Mitglied wählen
Freunde
Suche
[Konnichi waaah!] Tag 11: Sightseeing Fuji
Autor Nachricht
Beste Berichte 2018 "[HOTS] Tag 8: Silver Dollar City"Runner
nach oben
Redakteur Dominik Leinen
Beilingen
Deutschland . RP
 
Avatar von Runner
Dabei!
Link zum Beitrag #1022226 Verfasst am Samstag, 01. Februar 2020 00:27
1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.2020 00:43
Themenersteller
3 gefällt das Relax
Hätte ich die Tour alleine geplant, hätte ich wohl zwischen Nagoya und Tokio noch zwei Nächte in der Nähe des Fujis übernachtet. Denn den wichtigsten Berg Japans wollten wir nicht nur aus den Achterbahnen heraus bewundern. Nein, ihm widmeten wir sogar einen kompletten Sightseeing-Tag! Zugegeben, wir wollten uns damit auch die Option auf einen Zweitbesuch im Fuji-Q Highland offenhalten. Da mico glücklicherweise interveniert und die Flexibilität bei einer Anreise aus Tokio ins Spiel gebracht hatte, war dieser Aspekt aber nur noch Nebensache. Zumal der Sightseeing-Tag damit auf den Donnerstag gelegt wurde, an dem das Fuji-Q Highland eh geschlossen sein sollte. Im Fall der Fälle hätte eben getauscht werden müssen, was wir wetterbedingt ja schon mit dem für mittwochs angesetzten Erstbesuch dort getan hatten. Das Sightseeing aber ebenfalls verschieben, um die Zweitbesuchs-Option (am Ende womöglich unnötigerweise) zu erhalten, wollten wir aber auch nicht, sodass es beim reinen Sightseeing-Tag am Donnerstag blieb.

Und so ging es früh morgens wieder los zum Bahnhof, unser Zug sollte nämlich bereits um 6:26 Uhr abfahren - das war halt der Nachteil an der Anreise aus Tokio. Mit Umstieg in der Takao Station fuhren wir bis nach Otsuki. Dort ist ein Wechsel auf die private Fujikyu Railway obligatorisch. Die Umsteigezeit war relativ knapp, der Bahnhof ist aber glücklicherweise nicht allzu groß. Zudem gibt es einen Transfer-Bereich, um zwischen den Plattformen der beiden Bahngesellschaften wechseln zu können. Dort stehen auch zwei Säulen zum Scannen der Suica Cards. Eine für rein, die andere für raus. Um kein Risiko einzugehen, wandten wir uns aber direkt an den Schalterbeamten auf der anderen Seite des Durchgangs. Dieser scannte unsere Karten bei sich manuell ein und ließ uns passieren.

Fremdbild
Quelle: s17.directupload.net umfpbxhk.jpg

Wir hatten wohl den Kindergarten-Express erwischt. S

Die Geschichte dieser Strecke reicht zurück bis ins Jahr 1900, als der erste Abschnitt einer Pferde-Tram eröffnet wurde. 1903 folgte ein zweiter Abschnitt, allerdings betrieben von einem anderen Unternehmen mit anderer Spurweite. So mussten die Reisenden stets Umsteigen, als sich die beiden Strecken nach Erweiterungen schließlich trafen. 1921 schlossen sich die beiden Unternehmen dann zusammen, die Strecke wurde auf eine einheiltliche Spurweite umgebaut und elektrifiziert. Allerdings reichte dies nicht, um die immer stärker steigende Zahl an Passagieren zu bewältigen. Daher wurde 1926 die Fuji Electric Railway gegründet, welche 1929 eine komplett neue Strecke eröffnete. Das Unternehmen wurde 1960 in Fuji Kyuko (Fuji Express) umbenannt. Die Kurzform ist aber zumindest uns Achterbahnfans wohl geläufiger: Fujikyu, oder eben Fuji-Q. Die Eisenbahn macht heute nämlich nur noch 5% des Umsatzes aus. Sogar die verschiedenen Buslinien des Unternehmens sind deutlich umsatzstärker. Den größten Anteil mit 50% machen aber die zahlreichen Freizeiteinrichtungen aus, die man inzwischen entlang der Bahnstrecke betreibt - darunter auch so ein gewisser Vergnügungspark. Aber zurück zu unserem Tagesausflug. Von Otsuki schlängeln sich die Züge eingleisig mit gemütlichen 60 km/h über die 26,6 Kilometer lange Strecke mit Richtungswechsel in der Mt. Fuji Station. Der Kopfbahnhof war bis 1950 Endpunkt der Strecke, dann wurden die verbliebenen 3 Kilometer bis zur Kawaguchiko Station gebaut.

Fremdbild
Quelle: s17.directupload.net zwd3j73b.jpg

Inklusive dem Zwischenhalt am schon mehrfach erwähnten Freizeitpark, den wir aber wie erwähnt heute noch nicht besuchen konnten.

Zwischen den beiden Endbahnhöfen überwindet die Strecke ziemlich genau 500 Höhenmeter, sodass man in Kawaguchiko auf 857 Metern ankommt. Natürlich hatte das mit dem Scannen unserer Suica Cards in Otsuki irgendwie nicht richtig funktioniert, die automatischen Gates ließen uns nicht passieren. Machte aber nicht viel, am Schalter wurde der Fahrpreis dann einfach manuell abgebucht und wir entlassen - ohne dass wir irgendwas hätten erklären müssen. Übrigens gibt es seit 2019 auch eine Direktverbindung von Shinjuku nach Kawaguchiko mit einem Expresszug von JR, auch mit Halt am Fuji-Q Highland. Allerdings nur dreimal täglich, und der erste Zug kommt erst deutlich nach 10 Uhr an. Die Rückfahrt mit dem letzten Zug dürfte dagegen interessanter sein. Vorausgesetzt man ist bereit, 400 Yen zusätzlich für das Express-Ticket zu investieren.

Fremdbild
Quelle: s17.directupload.net a33wg69d.jpg

Die Fujikyu Railway unterhält seit 1991 übrigens eine Partnerschaft mit der Matterhorn Gotthard Bahn.

