Parc d'Atraccions del Tibidabo
Über den Park
Fläche in HA: 7
Eröffnungsjahr: 1899
Unternehmensform: GmbH
Geschäftsführer: Barcelona de Serveis Municipals, S.A.
Kontakt
Telefon +34 932 117942
E-Mail comercial@tibidabo.cat
Zur Kontaktseite des Parks
Informationen im Internet
Webseite: tibidabo.cat
Direkt zu den Eintrittspreisen
Coaster-Count
Gefahrene Achterbahnen eintragen
Park bei Wikipedia
Park bei Facebook
Park bei rcdb.com
Informationen bei onride.de
Anfahrt
Pl. del Tibidabo, 3-4.
08025 Barcelona
Spanien
Start
onride.de Redaktion
Redakteure: Sebastian Martin SebMa
Letzte Änderung: 28.01.2018 (vor 45 Wochen)
Gastzugriffe: 2940
Mitgliederzugriffe: 184
Link direkt zu diesem Reiter
Vorstellung
Der Parc d´Atraccions del Tibidabo liegt, wie der Name schon sagt, auf dem Berg Tibidabo, den man auch als Hausberg Barcelonas bezeichnet und gehört offiziell der Stadt Barcelona und wird auch durch diese gemanaged. Durch die besondere Lage bekommt der Park seinen ganz eigenen Charme, den man schon seit 1901 erleben kann. Die größte Besonderheit ist wohl der Aufbau des Parks. Dieser ist nämlich nicht wie üblich in verschiedene Themenbereiche unterteilt sondern in Etagen, genauer genommen in 6 verschiedene. Mit Aufzügen geht es von Stockwerk zu Stockwerk, wobei manche auch mit Treppen und Wegen verbunden sind. Die Aussicht über die Stadt, die man von jeder Attraktion genießen kann, und nebenbei stattfindendes Live-Entertainment sorgen für ein rundum perfektes Paket.

Der Park bietet für jeden etwas! Seien es langsame Fahrten, Überschlagsfahrgeschäfte, Achterbahnen oder Laufgeschäfte, insgesamt sind es 25 Attraktionen. Bei den Achterbahnen und Fahrgeschäften ist eines kurioser als das andere, eines älter als das andere, aber alle sind sie ganz besonders auf ihre eigene Art. Einen Einblick in die interessante Geschichte des Parks bietet das sehr schöne Museum, in dem man Modelle von Attraktionen und alte Automaten finden kann, die einmal im Park standen. Highlights des Parks sind natürlich die Achterbahn "Muntanya Russa" sowie das sehr bekannte "Krüger Hotel", aber auch die vielen weiteren einzigartigen Attraktionen warten darauf entdeckt zu werden, wie z.B. das Laufgeschäft "Castell Misteriós", die Monorail "El Magatzem de les Bruixes i els Bruixots" oder auch "Talaia", der berühmt-berüchtigte Aussichtskorb auf der Spitze des Parks.

Für Speis und Trank ist reichlich gesorgt. Im Park bekommt man neben dem üblichen Fast-Food auch Gebäck und Ähnliches. Neben den Getränken gibt es auch eine weitere Form der Erfrischung. Im Park verteilt stehen Ventilatoren mit Wassersprühern, vor die man sich gerne stellen darf. Bei der Hitze in Spanien absolut angenehm. Da der Park auch sehr viel Wert auf die Meinung Besucher legt gibt es mehrere Stände, an denen man Zettel ausfüllen und so seine Meinung zu den Attraktionen, Verbesserungsvorschläge und Beschwerden loswerden kann. Souvenirs kann man selbstverständlich auch erwerben. Auf der obersten Ebene gibts es einen schicken Shop, der so einige tolle Merchandise-Artikel bereit hält.
Markus Hilgers . DelLagos
Geschichte
Die Geschichte des Parc d´Atraccions del Tibidabo reicht über 100 Jahre zurück, genauer genommen bis ins Jahr 1900. Am 16. Juni 1900 begannen die Arbeiten der Stadt Barcelona an einer Tram hoch zum Park, bekannt als die "Blue Tram", und einer Seilbahn, die offiziell am 29. Oktober 1901 zusammen mit dem Park eröffnet wurden. In den ersten 10 Jahren des Parks war die Seilbahn definitiv die Hauptattraktion neben Spielautomaten, Verzerrspiegeln, Ferngläsern für den Blick über die Stadt und z.B. einer Bowling-Anlage.

