Julianatoren
Über den Park
Eröffnungsjahr: 1910
Unternehmensform: BV
Kontakt
Telefon +31 55 3553265
E-Mail info@julianatoren.nl
Zur Kontaktseite des Parks
Informationen im Internet
Webseite: julianatoren.nl
Direkt zu den Eintrittspreisen
Coaster-Count
Gefahrene Achterbahnen eintragen
Park bei Wikipedia
Park bei Facebook
Park bei rcdb.com
Informationen bei onride.de
Anfahrt
Amersfoortseweg 35
7313 Apeldoorn
Niederlande
Start
onride.de Redaktion
Redakteure: Michael Welsing Gnislew
Letzte Änderung: 10.05.2019 (vor 1 Woche)
Gastzugriffe: 1788
Mitgliederzugriffe: 59
Link direkt zu diesem Reiter
Vorstellung
Am Rande der niederländischen Stadt Apeldoorn liegt der Freizeitpark Julianatoren. Bereits seit 1910 lockt der Park die Besucher an und begeistert seine Gäste derzeit mit rund 60 Attraktionen. Dabei ist der Park primär auf Familien mit jüngeren Kindern ausgelegt und überzeugt durch eine gute Mischung aus Fahrattraktionen und Spielgelegenheiten. Achterbahnfahren ist in Julianatoren somit genauso möglich, wie akrobatische Sprünge auf dem Trampolin, klettern auf dem Rutschenturm oder gruseln in der Geisterbahn. Ebenso präsentiert Julianatoren seinen Besuchern wechselnde Parkshows, bei denen oft die Parkmaskottchen eine wichtige Rolle spielen. Ein Geheimtipp im Park ist der "Helivlucht", bei der die angehenden Helikopterpiloten schon einmal einen ersten Probeflug mit einem Hubschrauber unternehmen können. Auf einer Hydraulikstange gelagert, geht es hier nach eigenem Geschmack hoch und runter und im Kreis. Ebenfalls nicht verpassen sollte man das "Spookslot". Hier geht es nicht, wie bei den meisten Geisterbahnen üblich, in Einzelwagen auf die gruselige Fahrt, sondern direkt in einem ganzen Zugverbund. Doch keine Sorge, einen wohligen Schauer kann diese Bahn auch so hervorrufen.

Wer es lieber wild mag, der sollte bei "Jul's Rollerskater" vorbeischauen. Auf 207 Streckenmetern können Adrenalinsüchtige ab einer Körpergröße von 95 cm hier auf die wilde Fahrt. Und auch Kopfstände sind in Julianatoren möglich. Dazu muss in einer der Gondeln der Attraktion „Tollende Muis“ platzgenommen werden und schon kann die wilde Überschlagsfahrt beginnen. Kulinarisch kann man es sich in Julianatoren auch gut gehen lassen und die vielen niederländischen Spezialitäten testen. Zum Beispiel in "Dino’s Cafetaria" oder im Restaurant in der Nähe des Parkeingangs. Auch Freunde des süßen Genuss kommen im Park auf Ihre kosten. Ob Poffertjes, Zuckerwatte oder Eis, hier bleiben keine Wünsche offen und bei „Jul’s La Valenzia“ gibt es für die kleinen Gäste das Eis sogar in einem schönen Souvenirbecher.
Michael Welsing . Gnislew
Neuigkeiten 2019
In der Saison 2019 geht es in Julianatoren hoch hinaus. Der Park eröffnet zu dieser Saison nämlich einen Freifallturm. Dieser heißt De Hoge Hoed, was übersetzt "Der Zylinder" bedeutet. Die Neuheit hat eine Höhe von 10 Metern. Bereits ab einer Größe von 90 cm darf die Neuheit in Begleitung eines Erwachsenen gefahren werden. Ab 105 cm dürfen die kleinen Gäste dann auch alleine den freien Fall erleben.
Michael Welsing . Gnislew
Geschichte
Die Geschichte von Julianatoren geht bis in das frühe 20. Jahrhundert zurück, genauer gesagt bis in das Jahr 1910. In diesem Jahr wurde der namensgebene "Prinzessin Juliana Turm", im niederländischen "Prinses Juliana Toren", gebaut. Nach Abschluss des Baus kamen als zweite Attraktion Zerrspiegel in den Park. Als die Niederlande 1940 von Nazi-Deutschland besetzt wurden, musste der Park von "Prinses Juliana Toren" in "Julia Toren" umbenannt werden, was nach Kriegsende wieder rückgängig gemacht wurde und der Park fortan wieder "Prinses Juliana Toren" hieß. Als aus Prinzessin Juliana schließlich Königin Juliana wurde, wurde auch aus dem Parknamen "Prinses Juliana Toren" ein "Koningin Juliana Toren", bis schließlich im Jahr 2014 der heutige und der Volkssprache schon lange verwendete Name "Julianatoren" angenommen wurden. Nach den Zerrspiegeln dauerte es bis in die 1950er Jahre, bis neue Attraktionen ihren Weg in den Park fanden. So enstanden in dieser Zeit zum Beispiel eine Motorbootsfahrt, eine Oldtimerfahrt und eine Geisterbahn.

Als 1963 der nicht einmal einen Kilometer entfernte Park "Prinz Bernhad Dal" schließen musste, wurden die Attraktionen von dort teilweise nach "Koningin Juliana Toren" umgesiedelt. Auch die 70er und 80er Jahre brachten dem Park viele Neuheiten, wie zum Beispiel eine Achterbahn und der Park wuchs in dieser Zeit zu dem dem, was er noch heute ist: Ein Vergnügungsareal mit mehr als 60 Attraktionen. Mit der Namengebung im Jahr 2014 hat der Park seine jüngste große Veränderung hinter sich, doch nicht nur der Name bekam ein Update, auch die beiden Maskottchen "Jul de Muis" und "Julia de Muis" haben ein Make-Over spendiert bekommen und sind seitdem das Gesicht des Parks und in verschiedenen Parkshows zu sehen.
Michael Welsing . Gnislew
Neuigkeiten 2010
In diesem Jahr gab es keine bedeutenden Neuigkeiten.
Neuigkeiten 2011
In diesem Jahr gab es keine bedeutenden Neuigkeiten.
Neuigkeiten 2012
In diesem Jahr gab es keine bedeutenden Neuigkeiten.
Neuigkeiten 2013
In diesem Jahr gab es keine bedeutenden Neuigkeiten.
Neuigkeiten 2014
In diesem Jahr gab es keine bedeutenden Neuigkeiten.
Neuigkeiten 2015
In diesem Jahr gab es keine bedeutenden Neuigkeiten.
Neuigkeiten 2016
Zur Saison 2016 hat Julianatoren ein neues Theater bekommen, das "Jul & Julia Theater". Das neue Theater bietet bis zu 500 Personen Platz und im Zuge des Neubaus bekommt der Park auch direkt eine neue Parkshow. Die Besucher können in dieser Saison die Show mit dem Titel "Het Spannende Safari Avontuur” erleben, die von Van Hoorne Entertainment produziert wird. Ebenfalls hat Juliantoren in diesem Jahr das Angebot der Meet & Greets mit den Parkcharakteren erweitert.
Michael Welsing . Gnislew
Neuigkeiten 2017
In diesem Jahr gab es keine bedeutenden Neuigkeiten.
Direkt weiter zu den Themenbereichen des Parks.