Auch wenn ich absolut kein Wandersmann bin, hätte mich eine Wanderung auf den heiligen Berg ja durchaus gereizt. Allerdings darf man den Gipfel des Fuji offiziell nur in den Sommermonaten besteigen. Wir hätten höchstens mit einem Shuttle-Bus zur 2.300 Meter hoch gelegenen Fuji Subaru Line 5th Station fahren können, wo eben im Sommer die meisten Touristen ihren Aufstieg über den Yoshida Trail beginnen. Wir hatten uns stattdessen für ein anderes Touri-Programm entschieden, bei dem wir den Berg aus den verschiedensten Blickwinkeln bewundern und fotografieren konnten. Denn rund um die nördliche Hälfte des Fuji haben die Lavaströme des Vulkans über die Jahrhunderte Flüsse aufgestaut und so fünf Seen gebildet. Die Fuji Five Lakes sind dank jährlich rund 9 Millionen Touristen die Haupteinnahmequelle der Region. Die drei kleineren Seen Motosu, Sai und Shoji waren einst ein einziger See, bis ein gewaltiger Lavastrom diesen teilte. Da der Wasserstand aller drei so entstandenen Seen identisch ist, geht man davon aus, dass sie unterirdisch noch immer miteinander verbunden sind. Der größte und höchstgelegene der fünf Seen ist der Yamanaka-See, die meisten Besucher tummeln sich inzwischen aber rund um den Kawaguchi-See (eben Kawaguchiko). So auch wir.

Fremdbild
Quelle: s17.directupload.net nvgsk6pf.jpg

Fujikyuko ist auch Betreiber der diversen Sightseeing-Busse, die auf drei Routen zahlreiche Sightseeing-Punkte rund um die vier nördlichen Seen ansteuern.

Natürlich kann man auch für jede Fahrt einzeln zahlen, wir stellten uns aber mit zahlreichen anderen Touristen in die Schlange, um einen Unlimited Ride Pass zu erwerben. Dieser kommt quasi als Postkarte daher (ansonsten waren Postkarten leider Mangelware, wir haben jedenfalls so gut wie nirgendwo welche gesehen), ist an zwei aufeinanderfolgenden Tagen gültig und kostet gerademal 1.500 Yen. Zum Vergleich: Die einfache Fahrt zum am weitesten entfernten Ziel kostet 1.280 Yen. Auch wenn wir nur einen groben Plan für den Tag hatten, sollte sich das also durchaus lohnen, von der Flexibilität ganz abgesehen. Die Bushaltestellen standen bereits voll mit Touristen, wir konnten aber noch einen Platz im nächsten Bus ergattern. Zunächst nutzten wir die Rote Linie, welche sich auf die Ostseite des Kawaguchi-Sees beschränkt. Unser erstes Ziel war Station 11, wo wir schließlich gegen 9:30 Uhr eintrafen. Und wir waren wie schon am Bahnhof nicht allein.

Fremdbild
Quelle: s17.directupload.net ppgorw3u.jpg

Wir wollten zunächst mit der Mt. Fuji Panoramic Ropeway hoch hinaus.

Fremdbild
Quelle: s17.directupload.net pnzcqxz4.jpg

Auf einer Länge von 460 Metern überwindet die 1959 eröffnete Seilbahn 219 Höhenmeter.

Fremdbild
Quelle: s17.directupload.net cfqeya3i.jpg

Um uns mit dutzenden anderen Touristen in die Gondel quetschen zu dürfen, brauchten wir aber natürlich noch ein Ticket.

Fremdbild
Quelle: s17.directupload.net od39tn2a.jpg

Dank eines am Bahnhof mitgenommenen Flyers mit Rabatt-QR-Code zahlten wir für einmal rauf und wieder runter 720 statt 800 Yen.

Es dauerte fast 15 Minuten, ehe wir nach unserer Ankunft an der Seilbahn mit eben jener auf den Tenjoyama hinaufschweben konnten. Der Berg ist allerdings eher unter dem Namen Kachi-Kachi-Yama bekannt, denn ein gleichnamiges japanisches Märchen soll eben genau hier spielen. Darin fängt ein Farmer zunächst einen Tanuki (Marderhund) um ihn später zu kochen, ehe er in die Stadt verschwindet. Der Tanuki bettelt daraufhin die Frau des Farmers an, ihn zu befreien, und bietet im Gegenzug quasi Hilfe beim Zubereiten des Essens an. Die Frau fällt darauf herein und befreit das Tier, wird aber umgehend von diesem umgebracht und zu Suppe verarbeitet. Verkleidet als die Frau serviert der Tanuki dem Farmer später die Suppe, bevor er seine wahre Identität preisgibt und seine Tat gesteht. Ein mit dem Farmer befreundeter Hase schwört schließlich Rache, wozu er eine Schein-Freundschaft mit dem Tanuki eingeht. Immer wieder schafft es der Hase, den Tanuki quasi heimlich zu foltern. Unter anderem setzt er einen Stapel Holz in Brand, den der Tanuki für ein Lagerfeuer auf dem Rücken trägt. Dieser bekommt das zunächst nicht mit, fragt sich aber irgendwann, wo denn das Knistern herkommt. Daraufhin antwortet der Hase, dass dies vom Kachi-Kachi-Yama, also dem Knister-Knister-Berg, ganz in der Nähe komme. Wenig später verbrennt sich der Tanuki schließlich den Rücken. Höhepunkt des Märchens ist dann ein kleiner Wettkampf, bei dem beide Tiere mit Booten auf den See hinausfahren. Der Tanuki hat allerdings ein Boot aus Matsch, welches sich schnell auflöst, woraufhin der Tanuki ertrinkt. Wie üblich gibt es verschiedene Versionen des Märchens, die sich in Details unterscheiden. Wahlweise ist der Tanuki also so doof und baut das Boot selbst aus Matsch, oder der Hase baut beide Boote - was letztlich auch nicht viel cleverer ist.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net cvo6yaqg.jpg

Ein so gewalttätiges Märchen ließen die putzigen Figuren auf den Dächern der beiden Seilbahngondeln gar nicht vermuten.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net 5r5qlgik.jpg

Die weiteren Figuren rund um die Bergstation, welche Szenen aus dem Märchen darstellen, habe ich zwischen all den Touristen tatsächlich übersehen. Smilie :282: - soundmachine - 393582 Zugriffe

Fremdbild
Quelle: s17.directupload.net q3wfqgz4.jpg

Aber zurück zu unserem Besuch des Knister-Knister-Bergs. Die Aussicht war schon aus der Seilbahn super.

