Park
Wonderland Amusement Park in USA
Mitglied wählen
Freunde
Suche
[Texas Round-Up] Das O.D. Hopkins Wunderland
Autor Nachricht
Stormrunn3r
nach oben
Redakteur Tobias Kathke
Hamburg Harburg
Deutschland . HH
 
Avatar von Stormrunn3r
Dabei!
Link zum Beitrag #1031367 Verfasst am Sonntag, 10. Januar 2021 15:09
Themenersteller
1 gefällt das Relax
Texas Round-Up

Palo Duro Canyon State Park
Wonderland Amusement Park
Six Flags Over Texas
Six Flags Fiesta Texas
SeaWorld San Antonio
Aquatica San Antonio
Space Center Houston
Downtown Aquarium Houston
Houston Museum of Natural Science
Kemah Boardwalk
Silver Dollar City
Kings Island



Das ausgerechnet der Wonderland Amusement Park mein erster Freizeitpark in den USA werden würde, hätte ich mir nicht zu träumen vermag. Spätestens nach Brunos Bericht aus dem Jahr 2012 wollte ich da unbedingt hin, immerhin konnte der ehemalige Wasserbahnenspezialist O.D. Hopkins hier seine erste Anlage präsentieren und mit dem Texas Tornado steht im Park auch noch eine Achterbahn aus gleichem Hause, die viele Jahre sogar zu den besten Achterbahnen der Vereinigten Staaten gehörte. Dementsprechend ist der Park eigentlich ein Must-Do, doch leider befindet er sich in der Stadt Amarillo und somit abseits der üblichen Routen.

Voller Vorfreude auf die abendliche Öffnung des Freizeitparks verließ ich zum späten Nachmittag den Palo Duro Canyon State Park, nur um dann vor geschlossenen Toren zu stehen. Zum Glück jedoch war ich nicht der einzige vor Ort und nach und nach stießen immer mehr Personen dazu. Tatsächlich habe ich mich nur ein wenig in den Öffnungszeiten vertan, weswegen ich hier nun eine halbe Stunde warten musste.

Noch bevor die Kassen besetzt werden, fertigte das Personal bereits die Meute am Gate ab, die sich ihre Tickets im Vorfeld besorgt haben. Auch kann man bei Ihnen bereits Tickets kaufen. Ich jedoch geduldete mich ein wenig (da ich auch nicht dicht an dicht in dem (noch) abgesperrten Bereich warten wollte – mittlerweile möchten sowas glaub ich nur noch die wenigsten), wanderte zum zweiten Eingang an der Mouse Trap Achterbahn und kaufte mein Ticket dort bei einer charmanten, wenngleich auch etwas zahnlosen alten Dame.


Da geht's rein.


Der Park selbst besteht im Grunde nur aus einem Midway, an dem rechts und links die Fahrgeschäfte angeordnet sind. An beiden Enden des Weges breitet sich der Park dann ein wenig aus und bildet mit der Ecke rund um den Kettenflieger Fiesta Swing schon beinahe eine Enklave. Der Park ist im Grunde ein klassischer Luna Park.

Dementsprechend fällt der Eintritt zum Freizeitpark recht gering aus. Die Fahrgeschäfte kann man nun mit Tickets begleichen oder aber sich ein Wristband zulegen. Hier im Park gibt es jedoch zwei unterschiedliche Varianten, nämlich den WOW Pass und den Coca-Cola Ultimate WOW Pass, welcher Minigolf, den Freifallturm Drop of Fear, die Achterbahn Texas Tornado und eine Fahrt auf der Themenfahrt Fantastic Journey beinhaltet.

Wie ich später merken würde, ist dieses Wristbandsystem absoluter Käse. Zwar habe ich jetzt in der Recherche zum Bericht gemerkt, dass ich umsonst Minigolf hätte spielen können, andererseits lohnt sich der Aufpreis kaum, wenn man bereits von außen sehen kann, dass eine der Hauptattraktionen an diesem Tag nicht in Betrieb genommen werden würde.

Gute Laune musste also her.

Praktischerweise gibt es da ein Fahrgeschäft, dass diese beinahe auf Knopfdruck bei mir erzeugen kann, nämlich ein HUSS Rainbow.


Das Exemplar hier im Wonderland Amusement Park dreht seit dem Jahr 1999 seine Runden und leider ist bei ihr ganz schön der Lack ab.


Die Fahrt selbst ist natürlich grandios, auch wenn die Sitzteiler stören. Das wilde Hin- und Herrutschen, nur gesichert durch einen minimalistischen Bügel bleibt daher aus. Schlimmer noch: Man muss sich auch noch mit Gurten festzerren. An die einstige Leichtigkeit der Fahrt lässt leider nur die freizügige Gondeldeko made in Germany erinnern.