1910 hat man angefangen, den Park groß auszubauen und einen richtigen Freizeitpark zu etablieren. In diesem Jahr wurde erstmals ein Pferdekarussel installiert auf das 1915 die Hochbahn folgte, welche heute noch unter dem Namen "El Magatzem de les Bruixes i els Bruixots" läuft. Mit dieser Attraktion hat man den ersten Schritt Richtung Freizeitpark gemacht und gezeigt, dass man auch größere Fahrgeschäfte bauen möchte. Neben dieser Anlage wurde in einigen leerstehenden Hallen des Parks eine Themenausstellung zum ersten Weltkrieg eröffnet.

1921 entstand zum besseren Blick auf Barcelona ein rund 50 Meter hohes Fahrgeschäft mit dem heutigen Namen "Talaia" Dabei handelt es sich um einen Korb, befestigt an einem großen Ausleger, der einmal hoch und wieder runter fährt.. Um auf die Weltausstellung EXPO2000 1929 vorbereitet zu sein, hat man im selben Jahr die Kapazität der Seilbahn verdoppelt. 1927 wurde eine große Statue zum Gedenken an den Gründer des Parks Dr. Andreu enthüllt. Ein Jahr später folgte die sehr bekannte Attraktion mit dem Flugzeug, in der man in einem kleinen Stahlflugzeug sitzt, was an einem großen Ausleger hängt der sich dreht. Dieses Fahrgeschäft besteht heute auch noch und erfreut sich sehr großer Beliebtheit. Das spanische Magazin "Barcelona Rides" sprach von Tibidabo als achtes Weltwunder. Aufgrund des zweiten Weltkrieges und des 1936 entstandenen Bürgerkriegs wurde die Lage in Spanien immer schwieriger, dennoch hat der kleine Park versucht neue Fahrgeschäfte zu bieten. So baute man eine kleine Minigolf-Anlage sowie einen Autoscooter.

Die 50er Jahre kann man als die goldenen Jahre des Parks bezeichnen. 1951 wurde ein Kinder-Theater eröffnet, das als eines der Besten Europas galt. Nach nur kurzer Zeit wurde die Halle umfunktioniert und so findet man heute alle älteren Automaten bzw. Modelle von Attraktionen in einer Art Museum wieder, die den Wandel der Zeit zeigen. Man fing an den unteren Teil des Parks zu erweitern beziehungsweise zu verbessern. In dieser Zeit kam ein richtiger Autoscooter, ein Geisterschloss, ein Modellnachbau der ersten Eisenbahnlinie Spaniens, das sogenannte Haus der Überraschungen, ein Aussichtsturm sowie ein weiteres Flugzeugkarussel fanden den Weg in den Park. Der Park bekam immer mehr Spitznamen, unter anderem auch "Das Kinderparadies schlechthin", da der Park immer familienfreundlicher wurde. Im Jahr 1961 kam dann auch endlich die erste heißersehnte Achterbahn "Montaña Rusa", die einer Wildcat glich, jedoch vom Park selbstgebaut wurde. Bis 2009 drehte sie auf der 5. Etage ihre Runde. Im selben Jahr kamen auch ein Riesenrad sowie das Spiegellabyrinth dazu.

1970 wurde der komplette Park umstrukturiert und die aktuelle Terrassierung eingeführt, sprich die verschiedenen Etagen. Zusätzlich kam eine Go-Kartbahn hinzu sowie eine Pferdereitbahn. Die "Blaue Tram" wurde auch renoviert und hält seitdem vor dem Haupteingang des Parks. Ein Souvenirshop wurde direkt daneben angelegt, genauso wie ein Parkhaus, das bis zu 500 Autos beherbergen konnte. Wichtigste Neuerung ist jedoch das Parkmaskottchen "Pirula", eine schöne und freundliche Hexe, die die Kinder Barcelonas zum Lachen bringt. Im nachfolgenden Jahrzehnt wurde weitestgehend auf Verbesserung und Erneuerung der alten Fahrgeschäfte und Attraktionen gesetzt. Neben den Renovierungen gab es mehrere kleine Attraktionen, wie Trampoline, ein 180° Kino, Rutschen sowie verschiedene Akrobatik-Shows und Giftschlangen-Ausstellungen. 1986 wurde der Park erstmals eingezäunt und Eintrittsgeld wurde verlangt. Nach 2 Jahren kaufte der Geschäftsmann Javier de la Ros den Park und gründete die Gesellschaft "Grand Tibidabo". 1989 wurden einige Attraktionen durch andere ersetzt und der Park wurde abermals generalüberholt. Seitdem war der Park als "der Zauberberg" bekannt. Zu den neuen Attraktionen zählten unter anderem ein Fliegender Teppich sowie 2 neue Pferdekarussels.

