Gröna Lund
Über den Park
Fläche in HA: 4
Eröffnungsjahr: 1883
Geschäftsführer: Parks & Resorts Scandinavia
Kontakt
Telefon +468 587 50100
E-Mail mail@gronalund.com
Zur Kontaktseite des Parks
Informationen im Internet
Webseite: gronalund.com
Direkt zu den Eintrittspreisen
Coaster-Count
Gefahrene Achterbahnen eintragen
Park bei Wikipedia
Park bei Facebook
Park bei rcdb.com
Informationen bei onride.de
Anfahrt
Lilla Allmänna Gränd 9
11521 Stockholm
Schweden
Start
onride.de Redaktion
Redakteure: Tobias Michel No Limits
Letzte Änderung: 05.02.2019 (vor 6 Wochen)
Gastzugriffe: 9249
Mitgliederzugriffe: 238
Link direkt zu diesem Reiter
Vorstellung
Gröna Lund (schwedisch für grüner Hain) oder Grönan (schwedisch für das Grüne) ist ein Vergnügungspark in Stockholm auf der Halbinsel Djurgården, der jährlich rund 1,464 Millionen Besucher anlockt. Er ist Schwedens ältester Vergnügungspark. Hier findet man derzeit über 30 verschiedene Attraktionen, dazu sechs Restaurants und mehrere Kioske mit Snacks und Süßigkeiten. Die Stockholmer sagen "Tivoli" zu ihrem Vergnügungspark. Gröna Lund besitzt nicht nur Fahrgeschäfte, sondern auch Theater und Bühnen für Auftritte. Auf den Bühnen sind viele nationale und internationale Prominente zu Gast, wie u. a. schon Louis Armstrong, The Beatles, Paul McCartney, Jussi Björling, Alice Cooper, Bryan Adams, Lenny Kravitz und andere Rock-Größen. Rund 50 Konzerte sind es manchmal innerhalb einer Saison. Jeden Sommer, bis in die 1970er Jahre, kam der beliebte schwedische Trobador Evert Taube. Das schwedische Fernsehen ist oft zu Gast und produziert populäre Musiksendungen auf Gröna Lund. Überdies finden spezielle Veranstaltungen für Kinder statt.

Grönan wird in zwei Abschnitte, in die alte und die neue Umgebung, eingeteilt. Ein kleiner Brückennachbau der Spanischen Treppe, nach dem spanisch-inspirierten Design, verbindet beide Seiten des Parks. In diesem Gebiet ist auch das beliebte Restaurant Tirol. Gröna Lund hat auch die Baugenehmigung für die Erweiterung des Parks um den bestehenden Parkplatz auf der anderen Seite des Parks. Der Park hat von Ende April bis Mitte September geöffnet, von 2005 bis 2008 auch von Ende November bis Weihnachten, bei der es auch einen Weihnachtsmarkt und einige Fahrgeschäfte gab. 2009 beschloss man, dieses nicht mehr fortzuführen.

Der Park existiert seit dem Jahr 1883 und biete heute zahlreiche Achterbahnen, Geisterbahnen, den Freien Fall, ein „House Of Fun“ und viele Attraktionen mehr. Es gibt, wie üblich, an jeder Ecke einen Hotdog Stand oder Eiscreme, zu dem ein traditionelles Haus, mit speziellen Waffelspezialitäten aus Schweden. Besonders beliebt sind dabei die knusprigen Waffeln mit Apfelkompott. Ideal ist es auch für eine romantische Stimmung im Sommer, mit einem Sonneuntergang und der Achterbahn im Hintergrund, die für Adrenalinsüchtige ihre „Droge“ ist.
Fabian Zandl . zandl
Geschichte
Im Jahr 1883 pachtete der Deutsche Jacob Schultheiss das Gebiet, um dort einen Vergnügungspark mit Karussellen und anderen Vergnügungsanlagen einzurichten. Im selben Jahr wurde der Park eingeweiht, er ist damit der älteste und neben Liseberg, der bekannteste Vergnügungspark Schwedens. Der Name „Gröna Lund“ war ursprünglich der Name eines kleinen Gartens und später einer Taverne zwischen Mjölnargården und dem Bellmannhuset in Djurgårdsstaden. Dieses Gasthaus ist in den Briefen Fredmans erwähnt. Gegenüber Gröna Lund gab es auf der anderen Seite der Gasse bis 1957 einen konkurrierenden Vergnügungspark namens ”Nöjesfältet”.