Deutlich besser sieht es derweil bei den amerikanischen Klassikern aus, die echt gut in Schuss waren. Allen voran natürlich der Eli Bridge Scrambler namens Scrambler. Verglichen mit der englischen Variante dieses RCT-Klassikers ist die Fahrt im amerikanischen Original noch eine deutlich größere Schippe uriger. Denn wer braucht schon moderne hydraulische Bügel, wenn das Fahrgeschäft selber stumpf mechanisch ist und alle Bewegungen nur von einem Motor aus gesteuert werden – man kann ja auch einfach nur eine Tür haben, die man mit einem Stift sichert. Klar, die Abfertigung dauert dadurch bedeutsam länger, aber es ist halt noch das Original, so wie es auch schon Oma und Opa gefahren sind und allein das verlangt Tribut. Der Scrambler ist also ein richtig tolles Fahrgeschäft!

Durchaus gerührt zieht es uns nun weiter. Dabei lassen wir die Kinderkarusselle, das Riesenrad Wonder Wheel und den schlichtweg Train genannten C.P. Huntington einfach links liegen und fokussieren uns nun voll auf die Achterbahn Cyclone: eine Wilde Maus.


Interessanterweise ist Cyclone keine Stahlmaus der 90er Jahre.



Stattdessen erinnert die von der Firma Miler Manufacturing erbaute Anlage eher an ihre hölzerne Verwandten.



Gebaut wurde sie im Jahr 1960.



Seit dem Jahr 1968 dreht sie ihre Runden im Wonderland Amusement Park.


Sobald man im Wagen Platz genommen hat geht die Fahrt auch schon los, denn ganz ähnlich den klassischen Holzmäusen wird man hier nicht noch zusätzlich gesichert. Mit ausgestreckten Beinen geht es dann recht zügig den Lift empor. Oben angekommen brettert man sogleich in die erste Kurve, woraufhin sich erst einmal ein paar längere Geraden und weite Kurven zum Eingewöhnen anfügen. Doch ehe man sich versieht geht es auch schon Schlag auf Schlag durch die viel zu engen Haarnadelkurven. Gleich vier Mal wird man dabei in die Seitenwand des Wagens gedrückt. Doch alles halb so schlimm, denn wirklich verschärft wird es erst kurz darauf.

Mit Schwung geht es nun nämlich in eine enge Kurve, die mittendrin auch noch leicht abfällt, woraufhin man in einer Art Double-Down den großen Drop der Anlage hinunter brettert. Mit viel Elan geht es dann in die zweite Ebene der Achterbahn, wo man nach einer sehr lustigen Kurve ein wenig schräg unterwegs ist. Hieran schließt sich dann die aus vielen wilden Mäusen bekannte doppelte Berg- und Talfahrt an, die durch ihre Fahrt über die Wildwasserbahn auch visuell einiges hermacht. Im vorderen Bereich der Anlage überqueren wir nun in einer weiteren zur Seite geneigten Gerade die Station der Anlage, woraufhin uns zwei weitere Schussfahrten über Berg und Tal erwarten. Dabei kommen wir der eben absolvierten Fahrstrecke bedrohlich nahe, was gerade in Verbindung mit der einsetzenden Airtime ein echt genialer Moment ist. Unser Ausflug in die dritte Ebene der Maus ist jedoch nur von kurzer Dauer, denn nach einer kurzen Linkskurve verabschieden wir uns sogleich in eine Helix, die auch das Ende der Fahrt einläutet. Über eine längere Gerade werden wir nun nach und nach verzögert und erreichen dann auch irgendwann die Ausstiegsposition der Anlage.

Die Wilde Maus Cyclone ist ein astreiner Vertreter einer leider viel zu selten gewordenen Achterbahnart. Die amerikanische Stahlmaus kommt ihren hölzernen Geschwistern erstaunlich nahe und weiß durch ihre vielen Gefälle und seltsamen Kurvenmanöver schlichtweg zu begeistern. Seltsam nur, dass Helices bei Wilden Mäusen erst wieder bei Gerstlauer verbaut wurden.

Direkt neben der Stahlmaus befindet sich die Big Splash Log Flume, die ihres Zeichens eine wahre Budgetvariante zu den damals sehr populären Wildwasserbahnen aus dem Hause Arrow ist. Ein Drop, ein paar Kurven und ein doch sehr geringer Footprint war damals der Grundstein für die wohl spritzigste Karriere in der Unterhaltungsindustrie. Die Firma von O.D. Hopkins, die zuvor nur Sessellifte hergestellt und vertrieben hatten durchnässten folglich die Welt.


Die Fahrt auf der Big Splash Log Flume fällt jedoch relativ trocken aus.



Nichts desto trotz ist sie definitiv ein Highlight, welches man nicht verpassen sollte.



Ebenfalls keineswegs verpassen darf man die Themenfahrt Fantastic Journey.