Fremdbild
Quelle: s17.directupload.net 9t2ya4rt.jpg

Von ganz oben kann man nahezu den gesamten Kawaguchi-See überblicken.

Fremdbild
Quelle: s17.directupload.net z7d4caey.jpg

Die diversen Dörfer rund um den See schlossen sich 1956 zur Stadt Kawaguchiko zusammen.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net vars6dox.jpg

Mit dem Beitritt weiterer Gemeinden 2003 (und 2006) wurde daraus Fujikawaguchiko. Die Stadtteile erstrecken sich damit nun über vier der fünf Fuji-Seen.

Im obigen Bild sieht man zudem den großen Souvenirshop an der Bergstation. Und Souvenirs bedeutet in Japan meist unzählige Süßigkeiten, welche durch ihre Form oder zumindest die Verpackung auf die entsprechende Sehenswürdigkeit schließen lassen sollen. Ansonsten gibt es noch den üblichen Kleinkram, der sich ebenfalls in eine entsprechende Form bringen oder mit einem Bild bedrucken lassen kann. Ein paar frisch gegrillte Snacks werden hier ebenfalls verkauft und auf dem Dach wurde eine Aussichtsplattform eingerichtet.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net d346v6ej.jpg

Die braucht man allerdings nicht zwingend, um das Objekt der Begierde zu erspähen.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net n8yhiuw8.jpg

In gut 16 Kilometern Entfernung ragt der 3.776 Meter hohe Gipfel des Fuji in den Himmel. Smilie :727: - Magnus - 49395 Zugriffe

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net 2snljp8u.jpg

Damit ist er der höchste Berg Japans. Und seine für Schichtvulkane typische Kegelform ist einfach eine Augenweide.

Da ist es kaum verwunderlich, dass der Fujisan im Shintoismus als heilig gilt. Ein Mönch soll im Jahr 663 als erster den Ausblick vom Gipfel genossen haben. Die Göttin des Fuji ist Prinzessin Konohanaskuya, welche in landesweit rund 1.300 Sengen-Schreinen verehrt wird. Der Fujisan Hongu Sengen Taisha als Hauptsitz dieser Schreine wurde 806 am Fuße des Fuji erbaut - das Gebiet rund um den Gipfel gilt allerdings ebenso als Schreingelände. Die Verehrung des Fuji beschränkt sich zudem nicht auf den Shintoismus. Im Buddhismus spielt der Berg ebenfalls eine Rolle und auch diverse Sekten sind dem Vulkan zugeneigt. Ganz zu schweigen von den Touristen. In der kurzen Gipfelsaison wandern täglich bis zu 3.000 Menschen auf den Fuji, da die Besteigung als eher anspruchslos gilt.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net 7p5tb6ht.jpg

Wie schon mehrfach erwähnt, ist der Fuji vulkanischen Ursprungs. Er gehört zum Pazifischen Feuerring und ist nach wie vor aktiv.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net xybb3kv8.jpg

Das Ausbruchsrisiko wird allerdings als gering eingestuft, die letzte Eruption ereignete sich 1707. Und was erblickt der geneigte Coasterfan da unten links?

Fremdbild
Quelle: s17.directupload.net omkihy7k.jpg

Schienen! Smilie :580: - bubbleskh - 295536 Zugriffe So nah und doch so fern...

Fremdbild
Quelle: s17.directupload.net 623uove9.jpg

Bevor unsere sabbernden Münder eine Überschwemmung auslösen konnten, wandten wir uns lieber wieder der Natur zu.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net 6bd9s5cp.jpg

Schließlich hatten wir im Gegensatz zum Vortag ein absolut traumhaftes Wetter.

Fremdbild
Quelle: s17.directupload.net hxr3wd7w.jpg

Und damit einen (fast) wolkenfreien Blick auf den Fuji - dieser soll ja bei weitem nicht jedem Touri vergönnt sein. S


Hätte es einen besseren Hintergrund für ein Gruppenfoto geben können? Ich glaube kaum. (©mico)

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net t9mgawsa.jpg

Zwischendurch zog auch ein Greifvogel seine eleganten Kreise vor dem Fuji. Angesichts der Schwanzform dürfte es ein (Schwarz-)Milan gewesen sein.


Selfie-Versuche gab es natürlich auch zu Genüge. Letztendlich kam da aber nichts allzu Schönes bei raus. Deswegen übernahm Alron das für mich. S (©Alron)

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net mtyngy98.jpg

Für die Wanderung über den Gipfel des Tenjo bis zum benachbarten Mitsutoge fehlte uns etwas die Zeit. Stattdessen kehrten wir langsam zur Seilbahn zurück.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net k29zmvlo.jpg

Ein Blick durch das Herz-Gestell während dem Läuten der Glocke soll Paaren Glück für die Beziehung sichern.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net ok576jwc.jpg

Außerdem gibt es neben dem Souvenirshop auch noch einen kleinen Kaninchenschrein.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net enfhk5bp.jpg

Natürlich dem Kaninchen aus dem Märchen gewidmet.

Nicht ganz eine Stunde verbrachten wir auf dem Tenjoyama, ehe wir uns wieder in die Gondel der Seilbahn quetschten. Zurück an der Talstation warteten wir auf den nächsten Sightseeing-Bus, mit dem wir weiter um den See herumfuhren. Am nördlichen Ufer des Kawaguchi-Sees - also quasi einmal halb herum - befindet sich die Endhaltestelle der roten Linie. Und die gehörte gleichzeitig zu unserem zweiten Tagesziel, dem Oishi Park.


