Park
Walibi Rhône-Alpes in Frankreich
Mitglied wählen
Freunde
Suche
[Tron-Tron-Trône] Walibi Rhône-Alpes
Autor Nachricht
Stormrunn3r
nach oben
Redakteur Tobias Kathke

Deutschland . HH
 
Avatar von Stormrunn3r
Link zum Beitrag #1007388 Verfasst am Sonntag, 21. Oktober 2018 16:15
1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.11.2018 13:41
Themenersteller
2 gefällt das Relax
Tron-Tron-Trône

Walibi Rhône-Alpes
Le Pal



Die Freizeitparkfanszene in Deutschland verbindet mit französischen Parkbesuchern meist negative Assoziationen. Einige verknüpfen ihre Bekanntschaften aus dem Europa Park gerne und äußerst fahrlässig mit Franzosen im Generellen. Man muss schon ein sehr großer Narr sein, wenn man sich nicht belehren vermag und ein noch größerer, wenn man jemanden der bereits einige Zeit in Frankreich gelebt hat schlichtweg nicht glaubt. Denn machen wir uns nichts vor, Franzosen benehmen sich im Ausland wie jeder andere auch: Sie sind Touristen.

Mit dieser Prämisse im Sinn, begleitet mich auf einen Roadtrip durch das Land der vielen Familienfreizeitparks. Dabei werfen wir einen Blick auf brillanteste Familienunterhaltung fernab von Disney, einem verdammt großen Zoo, sowie dem größten Volksfest des Landes – der Foire du Trône. Eben jene Veranstaltung gibt, gepaart mit dem französischen Füllwort hon-hon-hon, bzw. ron-ron-ron oder aber auch tron-tron-tron, den Namen dieser Tour. Daniel, dass ist alles dein Verdienst S.

Ausgangspunkt des Roadtrips ist der Fährhafen Newhaven in England, wo ich am Samstag vor Ostern gegen 23 Uhr die Fähre nach Dieppe geboardet habe. Gegen vier Uhr morgens und völlig übermüdet ging es dann auf die Autobahn in Frankreich und schneller als ursprünglich gedacht auf einen der Rasthöfe in Richtung Süden. Nun kann man sich fragen, was der Depp so früh in Frankreich zu suchen hatte – immerhin hatte zu dieser Jahreszeit noch kaum ein Freizeitpark geöffnet –, doch ich hatte seit längerer Zeit den Plan meine Gastfamilie im wunderschönen Aquitanien mal wieder einen Besuch abzustatten und immerhin konnte ich dank dieser Aktion irgendwann zum Nachmittag in Bergerac ankommen. In Retrospektive gesehen verwundert es mich nun überhaupt nicht, warum fast alle Fährgäste sich irgendwie Liegemöglichkeiten auf dem Schiff erzeugt haben. Ein etwas längerer Powernap später ging es dann wieder auf die Route, wobei mich ab dann ein kleines Problem begleitete, ein platter Reifen... Ein Novum für mich, da meine Reifen jedoch eh am Ende ihrer Laufzeit angekommen waren, ein eher kleineres Problem. 

Die folgenden sechs Tage verbrachte ich nun in der Dordogne.


Hach, die alte Heimat von 2005/06,



lange war ich nicht mehr hier.



Mehr Bedarf es eigentlich nicht an Nostalgie,



immerhin seid ihr ja hier um etwas über Walibi Rhône-Alpes zu lesen.


Mit genügend Wein und einem echt leckeren Cognac im Gepäck startete dann am nachfolgenden Samstag der zweite Teil des Rundtrips durch Frankreich und somit die eigentliche Achterbahnreise zurück zum Fährhafen Dieppe. Den ersten Stopp erreichte ich dann nach gut 5 1/2 Stunden Fahrzeit kurz vor 13 Uhr.



