, einfach ein richtig toller Morgan Hyper
2. Excalibur, ob ihr es glaubt oder nicht - eine der Gründe für meinen Titel in der Überschrift
3. High Roller, ein richtig schöner alter Woodie
4. Renegade, typisch GCI, schon am Morgen viel Power und einfach spaßig
5. Steel Venom, spaßiger Impulse Coaster
6. Corkscrew, ein toller Arrow Looping Coaster, der mich zum 2.Mal zur Überschrift führt: Arrow kann's!
Ich erwähne bewusst alle 6, da ich einfach alle 6 für ihr jeweiliges Segment richtig klasse fand, da sollte einfach keine unerwähnt bleiben. Mit so einer großen Zahl an klasse Achterbahnen und auch weiteren Rides war Valleyfair für mich ganz eindeutig der beste Park der Tour von all den "kleineren" Parks (der Park ist ja eher mittelgroß). In seiner Größenordnung für mich sogar einer der Besten, die ich je besucht habe. Mir hat es hier richtig gut gefallen und ich hoffe sehr, dass ich irgendwann nochmal wiederkommen kann!


Vielen Dank an Valleyfair und Snoopy für diesen fantastischen Tag und Mara für das Bild!




Es gab aber auch einen Grund für die etwas frühere Abfahrt. Etwas spontan wurde ein für den nächsten Tag geplanter Parkbesuch vorgezogen. Da der folgende Park Timber Falls ziemlich klein ist, habe ich mich dazu entschieden, diesen Bericht zu einem größeren Park dazuzunehmen. Da mein Bericht zu Mt. Olympus vermutlich ein bisschen kürzer als zu Valleyfair wird, habe ich mich entschieden, diese beiden Berichte zusammenzupacken. Somit wird mein nächster Bericht von diesen beiden Parks handeln.

Ich bedanke mich fürs Lesen!
eKs_Productions
nach oben
Onrider

Deutschland . NI
 
Avatar von eKs_Productions
Link zum Beitrag #988862 Verfasst am Dienstag, 25. Juli 2017 18:26 1 gefällt das Relax
Hihi, allein das Wortspiel "Guten Morgaaan!" sagt alles über den Bericht. Super! Klasse! Danke!

(Und ja, Arrow kann es. Aber einmal reicht auch aus... S )
Lacront
nach oben
Mitglied Daniel

Schweiz . ZH
 
Avatar von Lacront
Link zum Beitrag #988892 Smartphone verfasst am Mittwoch, 26. Juli 2017 11:40 Relax
Vielen Dank für den grandiosen Bericht aus Valleyfair! Smilie :25: - Dr. Weizenkeim - 1795866 Zugriffe Auch ich hab den Park und seine Geheimtipp-Bahnen noch als mega-sympathisch im Gedächtnis; dabei spielen sicher auch die Umstände mit, dass mir Minneapolis und Umgebung ganz allgemein super gefallen haben und ich deinen Bildern nach auch ähnlich tolles Wetter hatte. S

Excalibur ist in der Tat eine unfassbar geniale Überraschung, gerade die Airtime nach dem ersten 'Kurvenhügel' ist nicht von schlechten Eltern! Und auch das Fotografierverbot aus der Parkeisenbahn kommt mir noch sehr bekannt vor. S

Interessant, dass die Züge beim High Roller inzwischen offenbar klassische PTCs sind, die aber trotzdem noch diese Vorrichtungen für die Seitengurte haben. Gleichwohl scheinen sie deinem einen Bild nach zumindest auf der einen Zugseite immer noch nicht zum Einsatz zu kommen.

Ich freu mich schon auf deine Erzählungen aus den Dells! Weiter so! Smilie :944: - Balmera - 221027 Zugriffe
coasterfreak96
nach oben
Onrider Kevin

Deutschland . NI
 
Avatar von coasterfreak96
Link zum Beitrag #988980 Verfasst am Freitag, 28. Juli 2017 20:36
Themenersteller
Relax
@Eric: Ja, ich musste dieses Wortspiel einfach bringen, wenn einen diese Bahn schon am Eingang so anstrahlt. S
Beim 2. muss ich dir aber widersprechen: Man kann das nicht oft genug erwähnen und schöne Arrow-Bahnen wie die Beiden nicht oft genug fahren! S

@Daniel: Japp, der Park hat mir einfach richtig gut gefallen. Excalibur ist einfach eine richtig geniale Bahn. S
An die Gurte vom High Roller kann ich mich nicht so gut erinnern, wir sind so viele Woodies mit unterschiedlichen Gurtsystemen gefahren. Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, unbequem gesessen zu haben. S
Vielen Dank! Allerdings wird es aufgrund des Starts des 2.Schuljahres nächste Woche wohl demnächst nicht mehr so schnell voran gehen. Aber ich bleibe dran. S
Runner
nach oben
Redakteur Dominik Leinen
Beilingen
Deutschland . RP
 
Avatar von Runner
Link zum Beitrag #988984 Smartphone verfasst am Samstag, 29. Juli 2017 06:38 Relax
Danke für die beiden Berichte zur Mall und zu Valleyfair. Wie gewohnt gute Einblicke in euren Tag und jede Menge Emotionen. Aber die Arrow-Maus bei DEM Titel nur eher beiläufig zu erwähnen, grenzt schon fast an Frevel...
coasterfreak96
nach oben
Onrider Kevin

Deutschland . NI
 
Avatar von coasterfreak96
Link zum Beitrag #988995 Verfasst am Samstag, 29. Juli 2017 14:07
Themenersteller
Relax
Da muss ich dir Recht geben, da habe ich nicht so gut drauf geachtet. Meine Eindrücke zur Maus waren aber nur ehrlich, mehr hatte ich dazu wirklich nicht zu sagen. Ich fand sie bis auf die gebankten Kurven nicht wirklich anders als Sonstige. Der Titel war halt wirklich nur auf Excalibur und Corkscrew bezogen. S
Phl fan
nach oben
Redakteur Janek Richter

Deutschland . NW
 
Avatar von Phl fan
Link zum Beitrag #989001 Smartphone verfasst am Samstag, 29. Juli 2017 18:07 Relax
Das beste an den Arrow-Mäusen waren die extrem geräumigen Chaisen.
Lacront
nach oben
Mitglied Daniel

Schweiz . ZH
 
Avatar von Lacront
Link zum Beitrag #989030 Verfasst am Sonntag, 30. Juli 2017 14:50 Relax
coasterfreak96 An die Gurte vom High Roller kann ich mich nicht so gut erinnern, wir sind so viele Woodies mit unterschiedlichen Gurtsystemen gefahren. Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, unbequem gesessen zu haben. S


Ich meinte eigentlich die Dinger an der Zugseite, um quasi die Ein- und Ausstiegslücken abzusperren, aber vielleicht ist "Gurte" auch das falsche Wort dafür, bei näherem Betrachten könnten es auch Spannseile oder so sein. S Jedenfalls finde ich es "spannend" (höhö) zu sehen, dass diese Vorrichtungen zum Einklinken trotz Wechsel zu einem PTC-Zug offenbar immer noch vorhanden sind, aber dennoch nicht genutzt werden, anders als z.B. auf dem Powered Coaster in Drayton Manor.
"Sometimes your shallowness is so thorough it's almost like depth."
Nächster neuer Beitrag in diesem Forum Nächster neuer Beitrag