Den hatte mico herausgesucht, weil man dort den Blick auf den Fuji mit der Kirschblüte und vielen bunten Blumen kombinieren können sollte.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net tr6n79mt.jpg

Allerdings hatten wir uns doch etwas mehr davon versprochen. Wir hatten offenbar einen ungünstigen Zeitpunkt zwischen den Blütezeiten erwischt.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net mp9xxvze.jpg

Die Kirschblüte war - wie wir ja bereits bei anderen Sightseeing-Zielen festgestellt hatten - schon weitestgehend vorüber.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net 6mjypb9y.jpg

Und der Lavendel blüht erst im Sommer.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net wo88r9gv.jpg

Einzig die weißen und pinken Phlox - oder Flammenblumen - brachten ein wenig Farbe an die 350 Meter lange Promenade.


Trotzdem reichte es für ein paar schöne Bilder der Natur und natürlich vom Fuji.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net zdnl7ebn.jpg

Auch wenn letzterer sich allmählich doch von ein paar leichten Wolken verhüllen ließ. Man sieht also: Früh aufstehen lohnt sich. S

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net mhbmvcqc.jpg

Alternativ könnte man sich natürlich auch ein Zimmer im Hoshinoya Fuji gönnen. Da müsste man das Bett gar nicht verlassen, um den Fuji sehen zu können. S

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net ddtuohoa.jpg

Ob man von dort allerdings auch die Schienen am Horizont sehen könnte, weiß ich nicht. Smilie :58: - Maxi - 284367 Zugriffe

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net 2dg7es86.jpg

Es gibt übrigens nicht nur diesen einen Fuji.

Das Original ist nämlich derart bekannt und beliebt, dass zahlreiche andere Berge in Japan ebenfalls diesen Namen tragen. Also inoffiziell natürlich und mit einem Zusatz vorweg. So wird der Berg Yotei auch Ezo-Fuji genannt, wobei Ezo als alte Bezeichnung für die Insel Hokkaido auf den Standort des Berges schließen lässt. Alle diese Berge sollen mehr oder weniger dem Fuji ähneln oder eine annähernd ähnliche Bedeutung haben.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net t9xa7eup.jpg

Und im Oishi Park hat man Steine von 252 dieser verschiedenen Fujis aus dem ganzen Land zu einem Mini-Fuji zusammengestellt.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net l7797i4b.jpg

Der geht zwischen den zahllosen Perspektiven auf den großen Fuji allerdings etwas unter. Smilie :58: - Maxi - 284367 Zugriffe

Quasi direkt neben dem großen Parkplatz mitsamt Bushaltestelle gibt es natürlich auch hier einen Souvenirshop. Dieser kommt als Kawaguchiko Natural Living Center daher und bietet neben den fertigen Lebensmitteln auch Kurse an, bei denen man selbst Hand anlegen kann. So kann man im Sommer beispielsweise Kirschen oder Blaubeeren auf den umliegenden Farmen pflücken (und auch direkt futtern), oder man macht seine eigene Marmelade - vorwiegend aus Blaubeeren, andere Geschmacksrichtungen sollen aber auch möglich sein. Wir selbst gönnten uns zum Mittag nur ein Eis, ehe wir dem Oishi Park nach einer guten halben Stunde wieder den Rücken kehrten.

Allerdings hatten wir noch keine weiteren Pläne für den Tag. Bei der Vielzahl an möglichen Zielen rund um die fünf Seen hatten wir uns nur diese beiden Must-Dos herausgesucht, den Rest des Tages wollten wir spontan verplanen. Es hätte ja auch sein können, dass der Tag zugunsten eines Zweitbesuchs im Fuji-Q Highland ganz oder zumindest teilweise entfallen wäre. So überflogen wir nun also ein wenig die Karte und stießen auf eine Ice Cave, also eine Eishöhle. Bei den wieder sommerlichen Temperaturen schien uns das ein lohnendes Ziel zu sein, sodass wir zunächst wieder mit der roten Linie zurück auf die andere Seite des Kawaguchi-Sees bis zum Bahnhof fuhren. Wir hätten zwar auch vorher schon umsteigen können, dies erschien uns aber die sicherere Methode zu sein. Weiter ging es mit der grünen Linie, welche südlich des Kawaguchi-Sees weiter gen Westen und schließlich komplett um den zweiten See, den Saiko, herumführt.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net xr7riusx.jpg

Nach der idyllischen Fahrt am Südufer des Sai entlang, vollführt die Route eine Schleife durch den Aokigahara, auch bekannt als Fuji-Baummeer.

Es handelt sich dabei um einen weitläufigen und dichten Wald, welcher unter Natur- und Denkmalschutz steht und obendrein diverse seltene Tier- und Pflanzenarten beheimatet. Bekannt ist der Aokigahara allerdings auch als Selbstmord-Wald. Zahlreiche Menschen ziehen sich in die Tiefen des Waldes zurück, um dort versteckt Suizid zu begehen. Seit 1971 wird der Wald daher jährlich nach Leichen durchkämmt, allein 2003 fand man wohl deren 105. Und man geht davon aus, dass aufgrund des dichten Unterholzes bei weitem nicht alle gefunden werden konnten. Ursächlich für die Beliebtheit des Waldes bei Selbstmördern sollen zwei Romane von 1957 und 1960 sein, in denen die Protagonisten eben hier Suizid begangen. Weitere Romane, Mangas, Horrorfilme und Computerspiele greifen dies ebenfalls auf und im 1993 erschienen Werk "The Complete Manual of Suicide" wird der Aokigahara sogar als "perfekter Ort zum Sterben" empfohlen. Nach einer guten Stunde erreichten wir schließlich die Station Nummer 71 mitten in diesem angeblich verfluchten Wald. Und wir standen erstmal mutterseelenallein dort an der Straße. Glücklicherweise entdeckten wir recht schnell den Parkplatz samt großem Souvenirshop schräg gegenüber. Auf dem Werbeschild stand allerdings nur Fugaku Lava Cave, von der gesuchten Ice Cave war nichts zu sehen. Wie wir inzwischen wissen, hätten wir für diese noch einen knappen Kilometer weiter laufen (oder eine Station mit der blauen Linie fahren) müssen.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net epawub55.jpg

Stattdessen waren wir an der Wind Cave gelandet.