À chacun son WAA!! Während ich mir mal eben das Buch von Dominique Fallon heraussuche um euch mit munteren Fakten über das einstiege Avenirland in Frankreich zu unterhalten, dürft ihr euch bereits über den tollen Lautschrei aus Rhône-Alpes amüsieren. Eddy Meeùs, seines Zeichens Gründer des belgischen Freizeitparks Walibi und exklusiver Wasserskianlagenvertreiber in Belgien hat im Jahr 1981 das Angebot bekommen Anteile an dem französischen Freizeitpark Avenirland bei Les Avenières zu übernehmen. Dieser recht kleine Freizeitpark in der Nähe von Lyon bot seit dem Jahr 1979 eine kleine Ansammlung von Fahrgeschäften aus dem Hause Mack und Soquet in einer – nicht unbedingt zum Namen passenden – Westernkulisse. Meeùs und ein französischer Fahrgeschäftehersteller übernahmen erst einmal 40% der Anteile, ehe dann bereits zwei Jahre später beide jeweils 50% besaßen. Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden Partien führten dann dazu, dass zum Ende des Jahres 1985 alle Anteile bei Meeùs lagen.

1986 folgte die Eröffnung des Schwimmbads Aqualibi und somit der erste Wasserpark der Gruppe. Zwar gab es bereits 1975 Pläne in Wavre ein Schwimmbad zu errichten, doch auf Grund fehlender Mittel wurden diese nie realisiert. Zehn Jahre später besuchte Dominique Fallon den Freizeitpark Duinrell samt nagelneuen Tikibad, woraufhin die Idee für das Schwimmbad Aqualibi in Belgien geboren wurde. Eddy Meeùs selbst konnte erst im Januar 1986 von der Idee überzeugt werden. Daraufhin ging eigentlich alles sehr schnell. Beide Aqualibis eröffneten in einem engen Zeitfenster, wobei der französische Wasserpark auf Grund seiner Lage nur während der Sommermonate geöffnet sein würde und daher im Vergleich zum belgischen Aqualibi – der seinerzeit den Status Quo für Wasserparks in Belgien stellte – eher spärlich ausfiel.

Zwei Jahre später erhielt der Park mit dem Boomerang seine erste Großachterbahn. Der jedoch ausgebliebene Besucheransturm bedeutete beinahe das Aus für den Freizeitpark. Der Park hatte ein Imageproblem und Dominique Fallon hatte die Lösung. Die Marke Walibi war durch extensive Werbung über den luxemburgischen Radiosender RTL in ganz Frankreich bekannt – obgleich sich die Werbung ja immer stets an die frankophonen Belgier richtete – und mit der neuen Raftinganlage Radja River war man gerade in aller Munde. Das Avenirland sollte also seinen eigenen Radja River bekommen, ebenso sollte der Park in Walibi Rhône-Alpes umbenannt werden. Innerhalb eines Jahres konnte man somit die Besucherzahlen von 250000 auf 450000 steigern.

Die 90er Jahre sind geprägt vom rasanten Wachstum der Walibi Gruppe, während Walibi Rhône-Alpes ein wenig in den Besucherzahlen stagnierte. 1997 folgte dann der Verkauf eines Großteils der Gruppe (Ausnahme waren die beiden Brüsseler Attraktionen Mini Europe und Océade die fortan von Thierry Meeùs geleitet wurden) an Premier Parks. Unter der Ära Six Flags stabilisierten sich die Besucherzahlen wieder bei 400000 Besuchern. 2004 folgte dann die Übernahme durch Star Parks, einer von Palamon Capital Partners ins Leben gerufene Freizeitparkkette. Im Jahr 2006 erfolgte dann der Verkauf an die Grévin & Cie, also der heutigen Freizeitparksparte der Compagnie des Alpes.

Fortan hatte also Paris das Sagen und als erste Aktion wurde der Wasserpark Aqualibi massiv erweitert. Auch erhielt er mit L'île aux Pirates einen neuen Namen. 2011 folgte dann die größte Neuerung des Parks, als das knuffige Känguru sein eigenes Universum spendiert bekommen hat und anschließend deutlich moderner aufgestellt war. In Folge dessen hat auch der Wasserpark seinen ursprünglichen Namen erneut erhalten. Große Teile des Parks wurden umgestaltet und unterlagen nun dem Leitmotiv rund um die beiden fiktiven Bands WAB und The SkunX. Auch wenn die Neuausrichtung insgesamt gesehen nur von kurzer Dauer war, so war sie wegweisend.