Familie Lindgren, Nachkommen der Schultheiss, führte das Geschäft von Gröna Lund, das direkt am Wasser und sogar darauf liegt, bis zum Jahre 2001. Anschließend wurde es von Parks & Resorts Scandinavia übernommen, die u. a. den Kolmården Djurpark und das Skara Sommarland betreiben. Genau gegenüber von Gröna Lund liegt das Freilichtmuseum Skansen. Dort wird das Schweden des 19. Jahrhunderts mithilfe von 160 Gebäuden aus ganz Schweden lebendig, die die Gesellschaft dieser Zeit widerspiegeln. Es gibt Bauernhöfe, Mühlen und alte Krämerläden. Im Skansen liegt auch der Galejan Vergnügungspark für Kinder mit altmodischen Karussells und Kettenkarussell.
Fabian Zandl . zandl
Neuigkeiten 2010
Tuff-Tuff Tåget wurde im Jahr 2010 als sechste Achterbahn im Park von Zamperla gebaut. Auf englisch heißt es nichts anderes als Choo-Choo Train. Die Kosten beliefen sich auf rund 3.500.000 schwedische Kronen. Der Zug durchfährt die Strecke von 80 Meter bei einer Höhe von 2,4m mit 7,2 km/h. In den 8 Wagen haben 16 "Kinder" Platz. Für die größeren unter uns kann es hier schon etwas enger werden. Tuff Tuff Taget ist nach Flying Elephants die zweite Zamperla Bahn im Park.
Fabian Zandl . zandl
Neuigkeiten 2011
Twister ist eine Holzachterbahn des Herstellers The Gravity Group in Gröna Lund (Stockholm, Schweden), die 2011 eröffnet wurde. Die Kosten für den Bau betrugen rund 60 Mio. Schwedische Kronen. Die 480 m lange Strecke erreicht eine Höhe von 15 m. Sie verfügt über zwei Züge vom Modell Timberliner des Herstellers Gravitykraft Corporation mit jeweils sechs Wagen. In jedem Wagen können zwei Personen (eine Reihe) Platz nehmen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 61 km/h und es wirken bis zu 3 g.

So kompakt, so klein. Von außen würde man kaum glauben, dass ein Holzcoaster den Park ziert. Die Stützen würden es nicht verraten, denn die sind aus Stahl. Erst der so vielversprechende Holzgeruch, wenn man die Warteschlange von Jetline passiert, lässt einen erahnen was um die Kurve auf einen lauert. Twister, der für uns meist erwartete Woodie des Jahres. Der Drop wegen seiner Größe noch leicht belächelt, der Track aber umso erstaunlicher. Wenn man sieht wie knapp Kvasten, Jetline oder der nahegelegene Flatride Flygande Mattan an der Bahn vorbei geht, gerät man schnell ins Staunen. Hier hat die Gravity Group volle Arbeit geleistet, kaum eine andere Achterbahn hat so ein Lichtraumprofil. Daher nicht verwunderlich, dass die ersten von der Gravity Group selbst entwickelten Züge, die Timberliner, zum Einsatz kommen.

2011 wird auch eine Neuauflage der klassischen Geisterbahn präsentiert. Die Fahrt mit dem Namen Blå Tåget (Blauer Zug) wird dafür komplett umgestaltet und modernisiert. Die Neuauflage wird zusammen mit dem italienischen Hersteller Gosetto realisiert und die Fläche der momentanen Geisterbahn von Zierer einnehmen. Das Innenleben der Attraktion wird jedoch komplett überarbeitet. Neue Effekte sorgen für ein schauriges und noch intensiveres Erlebnis. Die neuen Wagen für 4 Personen werden auf achterbahnähnlichen Schienen fahren und eine erhöhte Kapazität von 900 Personen pro Stunde ermöglichen.
Fabian Zandl . zandl
Neuigkeiten 2012
In diesem Jahr gab es keine bedeutenden Neuigkeiten.
Neuigkeiten 2013
Das Jahr 2013 sollte für Gröna Lund ein ganz besonderes Jahr werden. Anlässlich des 130-jährigen Bestehens gab der Park im Vorjahr bekannt, eine bis dato in der Parkgeschichte einmalige Attraktion zu bauen. Nachdem der Top Scan "Extreme" zum Ende der Saison 2012 den Park verließ, begannen die Bauarbeiten für einen 122m hohen Starflyer von Funtime. Auf 24 Plätzen können Fahrgäste ab einer Größe von 1,20m die sensationelle Aussicht über die Hauptstadt von dem riesigen Kettenkarussell aus genießen.
Tobias Michel . No Limits
Neuigkeiten 2014
In diesem Jahr gab es keine bedeutenden Neuigkeiten.
Neuigkeiten 2015
Das Jahr 2015 bringt den Gästen von Gröna Lund eine schaurige Neuheit mit dem Namen "House of Nightmares". Der Park präsentiert seinen Gästen eine vollständige Neuauflage des Spukhauses. In Zusammenarbeit mit dem Branchenführer in Sachen Special Effects und Animatronics, der Sally Corporation, ist nun ein neues einzigartiges Horrorhaus entstanden, welches ab dem 25. April die Gäste auf den Spuren des mysteriösen Dr. Morphio vorbei an seinen Alptraumexperimenten wandeln lässt.
Tobias Michel . No Limits
Neuigkeiten 2016
In diesem Jahr gab es keine bedeutenden Neuigkeiten.
Neuigkeiten 2017
2017 baut Grönalund für seine Gäste einen weiteren Freifallturm. Haben die beiden anderen Türme im Park noch die bekannten Sitzpositionen und unterscheiden sich nur durch Höhe und Fahrweise, so soll Ikaros entgegen dessen eine europaweit einzigartige Attraktion werden und sich auch von den anderen Türmen im Park deutlich abheben. Hier fällt man nicht im Sitzen oder Stehen, sondern wird kurz vor dem Ausklingen des Fahrgastträgers um 90 Grad mit dem Blick gen Boden gekippt. Mit einer Höhe von sagenhaften 95 Metern überragt Ikaros den 80m hohen Fritt Fall nochmal um einige Meter.
Tobias Michel . No Limits
Direkt weiter zu den Themenbereichen des Parks.