Macht aber nichts, denn wie man dem Schild entnehmen kann, gibt es rund um den Fuji an die 80 Höhlen. Ice und Wind Cave sind ebenso nationale Naturdenkmäler wie die Bat Cave. Letztere ist mit 350 Metern die längste Lavaröhre, die Wind Cave kommt immerhin auf eine Länge von 201 Metern, wohingegen die Ice Cave mit 156 Metern die kleinste der drei Höhlen gewesen wäre. Auch hier bekamen wir wieder einen kleinen Rabatt, wir zahlten für die Besichtigung der Höhle 300 Yen.


In diesem Preis inbegriffen ist auch ein Helm, hier und da ist die Deckenhöhe selbst für kleine Japaner etwas knapp. (©Alron)

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net wlf8glt7.jpg

Ein kurzer Blick auf die Karte, dann machten wir uns auf die Reise zum Mittelpunkt der Erde... Ach ne, falscher Tag. S

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net xk9k2y8m.jpg

Mitten im Wald klafft ein kleines Loch im Boden. Der Eingang zur Höhle.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net 43rqi4bh.jpg

Natürlich für die Touristen gut ausgebaut mit Treppen.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net vfroyhfv.jpg

Hinab in die Tiefe.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net mthn4hlw.jpg

Kaum unter der Erde, waren auch schon die ersten Eiszapfen zu bewundern. Die Durchschnittstemperatur in der Höhle beträgt wohl 3°C. S

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net kcongmfv.jpg

Am Ende der Treppe heißt es dann erstmals Kopf einziehen.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net 5xfclwix.jpg

Gleich darauf folgte eine gewaltige Eisformation am Wegesrand, die sich offensichtlich nicht von einem Zaun in die Schranken weisen ließ. S

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net hggclo8r.jpg

Dabei wäre da hinten doch durchaus noch etwas Platz gewesen, um sich ausbreiten zu können.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net zk4ci8o3.jpg

Richtig cool wirkt der Eisblock aber erst mit der passenden Beleuchtung.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net imj5zkpy.jpg

Auch wenn dies NICHT die Ice Cave war, würde ich das Eis durchaus als Highlight dieser Höhle bezeichnen. S

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net zz357jjk.jpg

Im weiteren Verlauf öffnet sich die Höhle ein wenig nach oben und erreicht ihre maximale Höhe von fast 9 Metern.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net wfhoas9j.jpg

Hier hab ich doch glatt das eigentlich angepriesene Lavaregal fast verfehlt. Es geht um diese längliche Formation links im Bild, quasi das Regalbrett. Smilie :282: - soundmachine - 393582 Zugriffe

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net jvd2nlz4.jpg

Nicht zu übersehen war dagegen der Lava-Teich.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net u7qqlo8z.jpg

Und hier soll die nach und nach erkaltete Lava aufeinanderliegenden Seilen gleichen.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net kr5cy2q9.jpg

Fast am hintersten Ende der Lavaröhre stößt man schließlich auf ein großes Regal.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net ghwucv9p.jpg

Vor der Erfindung des elektrischen Kühlschranks lagerte man hier Kokons von Seidenraupen oder hielt diverse Samen frisch.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net 5zjqy63g.jpg

Das hintere Ende der Höhle ist stark mit Moos bewachsen.


Eigentlich hatten wir hier auch noch ein Gruppenfoto gemacht. Das scheint aber noch auf Bearbeitung durch Kai zu warten. Smilie :282: - soundmachine - 393582 Zugriffe (©Alron)


Zurück ging es dann quasi auf gleichem Wege, nur halt auf der anderen Seite des Geländers. S (©Alron)

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net z56365xs.jpg

Ohne Helm hätte ich definitiv die ein oder andere Beule davongetragen. Smilie :58: - Maxi - 284367 Zugriffe

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net is4ngjia.jpg

Nochmal am blauen Eis vorbei, dann erreichten wir auch schon wieder das Tageslicht.

Für den Rundgang durch die Wind Cave werden 15 Minuten angegeben. Wir haben uns wirklich Zeit gelassen, waren aber dennoch nur gut 20 Minuten unter Tage. Und ich würde schon sagen, dass sich der Abstecher gelohnt hat. Schließlich bekommt man auch während der Busfahrt einige spektakuläre Aussichten geboten. Die lassen sich nur leider nicht so gut fotografisch festhalten, weil man meist zu langsam ist, oder die Scheiben der Busse nicht unbedingt blitzeblank geputzt sind. Entsprechend habe ich auch von der wiederum einstündigen Rückfahrt entlang des Nordufers des Sai-Sees keine Bilder. Eigentlich hatten wir auch nichts weiter vor und waren im Begriff, die Heimreise anzutreten. Kurz vor dem Bahnhof entschieden wir uns aber doch nochmal zu einem kurzen Zwischenstopp an Station 6, dem Yagisaki Park.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net 8bjhr4el.jpg

Wie im Oishi Park steht auch hier der Lavendel im Vordergrund. Diesen Teil des Parks haben wir aber nicht weiter erkundet.