Mittlerweile liegt die Entscheidungsgewalt über die Ausrichtung des Vergnügungsparks nicht mehr ausschließlich in Paris, wodurch sich die einzelnen Parks nach ihrem eigenen Bedarf entwickeln können. Dass seit nunmehr sieben Jahren jedes Jahr eine Neuheit in Rhône-Alpes geboten wird ist eine überaus interessante Entwicklung. Dass besagte Neuheiten auch jedes Mal in Perfektion auf den entsprechenden Bereich abgestimmt werden, das schafft nicht jeder Park.


Auch wirkt der neu geschaffene Eingangsbereich



samt französischer Hochsicherheitskontrollen



wirklich stimmig und einladend.


Es ist also kaum verwunderlich, dass mich der Park gleich nach Betreten des neu geschaffenen Eingangsbereichs absolut begeistern konnte. Walibi Rhône-Alpes ist schlichtweg schick, woran auch der neu geschaffene Themenbereich Festival City mit seinem Rockin‘ Tug Dock n Roll und dem Vertical Swing Hurricane, sowie das 4D-Kino des Parks beteiligt ist. Leider war der Kettenflieger zum Zeitpunkt des Besuchs noch in Bau, die Gestaltungsidee mit der Vielzahl an Ventilatoren gefiel mir sehr.


Zuerst dachte ich, der Bereich am See sei nur neu gestaltet worden, ehe mir dann zu Hause auffiel, dass der Rockin'Tug auch komplett neu war.



Generell gefiel mir die neue Festival City wirklich sehr und gerne wäre ich auch eine Runde auf dem Vertical Swing gefahren.


Aus dramaturgischen Gründen begeben wir uns nun entgegen dem Uhrzeigersinn durch den Park. Dabei treffen wir alsbald auf den ursprünglichen Hauptbereich des Parks, der eigentlichen Westernstadt, die heutzutage natürlich quietschbunt daherkommt um den Look der Comicvorlage Morvans, L’Hermeniers und Wuyes gerecht zu werden. Dieser Bereich weist eine Vielzahl an Restaurants und Familienfahrgeschäften auf, darunter ein Karussell, eine Oldtimerbahn, sowie ein Autoskooter, aber auch zwei rasantere Fahrgeschäfte. Den Anfang macht dabei der Mack Calypso Bamba, der eine solide, wenngleich auch monotone, Fahrt bot und mit seinen fast 40 Jahren immer noch das Familienpublikum zu begeistern weiß.


Family Fun since 1979.


Die Hauptattraktion in diesem Bereich ist der Skunx Tower, der damals von Premier Parks als Totem Infernal in den Park gestellt wurde. Dieser 57m hohe Abschussfreifallturm von S&S Power macht das, was ein Freifallturm der Firma im Space Shot Programm so macht und befördert einem mit ordentlich Schmackes rasant nach oben.


Von Außen kann man den Fahrspaß dieser Türme meist eher schlecht abschätzen,



weswegen gleich eine Fahrt her musste.



Ob das lachende Känguru für die Qualität steht?



Wir werden es gleich dort sehen.


Oben angekommen passiert etwas, was man so eigentlich gar nicht erwartet und so wird man überaus ordentlich in den Schulterbügel befördert. Airtime olé! Das man dann mit einem breiten Grinsen aus der Fahrt aussteigt versteht sich natürlich von allein und wäre die Schlange an so einem Turm nicht immer gleich so lang, man würde ruck zuck wieder einsteigen. Ein toller Turm, den man nicht verpassen sollte!

Den Wegen folgend überschreiten wir mal eben die Gleise der Parkeisenbahn und sehen uns dann den Wasserpark Aqualibi ein wenig von außen an. Dieser war entsprechend zur Jahreszeit noch nicht in Betrieb und auch die interessant wirkende Rutsche Coursaire lag auf einem Gelände neben dem Wasserpark herum. Eigentlich wollte ich immer mal nach Walibi Rhône-Alpes um den Park mitsamt Wasserpark auszutesten, nun war ich etwas zu früh dran. Das macht jedoch nichts, denn der Wasserpark wird ggbfs. demnächst ein weiteres Mal massiv erweitert, um dann als eigenständiger Wasserpark wie auch in Wavre die Gäste unterhalten. Die besagte Röhrenrutsche mit dem sich stetig verengenden Kurvendurchmesser interessiert mich wirklich sehr.


Bei dem Wetter wäre ein Besuch von mir gar nicht so unwahrscheinlich gewesen, doch das Bad hatte zu



und am Rutschenturm fehlte noch die interessanteste Rutsche.