In den 90ern wurde stark auf Erweiterung der Gastronomie gesetzt, dennoch kamen auch die Attraktionen nicht zu kurz. Die Achterbahn Tibidabo-Express wurde gebaut, ein Horrorlabyrinth (das heutige Krueger Hotel), die Kinderwasserbahn "Alaska" sowie das Horror-Funhouse "Castell Misteriós" kamen auch noch dazu. Die Gesellschaft Grand Tibidabo traf eine starke Finanzkrise und das Management war gezwungen, den Park abzugeben. Der Konkurs der Firma wurde 1999 angemeldet, also fast zum 100jährigen Jubiläum des Parks. Am 22. Februar 2000 übernahm die Stadt Barcelona den Park und baute ihn weiter aus. Es wurden neue und kreative Projekte in die Wege geleitet, so dass man heute Aufzüge vorfindet, die einen zwischen den einzelnen Etagen hoch- und runterfahren, neue Kinderfahrgeschäfte, ein 4D-Kino namens Dididabo, den ersten Freifallturm Kataloniens sowie seit 2008 eine einzigartige Achterbahn: "Muntanya Russa". Der oberste Bereich des Parks ist seit 2008 der sogenannte Skywalk, von dem man beste Aussicht auf Barcelona genießen kann. Zum heutigen Portfolio des Parks gehören noch ein Top Spin, ein Wellenflieger, eine Wildwasserbahn und weitere Kinderattraktionen wie z.B. eine Schiffschaukel und diverse Rundfahrgeschäfte.
Markus Hilgers . DelLagos
Neuigkeiten 2010
In diesem Jahr gab es keine bedeutenden Neuigkeiten.
Neuigkeiten 2011
In diesem Jahr gab es keine bedeutenden Neuigkeiten.
Neuigkeiten 2012
In 2012 fährt der Park neue Geschütze im Bereich Entertainment und Shows auf. Im 4D-Kino Dididabo gibt es seit diesem Jahr 2 neue Filme zu bestaunen. Es handelt sich um die Geschichten von Robin Hood und Dracula, die mit Spezialeffekten aufgewertet werden. Zu Weihnachten soll hier auch ein 4D-Film zum Thema Weihnachten gezeigt werden. Zusätzlich zu den beiden neuen Filmen gibt es neue Abendshows, die den Parktag perfekt abrunden. Im Sommer kann man Laser- und Spezialeffekte, untermalt von stimmungsvoller Musik, begutachten und gegen Ende der Saison darf man sich auch auf Livemusik und Schauspiel freuen!
Markus Hilgers . DelLagos
Neuigkeiten 2013
In diesem Jahr gab es keine bedeutenden Neuigkeiten.
Neuigkeiten 2014
2014 errichtet der Park trotz der schon beeindruckenden Aussicht ein Riesenrad auf der obersten Ebene! Mit einer geringen Höhe von 20 Metern bietet es an sich keine besondere Aussicht, aber durch die Platzierung auf dem Berg wird der Blick dennoch beeindruckend sein. 16 Gondeln werde pro Stunde knapp 750 Gäste in den Genuss des Ausblicks über die Stadt Barcelona bringen. Zudem wird im 4D-Kino ein Animationsfilm zur Rock'n'roll-Legende Elvis Presley gezeigt mit dem Titel "Elvis Rocks - An Adventure Fit For The King".
Markus Hilgers . DelLagos
Direkt weiter zu den Themenbereichen des Parks.