Denn der Yagisaki Park erstreckt sich auf einer Landzunge in den Kawaguchi-See hinein, was allerdings erst mit einer größeren Erneuerung richtig ausgenutzt wurde. Zuvor gab es dort nur eine große Schotterfläche, welche wohl unter anderem als Parkplatz genutzt wurde, sowie einen kleinen Tennisplatz. Von November 2016 bis Dezember 2017 bekam dieser Teil des Parks eine komplett neue Optik, bei unserem Besuch war also noch ziemlich alles frisch.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net ahbttian.jpg

Statt Schotterplatz hat man eine große Rasenfläche mit leichten Hügeln angelegt.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net 8dkcwjy6.jpg

Wobei das extrem kurze Gras auf mich jetzt nicht unbedingt den frischesten Eindruck machte. Smilie :282: - soundmachine - 393582 Zugriffe

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net tgo8mwy2.jpg

Am Horizont in der Bildmitte ist übrigens der am morgen besuchte Oishi Park zu erahnen.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net ve53f9rm.jpg

Und in der anderen Richtung sieht man die Kachi-Kachi-Seilbahn.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net jba89lvv.jpg

Für solche Sehenswürdigkeiten hätte man eher einen Hinweis gebraucht als für den kaum zu übersehenden Fuji - außer der versteckt sich mal wieder in den Wolken. S

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net v4mxgbcs.jpg

Den besten Blick gibt es aber eh vom höchsten der künstlichen Hügelchen. Stimmt's, Kai?

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net jykzjn9f.jpg

Auf einer kleinen Insel im See nordöstlich des Yagisaki Parks ist eine sechseckige Hütte zu erkennen.

Es handelt sich hierbei um den Rokkakudo (sechseckiger Tempel), welcher 1994 errichtet wurde. Es handelt sich allerdings nicht wirklich um einen Tempel, sondern lediglich um eine Art Denkmal. Das Gebäude markiert die Stelle, an der im Jahr 1274 ein Tempel errichtet worden sein soll. Starke Regenfälle zusammen mit der Schneeschmelze überschwemmten und zerstörten diesen allerdings 1559, woraufhin ein neuer Tempel südlich des Yagisaki Parks errichtet wurde.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net ttgxp7wn.jpg

Im Westen ist ein kleines Inselchen mit einer Hütte über zwei Brücken an den Rest des Parks angeschlossen.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net qv6vekhl.jpg

Ein ganz besonders idyllisches Plätzchen, welches der Großteil der übrigen Touris links liegen ließ.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net fni94ulh.jpg

Klar, die meisten haben nur Augen für den Fuji, die übrige Natur wird da gerne übersehen. Smilie :58: - Maxi - 284367 Zugriffe

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net o3xx8vo9.jpg

Dabei ist die doch mindestens genauso schön.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net fpkiwgz5.jpg

Na, wer findet den Oishi Park? S

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net keqti8rl.jpg

Ok, auch wir haben noch ein letztes Bild vom Fuji geschossen, ehe wir nach einer knappen halben Stunde endgültig die Heimreise antraten.

Mit dem Bus (ob rote oder grüne Linie entzieht sich nun leider meiner Kenntnis) fuhren wir zurück zum Bahnhof und stiegen sogleich wieder in den Zug der Fujikyu Railway. Im Vorbeifahren heizten die schon mehrfach erwähnten, etwas wilder gebogenen Schienen die Vorfreude auf den Folgetag nochmals an, dann lehnten wir uns entspannt zurück und ließen diesen eindrucksvollen Tag erstmal sacken.

Fremdbild
Quelle: s19.directupload.net cx9e44sr.jpg

Nagut, wenn man ihn grad so schön sieht... Das war's jetzt aber wirklich mit Fuji-Bildern. Versprochen. Also für diesen Bericht. Smilie :58: - Maxi - 284367 Zugriffe

Auf dem Rückweg klappte das mit dem Umsteigen in Otsuki auch besser, sodass wir schlussendlich ganz entspannt wieder in Tokio ankamen. Eine Stunde früher als in unserer Planung, aber trotzdem spät genug. Schließlich sollte der nächste Tag nochmal so früh beginnen. Nach einem wie immer schmackhaften Abendessen ging es daher schnellstmöglich ins Bett.


Fazit: Der Fuji ist nicht umsonst der bekannteste Berg Japans. Er ist einfach wunderschön. Und auch in seiner Umgebung gibt es einiges zu sehen. Sicherlich gibt es dazu noch andere Möglichkeiten, als die Touristenhochburg Kawaguchiko. Aber wenn man sich von den Menschenmassen nicht zu sehr stören lässt, ist es wohl eine der entspanntesten. Mit den Sightseeing-Bussen kommt man überall hin und je weiter man fährt, desto ruhiger wird es auch. Meine persönlichen Highlights waren die Wind Cave und der wolkenfreie Blick auf den Fuji vom Tenjoyama. Einfach ein fantastisches Bild, welches man nicht so schnell aus dem Kopf bekommt. Smilie :727: - Magnus - 49395 Zugriffe
Hab' Sonne im Herzen und Pizza im Bauch,
dann bist du glücklich und satt bist du auch.
DragonKhan
nach oben
Aufsteiger

Niederlande
 
Avatar von DragonKhan
Link zum Beitrag #1022260 Verfasst am Samstag, 01. Februar 2020 01:42
1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.2020 01:45
Relax
Ahhhh, Fujisan! S
Danke für diesen ausführlichen Bericht! Da kamen so einige tolle Erinnerungen hoch!

Runner ...
Auch wenn ich absolut kein Wandersmann bin, hätte mich eine Wanderung auf den heiligen Berg ja durchaus gereizt. Allerdings darf man den Gipfel des Fuji offiziell nur in den Sommermonaten besteigen. Wir hätten höchstens mit einem Shuttle-Bus zur 2.300 Meter hoch gelegenen Fuji Subaru Line 5th Station fahren können, wo eben im Sommer die meisten Touristen ihren Aufstieg über den Yoshida Trail beginnen. ...
die meisten Besucher tummeln sich inzwischen aber rund um den Kawaguchi-See (eben Kawaguchiko). So auch wir.
...

Runner ...
In der kurzen Gipfelsaison wandern täglich bis zu 3.000 Menschen auf den Fuji, da die Besteigung als eher anspruchslos gilt.
...