Direkt gegenüber dem Eingang zum Bad steht die moderne Wildwasserbahn Bambooz River aus dem Hause Interlink und Soquet. Im Jahr 2012 errichtet war diese Anlage die erste neue Attraktion seit dem Rebranding. Die Fahrstrecke steht dabei relativ nackt in der Gegend herum, wird aber durch größere Stahlskulpturen eindrucksvoll geschmückt. Die Fahrt weißt zwei Schussfahrten unterschiedlicher Höhe auf, wobei die kleinere zudem eine doppelte Abfahrt vorweisen kann. Beide machen nass. Tatsächlich kann einem der Bambooz River regelrecht soaken, das ist durchaus toll und erwünscht. Leider aber darf man keine der Wasserfahrten in den französischen CDA Parks allein fahren, weswegen ich es nur bei einer Fahrt beließ und was vor allem bei der nächsten Anlage auf unserem Parkrundgang seltsam anmutet.


Single Rider unerwünscht,



doch zum Glück konnte ich mich einer Familie anschließen.



Der Bambooz River ist eine moderne Wildwasserbahn mit zwei guten Schussfahrten



und einem hohen Nässegrad. Prima!





Wir begeben uns nun nämlich auf einem französischen Klassiker, der Tam Tam Tour bzw. dem Tam Tam Aventure, wie sich die ewig lange Bootsfahrt nach ihrer Umgestaltung nennt. Da ich die Anlage aus Walibi Aquitaine – also dem heutigen Walibi Sud-Ouest – kenne war ich sehr gespannt darauf, ob die Fahrt auch hier einem durch ein monotones Quaken unzähliger Frösche zum Wahnsinn treibt. Es kam anders. Sogar sehr.

Da ich nicht allein im Boot fahren durfte, zur Besuchszeit jedoch der einzige weit und breit war, durfte ich noch etwas auf andere Mitfahrer warten. Gut, dass innerhalb nur weniger Minuten gleich eine große Meute Mädels auf einem Junggesellenabschied vorbeikamen. Es wurde gesungen, getrötet und natürlich auch getrommelt, immerhin gibt es extra dafür in den Booten verbaute Trommeln. Eigentlich soll man ja im entsprechenden Rhythmus zu den verbauten Filmszenen trommeln – aber das macht nun wirklich keiner. Die Fahrt selbst hat einen tollen Schauwert, die Szenen sind wirklich kreativ und witzig gestaltet. Ebenfalls werden diese höchst ironisch von einem Erzähler wiedergegeben. Das macht schon wirklich viel Spaß und gibt der alten Bootsfahrt auch weiterhin eine Daseinsberechtigung.


Kein Wunder also, dass Tam Tam Aventure eine meiner Favoriten hier im Park ist.



Immerhin ist die Gestaltung super,



was der alten Bootsfahrt echt entgegenkommt.






Bitte die Vorfahrt beachten.















Mechanische Dinos



und ihre Steuerung.



Ich wusste garnicht, dass For Dummies mit Pour les Mega-Nuls übersetzt wird S





Apropos Daseinsberechtigung, kommen wir nun zur Coccinelle. Seit 1992 unterhält diese klassische Marienkäferbahn in ihrer größten Ausführung die Parkgäste aus Walibi Rhône-Alpes. Die Achterbahn mit dem Layout einer nebeneinanderliegenden doppelten Acht wusste wie immer zu überzeugen, nur leider durchfuhr man die Strecke nur eine einzige Runde lang. Das ist natürlich etwas Schade, immerhin sind diese Anlagen für einen Mehrrundenbetrieb prädestiniert.


Très bien!



Und nur echt mit der Akustik eines startenden Düsenjets.


Eine unerwartet lange Zeit verbrachte ich dann auf der Mini Ferme, einem kleinen Nutztierzoo. Dieser ist wirklich anschaulich gestaltet und doch überraschend weitläufig. Es ist schon erstaunlich wie viele französische Familienparks einen solchen Bereich vorweisen können, die Mini Ferme hier in Walibi Rhône-Alpes gehört dabei zu einem der schönsten Vertreter und eignet sich gerade für Familien mit kleineren Kindern dazu die Zeit gnadenlos zu vertrödeln oder aber zumindest die Zeit bis zur nächsten Wet Side Story zu nutzen. Les plongeurs de l’extrême bieten eine tolle und absolut sehenswerte Acapulco-Todesspringershow zu Tage.














Huiiiii



Woooowww






Waaa!


Kommen wir nun zur Raftinganlage Radja River, die seit der Errichtung der – zumindest in Teilen darüber verlaufenden – MonORrail zum Themenbereich Explorer Adventure gehört und seitdem auf den Namen Gold River hört. Im Gegensatz zum Original aus Belgien handelt es sich beim hiesigen Radja River um eine Anlage aus dem Hause Soquet, die immerhin über acht Sitzplätze per Boot verfügt. Die Fahrt durch den Stromschnellenkanal verläuft jedoch recht gemächlich und ohne größeres Highlight.





Das neue Eingangsschild kann die wichtige Vergangenheit der Anlage nicht vertuschen,



die Station wirkt nämlich noch sehr asiatisch.








Hingegen war ich von der darüber verlaufenden Monorail ganz angetan. Ebenfalls aus dem Hause Soquet punktet diese nämlich mit recht ungewöhnlichen Einsichten auf den Vekoma Boomerang des Parks, sowie mit einer grandiosen Laufruhe. Ein echt tolles Ding.
Vorbei am großen Amphitheater des Parks, welches nur in den Sommermonaten bespielt wird, zieht es nun immer mehr in Richtung der Holzachterbahn Timber!. Davor jedoch widmen wir uns der Stimmungskanone Le Galion, immerhin sind wir ja in Frankreich. Diese Schiffschaukel aus dem Hause HUSS wäre eigentlich nicht weiter erwähnenswert, hätten die Sitzflächen hier nicht bereits verbaute Sitztrenner, womit auch kleinere Kinder auf jedem Sitz absolut sicher mitfahren können. Da mit diese Sitztrenner auf keinem Pirat bisweilen untergekommen waren, war ich ganz schön erstaunt.

“It's going down, I'm yelling timber! You better move, you better dance”. Irgendwer muss den Song von Pitbull ganz schön gemocht haben, denn der Ausruf Timber! war zuvor bestimmt keinem Franzosen bekannt. Umso schöner nun eine Montagne russe en bois aus ganz vielen timbres im Park stehen zu haben. Hersteller dieser Schönheit ist der amerikanische Hersteller Gravity Group, deren Gründer sich zuvor für zahlreiche Werke des Herstellers Custom Coaster International, kurz CCI auszeichneten. Seit einiger Zeit baut die Firma vorwiegend kleinere Holzachterbahnen, was sie vor allem für kleine bis mittelgroße Vergnügungsparks interessant macht. Kein Wunder also, dass Walibi Rhône-Alpes damals zugegriffen hat.

Die wilde Fahrt in den kurzen Zügen beginnt recht flott mit der Erklimmung des gerade einmal 17m hohen Lifthügels. Nach einer engen Wendekurve stürzt sich der Zug unter passender Musikbemalung gnadenlos über die viel zu enge Kuppe hinunter. Mit massig Airtime absolvieren wir den First Drop der Anlage, wie auch den anschließenden recht bodennahen Hügel. Nach einem kurzen Knick nach Links schlängeln wir uns nun über drei Kuppeln, einmal in die eine Richtung und dann in die andere Richtung geneigt, nach oben und werden dabei jedes Mal brachial aus dem Sitz gerissen. In einer bodennahen Rechtskurve nähern wir uns der Parkgrenze, schießen dabei ein weiteres Mal über einen sehr flachen Hügel und wenden und schlussendlich wieder von ihr ab. Unterhalb der dritten Hügelkuppe vollziehen wir nun ein wildes und airtimereiches Wendemanöver. Just darauf preschen wir durch eine weitere Wendekurve um kurz darauf über einen Hügel zu fliegen. Nach einer Rechtskurve folgt nun eine Reihe von kleineren Hügeln, wobei die Geschwindigkeit in einer Reduzierbremse vorher ein wenig gemindert wird. Ehe man sich versieht erreicht man auch bereits die Bremsstrecke der Anlage und der kurze und überaus wilde Ritt nimmt ein Ende.


Timber!



Nur echt mit dem Ausrufezeichen.



Schick sieht sie ja aus



und scheinbar haben die Leute Spaß.