Und wir waren ein Teil dieser vielen Menschen! S
Da es schon immer ein Kindheitstraum von mir war entschieden wir unsere Reise genau so zu planen dass es mit dem Aufstieg klappen würde. Auch wenn dies natürlich bedeutete Fuji ohne die bekannte Schneekappe zu sehen ...
Da ein Aufstieg innerhalb eines Tages ziemlicher Leichtsinn ist sollte man allerdings eine Nacht in einer der vielen Hütten mit einplanen und ist somit an ein Datum gebunden. Leider war an dem Tag bei uns das Wetter alles andere ideal und wir haben den Gipfel nur in absoluter Dunkelheit früh morgens und stürmischem und eisigen Regen erreicht, aber verdammt nochmal ich stand da oben und das ist bis heute ein geniales Gefühl jedes Mal wenn ich den Berg wieder sehe! S
Ich bild mir da gern ein dass die Götter es mir nicht gegönnt habe weil ich mit der Auffahrt zur 5th Station gefühlt "gecheated" habe. Seitdem weiss ich dass das nächste Mal die Wanderung an dem traditionellen Start in Fujiyoshida starten werde, auch wenn der Aufstieg dann 3 Tage dauert. S

Am Kawaguchi-See waren wir auch kurz, obwohl ich den enttäuschend fand. Ich sehe jetzt aber auch dass ich da nicht die richtigen Ecken gesehen habe. S
Trotzdem fand ich Kawaguchiko, gerade im Vergleich zu Fujiyoshida, eher so 'naja'.
Es ist aber auch cool zu sehen was wir teilweise geplant hätten wenn wir nicht den Aufstieg gewagt hätten. Gerade die Höhlen reizten mich auch!

Runner ...
Zwischen den beiden Endbahnhöfen überwindet die Strecke ziemlich genau 500 Höhenmeter, sodass man in Kawaguchiko auf 857 Metern ankommt. Natürlich hatte das mit dem Scannen unserer Suica Cards in Otsuki irgendwie nicht richtig funktioniert, die automatischen Gates ließen uns nicht passieren. Machte aber nicht viel, am Schalter wurde der Fahrpreis dann einfach manuell abgebucht und wir entlassen - ohne dass wir irgendwas hätten erklären müssen.
...

Das kommt mir bekannt vor!
Ich weiss zwar nicht mehr genau was es war, aber am Ende hatten wir in Kyoto mit der Karte Probleme weil irgendwas bei eben genau dieser Verbindung in Otsuki nicht richtig geklappt hat (oder wahrscheinlicher: Ich zu doof war). Schlussendlich wurde uns die Fahrt einfach gelöscht und wir hatten die Fahrt quasi geschenkt gekriegt. S
Ich glaub die sind da doofe Touris gewöhnt. S



Der Aufstieg auf Fuji kann ich nur empfehlen, auch weil gerade dort dies mehr ein gesellschaftliches Erleben ist. Wegen der schönen Natur oder Einsamkeit (beides is da nich) sollte man diese Wanderung sicher nicht machen.
Der Aufstieg ist relativ hart, aber eigentlich für jeden einigermassen fitten Menschen machbar. solange man die Moral hoch genug halten kann. Denn es geht nunmal wirklich die ganze Zeit bergauf und es wird nur steiler und steiler und steiler. Die letzten Meter ziehen sich extrem in die Länge und es wird zu einem mühsamen kraxeln.
Wirklich zu empfehlen ist es aber wirklich eine Hütte zu buchen. Auch wenn schlafen schwierig ist, ein paar Stunden Ruhe sind nicht zu unterschätzen. Ausserdem ist es einfach ein tolles Erlebniss mit anderen Wanderern aus aller Welt an nem kuscheligen Feuer zu sitzen und mit überraschendem gutem Essen verwöhnt zu werden. Das war echtes Japan-Berghüttenflair!

Ich häng mal ganz frech noch ein paar Bilder an. S









The only difference between genius and insanity is success!
Gruß, DragonKhan
Neuester Bericht: 30.06.15. - The Great Coaster Tour of China! (ECC 2013)
Caruso
nach oben
Assistent Nicolas Mayer

Deutschland . BW
 
Avatar von Caruso
Link zum Beitrag #1022263 Verfasst am Samstag, 01. Februar 2020 11:41 Relax
Wow, was ein Wetter. Wenn ich das mit meinem Besuch vergleiche werde ich richtig neidisch.

Auch von mir ein Dankeschön für diesen Bericht!

DragonKhan Wirklich zu empfehlen ist es aber wirklich eine Hütte zu buchen.


Wie und wo habt ihr denn die Hütte gebucht? Meine letzte Info war, dass dafür entweder eine Tour gebucht oder vorher in einer der Hütten angerufen werden muss. Eigentlich möchte ich die Tour an einem Tag erledigen, aber dann wird es schwer mit dem bombastischen Sonnenaufgang ...
DragonKhan
nach oben
Aufsteiger

Niederlande
 
Avatar von DragonKhan
Link zum Beitrag #1022265 Verfasst am Samstag, 01. Februar 2020 13:18 Relax
Caruso ...
Wie und wo habt ihr denn die Hütte gebucht? Meine letzte Info war, dass dafür entweder eine Tour gebucht oder vorher in einer der Hütten angerufen werden muss. Eigentlich möchte ich die Tour an einem Tag erledigen, aber dann wird es schwer mit dem bombastischen Sonnenaufgang ...


Hier:
fujimountainguides.com mountain-hut-reservations.html
Klappte ohne Probleme!

Die Tour an einem Tag zu erledigen halte ich für leichtsinnig. Ja, es ist möglich, aber man sollte schon ziemlich fit sein. Der Aufstieg ist echt nicht ohne. Und vorallem sollte man den steilen Abstieg nicht vergessen. Den unterschätzt man auch schnell, vorallem wenn man keine idealen Schuhe hat. Auch sollte man ein bisschen Erfahrung mit Wandern über 3000m.ü.M. haben wenn man das Ganze in einem Zug durchwandern will. Kann sonst eine Tortour werden.
Ich finde zwei Tage ist für die gesamte Wanderung ideal. Klar, man ist damit leider vom Datum festgelegt und man kann nur noch auf gutes Wetter hoffen, aber es lohnt sich. Auch kann man es so einfach etwas ruhiger angehen.
Wir hatten uns eine Hütte auf der Höhe der 8th Station ausgesucht. Der Plan war am ersten Tag bis zur Hütte zu wandern, und dann am nächsten Tag früh morgens den Rest zum Gipfel für den Sonnenaufgang plus Abstieg. Wir waren rechtzeitig oben, entschieden uns dann aber für den direkten Abstieg da wir eh nichts gesehen hätten.