Selbst Walibi in seiner Holzfällerkluft scheint voll zufrieden zu sein.



Also ab hinein



und durch die leere Warteschlange direkt zur Station.



Den einen oder anderen Onrider hätte man nun hier parken können.



Kann man auch verstehen,



die Airtime ist spitze



und die gebogenen Hügel echt mal was anderes.



Durch die Heftigkeit der Anlage fällt auch kaum auf, dass sie eigentlich viel zu kurz ist.






























Auch gefällt mir das Alpen-Panorama hier in Rhône-Alpes, das hat was.














Timber! ist eine außerordentlich tolle Achterbahn, die fantastisch inszeniert wurde und die durch ihre überaus knackige Fahrweise punktet. Vergleicht man die Fahrweise der Achterbahn mit denen der hierzulande eher bekannten Holzachterbahnen des Herstellers GCI, so ist das was die Gravity Group hier auffährt eine ganz schöne Ansage. Leider aber gibt es an der Anlage ein kleines Detail, welches mir den Spaß ein wenig trübt und das sind die Züge! Timberliner mögen ja ihre Berechtigung haben, zumal sie gerade kleineren Kindern eine sichere Fahrt ermöglichen. Doch, was um Himmels Willen sollen die Scheuklappen an den Zugseiten? Die bescheuerte Bügelkonstruktion lass ich den Hersteller noch durchgehen, denn die sind eigentlich nur schwerfällig, aber die Seitenpolster beschränken einen doch schon sehr. Man sitzt einfach nicht bequem. Nichts desto trotz, eine gute Anlage – wegen der verwendeten Züge jedoch nicht mein Highlight.

Vorbei am Zamperla Barnyard Volt-O-Vent zieht es uns nun in Richtung der Wilden Maus Woodstock Express. Dieses italienisches Mausachterbahnkonstrukt aus dem Hause Zamperla bietet dabei ein ähnliches Fahrvergnügen wie die Anlagen von L&T Systems, jedoch mit einem kleinen, aber überaus feinen Unterschied gleich zu Beginn der Fahrt. Während die anderen Mäuse nämlich ihre Fahrgäste in einer Rechtskurve in den Lifthügel der Anlage geleiten schießt die Zamperla Maus in einem kurzen Gefälle aus der Station heraus, ehe es im Lift dann einmal ordentlich Rumms macht. Da ich besagtes Verhalten bereits aus Walibi Sud-Ouest kannte war ich dementsprechend vorbeireitet und stützte mich bis zum besagten Moment von der Rückenstütze ab. Hierauf folgte dann eine absolut butterweiche Fahrt, für die ich mich immer wieder gerne angestellt habe.


Der Themenbereich Explorer Adventure ist der stimmigste Themenbereich der mir bislang untergekommen ist,



da hat Walibi eine echt tolle Arbeit geliefert.



Selbst die Zamperla Maus wirkt nun richtig gut integriert,



obgleich ja nur eine Fassade zugekommen ist.



Zusätzlich punktet die Fahrt durch eine echt geschmeidige Fahrweise,



da macht das Sitzenbleiben gleich doppelt so viel Spaß.











An der Bootsrutsche Surf Music vorbei geht es nun zur letzten Achterbahn des Parks und meinem persönlichen Favoriten, dem Vekoma Boomerang EqWalizer. Nun könnte man sich fragen, warum denn ausgerechnet ein Boomerang besser sein soll als eine abgedrehte und äußerst kraftvolle Holzachterbahn. Die Antwort darauf ist simpel: Der Zug.

Vekoma Boomerangs sind per se überaus lustige Achterbahnen, die sowohl auf der Vorwärts-, wie auch auf der Rückwärtsfahrt durch Cobra Roll und Looping mit Leichtigkeit überzeugen können; wenn sie sich denn gut fahren und zumindest das tun sie in Europa durch die Bank gut. Natürlich gibt es bessere Achterbahnen, aber wenn ein Boomerang ganz plötzlich Schulterbügelfrei unterwegs ist dann muss man sich schon verdammt gut anstellen um gegen eine solche Anlage zu bestehen. Die ungewöhnlich hohe Freiheit in den Sunkid Zügen kommt der Fahrt überaus zu Gute und macht tatsächlich Hunger auf Wiederholungsfahrten und hier im Park muss man dafür auch nicht jedes Mal 5€ berappen wie auf dem Wiener Prater. Jedoch habe ich auch beim EqWalizer kleinere Kritikpunkte, die zumindest in Teilen die Fahrt betreffen, sie jedoch nicht in der Qualität mindern. So ist der Einstieg in die jeweils zweite Sitzreihe eines Wagens eine überaus enge Prozedur, die man mit einer etwas anderen Bügelform sicherlich optimieren könnte, ebenfalls lief der Onboardsound bei meinem Besuch nicht; dies kann jedoch auch nur temporär der Fall gewesen sein. Summa Summarum also ein geiles Ding!


Dieser Boomerang sieht nicht nur gut aus,



er fährt sich auch so.



Hier wäre ich tatsächlich gerne noch öfter eingestiegen.


























Walibi Rhône-Alpes stand – als letzter verbleibender Walibi Park – schon länger auf meiner Bucketlist und zum Glück steht er dank den kommenden Neuheiten schon längst wieder auf der Liste. Der Park hat einen echt tollen Charme und überzeugt durch sein echt stimmiges Gesamtpaket. Auch hat der Park ein sehr angenehmes Publikum, was den Familienparkcharakter noch einmal stärkt. Schön war es auch immer wieder auf die Junggesellenabschiedstruppe zu stoßen, die sich wirklich jedes Mal für die Fahrt mit Ihnen auf Tam Tam Aventure bedankt haben. Auf jeden Fall hätte ich mir keinen besseren Auftakt für meine Achterbahnreise denken können, obwohl an diesem Tag in Le Pal die Achterbahn Yukon Quad seine Premiere feierte, aber die gucken wir uns im nächsten Bericht an.



Die Nacht verbrachte ich im Zentrum der Stadt Villefranche sur Saone in einen Kyriad. Nachdem ich den hoteleigenen Parkplatz nicht finden konnte, stellte ich mein Auto in einer der Nebenstraßen ab. Wie sich später im Hotel herausstellte war dies auch keine schlechte Idee, denn der Stellplatz in der Tiefgarage hätte hier ordentlich was zu Buche geschlagen. Da man in Villefranche ab acht Uhr Abends und Sonntags ganztägig keine Parkgebühren zahlen muss, eine echte Alternative.

Das Zimmer selbst war recht klein geraten, da habe ich mir von dieser Marke der Louvre Group irgendwie mehr versprochen. Zumindest aber war es relativ günstig und Villefranche sur Saone selbst wirkt wie eine recht nette Stadt.







Ausgeschlafen und entspannt konnte es also auf die nächste Etappe gehen. Nach 150 km erreichte ich in gut 2 Stunden Fahrzeit das nächste Ziel in der Mitte vom Nichts. Also dem französischen Nichts.
Hell Yeah! Schnabelteah!
Lacront
nach oben
Mitglied Daniel

Schweiz . ZH
 
Avatar von Lacront
Link zum Beitrag #1007513 Verfasst am Freitag, 26. Oktober 2018 17:55 Relax
Stormrunn3r Daniel, dass ist alles dein Verdienst S

Du weisst genau, dass "das" kein Alleinverdienst ist. Hon-hon-hooon! S

Davon ab: Wie immer vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Timber! oder überhaupt einer dieser Gravity-Group-Kleinwoodies würde mich insbesondere seit dem fehlgeschlagenen Alternativplan am Memorial Day 2016 durchaus mal reizen, aber bis ich selber mal in so einem Timberliner drin gesessen bin, bewahre ich mir das Recht, da mal noch skeptisch zu bleiben. S

Und diese Helix-Röhre im Aqualibi sieht ja wirklich überaus interessant aus - besonders, da ich in Europa off-hand bislang kein solches Exemplar kannte. An Vortex im Raging Waters San Dimas habe ich aber noch sehr gute und intensive Erinnerungen. S
"Sometimes your shallowness is so thorough it's almost like depth."
Bends
nach oben
Aufsteiger

Deutschland . NW
 
Avatar von Bends
Link zum Beitrag #1007542 Smartphone verfasst am Samstag, 27. Oktober 2018 08:06 Relax
Ich fand die Sitze wie auch Timber super.
Nächster neuer Beitrag in diesem Forum Nächster neuer Beitrag