Die Hütte war ein Highlight. Nicht nur war es einfach gemütlich bei kaltem Regenwetter an einem Feuer zu sitzen und mit anderen Leuten zu plaudern, auch geben einem ein paar Stunden Ruhe und ein lecker Essen einfach noch den nötigen Antrieb für den steilen Rest zum Gipfel. S
The only difference between genius and insanity is success!
Gruß, DragonKhan
Neuester Bericht: 30.06.15. - The Great Coaster Tour of China! (ECC 2013)
Caruso
nach oben
Assistent Nicolas Mayer

Deutschland . BW
 
Avatar von Caruso
Link zum Beitrag #1022266 Verfasst am Samstag, 01. Februar 2020 14:15 Relax
Danke für den Link. Die Seite war mir noch nicht bekannt.

Danke, dass du dir Sorgen machst. Aber ich gehe seit frühester Kindheit in den Alpen wandern (mit Bergläufen) und Bergsteigen mit schwierigeren Abschnitten. Nur wäre für den Sonnenaufgang (sofern das Wetter natürlich mitspielt) das nächtliche Wandern eine neue Erfahrung, die ich in der Höhe dann doch lieber mit einem Tourguide machen möchte, anstatt erst über den Tag hochzulaufen. Und für den Sonnenaufgang nehme ich das gerne in Kauf (und den Preis finde ich sogar recht günstig für das Gebotene!). Denn wie du schon sagst, das Erlebnis sollte eher ruhiger angegangen werden, um es vollenst auszuzukosten.
DragonKhan
nach oben
Aufsteiger

Niederlande
 
Avatar von DragonKhan
Link zum Beitrag #1022267 Verfasst am Samstag, 01. Februar 2020 14:44
6 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.2020 14:59
Relax
Caruso ...
Aber ich gehe seit frühester Kindheit in den Alpen wandern (mit Bergläufen) und Bergsteigen mit schwierigeren Abschnitten. Nur wäre für den Sonnenaufgang (sofern das Wetter natürlich mitspielt) das nächtliche Wandern eine neue Erfahrung, die ich in der Höhe dann doch lieber mit einem Tourguide machen möchte, anstatt erst über den Tag hochzulaufen. Und für den Sonnenaufgang nehme ich das gerne in Kauf (und den Preis finde ich sogar recht günstig für das Gebotene!). Denn wie du schon sagst, das Erlebnis sollte eher ruhiger angegangen werden, um es vollenst auszuzukosten.

Nicht dass ich es dir absprechen möchte einen Tourguide zu nutzen wenn du das willst, aber nötig ist dieser nicht zwingend. Auch wir haben uns um so 2 Uhr morgens von der Hütte auf den Weg gemacht. Und obwohl bei uns das Wetter da wirklich sch****e war, waren wir eigentlich nie alleine und haben uns trotz der mühsamen Umstände recht gut zurechtgefunden. Ich denke dass da jemand wie du, mit offensichtlich mehr Bergerfahrung als ich, sicher keine Probleme haben würde. S

Unser Ziel war ja auch der Sonnenaufgang. Wir hatten leider kein Glück, aber als einen Trost gab es während des Abstiegs eine kleine aber beeindruckende "Show" mit Wolkenschauspielen und der durchblinzelnden Sonne (und uns mittendrin). Aber auch ohne Sonnenaufgang war es am Ende das Erlebnis wert. S
Noch als Anhang: Unser ursprünglicher Plan war eigentlich nach dem Yoshida Trail Aufstieg über den Krater und dann via dem Gotemba Trail nach Gotemba abzusteigen (unser Gepäck hatten wir schon in unser nächstes Hotel in Kyoto geschickt). Allerdings entschieden wir uns auf dem Gipfel dass es wohl leichtsinning wär bei diesen Umständen (kalt, Wind, Regen, dunkel ...) einen Trail zu nutzen welchen ich nicht kannte und selten begangen wird. Wir wären da wahrscheinlich alleine gewesen, während man auf dem Yoshida eigentlich immer Leute sieht. Wir sind dann wieder den Yoshida Trail runter. Dank Japan Rail Pass und den Shinkansen gelang es uns dann auch noch am gleichen Tag trotz des Umweges wie geplant in Kyoto anzukommen.

(Und jo, die Preise der Hütten gehen absolut in Ordnung! Am Ende war die Hütte ja auch unser Highlight der Wanderung.)
The only difference between genius and insanity is success!
Gruß, DragonKhan
Neuester Bericht: 30.06.15. - The Great Coaster Tour of China! (ECC 2013)
Beste Berichte 2018 "[HOTS] Tag 8: Silver Dollar City"Runner
nach oben
Redakteur Dominik Leinen
Beilingen
Deutschland . RP
 
Avatar von Runner
Dabei!
Link zum Beitrag #1022273 Verfasst am Samstag, 01. Februar 2020 22:07
Themenersteller
Relax
Cool, danke für deine Ergänzungen zur Besteigung des Fuji. Schade, dass ihr so ein Pech mit dem Wetter hattet. Wenn ich daran denke, wie es bei uns tags zuvor geschüttet hatte, war ich über den wolkenfreien Himmel am Fuji wirklich etwas überrascht.
Hab' Sonne im Herzen und Pizza im Bauch,
dann bist du glücklich und satt bist du auch.
Die meisten Teilnahmen an Treffen 2018NOS
nach oben
Onrider Norbert Wilke

Deutschland . NW
 
Avatar von NOS
Link zum Beitrag #1022286 Verfasst am Montag, 03. Februar 2020 18:17 Relax


Cooles T-Shirt, Kai! Ist das die COMET?
Woanders ist auch scheisse!
Nächster neuer Beitrag in diesem Forum Nächster neuer Beitrag