Der Eigenbau durch den Parkgründer Paul Roads zeichnet sich durch eine Vielzahl großartiger Gestaltungselemente und Ideen aus, die teilweise von befreundeten Parkbetreibern aus ihren Geisterbahnen übernommen wurden. Man merkt der Anlage das Herzblut des Parkbesitzers wahrlich an. Seien es nun die zahlreichen Schwarzlichtszenen, der Strobo-Alufolienraum mit Alien oder der kollidierende Bus zum Ende der Fahrt, die Bahn weiß wirklich zu überzeugen. Blöd nur, dass man sie nur einmal fahren darf und das auch nur mit dem teureren Wristband (wohl eine Vorsichtsmaßnahme gegen Vandalismus zu den Zeiten, als Paul Roads das Fahrgeschäft eröffnete).

Die große Pinfari Achterbahn Mouse Trap steht ebenfalls bereits seit einiger Zeit im Wonderland Amusement Park und macht insgesamt einen sehr guten Eindruck. Die Fahrt auf dem großen Zyclone mit einer Frontlänge von 64m besticht durch die Vielzahl an Abfahrten und Helices, wobei der sehr hoch gelegene und recht langsame Mittelpart der Fahrt, wie auch das sehr hochgeständerte Ende dieser, ein wenig untypisch daherkommen. Insgesamt jedoch macht die Fahrt in den dreigliedrigen Zügen sehr viel Spaß.


Wie auch Brunita konnte ich die Anlage relativ schnell abhaken. Für die erste Fahrt war sogar eine kleine Warteschlange vorhanden.



Direkt nebenan kann man einen wahren amerikanischen Klassiker fahren, ein Tilt-a-Whirl.


Die US-Variante der Walzerbahn zeichnet sich durch ihre drehfreudigen Sitzmuscheln und ausgeprägten Täler aus, die die Wagen ordentlich in Schwung bringen.

Gegenüber der Achterbahn Mouse Trap befindet sich der Zugang zum Rattlesnake River Raft Ride, eine Raftinganlage von O.D. Hopkins. Wie auch bei der Wildwasserbahn handelt es sich hierbei um den Prototyp des Herstellers. Zu meiner eigenen Überraschung ging die Fahrt sobald ich im Rundboot Platz genommen habe auch schon los, Gurte und andere Sicherheitsvorkehrungen gibt es hier nicht. Dabei bietet die Fahrt durch den Kanal einige Stromschnellen und nass machende Elemente. Die Fahrt durch den Wasserfall muss man jedoch nicht befürchten, hier im Wonderland Park gibt es nur einen Rasensprinkler. Insgesamt also eine überaus urige und interessante Anlage.


Ebenso interessant ist die amerikanische Version der hierzulande sehr beliebten Schlauchbootrutsche.



Der Water Coaster (lustigerweise ein Trademark von WhiteWater) Pipeline Plunge bietet eine sehr erfrischende (da sehr nass machende) Fahrt durch zahlreiche Kurven und Umschwünge.


Darüber hinaus brettert man auch noch über einige Jumps hinunter. Unbedingt ausprobieren! Wenn man darüber hinaus ein Fan von Wasserfahrten von O.D. Hopkins ist, führt auch an dieser Anlage kein Weg vorbei.


Eine Anlage, die ich gerne ausprobiert hätte ist die beinahe schon unscheinbare Schlauchbootrennanlage Thunder Jet Racers (ebenfalls von O.D. Hopkins), bei der man auf zwei Spuren nebeneinander ein Rennen über eine bodennahe Gerade führt.


Der Clou bei der Sache ist, dass die Schlauchboote über einen starken Wasserstrom beschleunigt werden. Blöd nur, dass nur jüngere Parkgäste ein Rennen führen dürfen.


Hinter den Thunder Jet Racers befindet sich ein kleiner Parkbereich in dem sich der Chance Kettenflieger Fiesta Swing, eine kleine Ballonfahrt und einer der Zugänge zum Freifallturm Drop of Fear befinden.



Das ehemalige Reiseexemplar von Moser Rides bietet interessanterweise vier Fahrspuren und eine Gesamthöhe von 61m. Leider war keine der Fahrspuren in Betrieb, auch sah es nicht danach aus, dass dieses sich in naher Zukunft ändern würde.


Das ist insoweit doof, da der Drop of Fear eines der wenigen Fahrgeschäfte ist, welches das normale Wristband nicht abdeckt. Immerhin besteht jedoch noch Hoffnung, denn die hochmoderne Lichtanlage am Turm ist erst neueren Datums. Lustigerweise kann man über den Turm etwaige Grüße schalten lassen, die dann drei Tage lang angezeigt werden.



Freunde guter Fahrgeschäfte werden in der hinteren Parkecke überaus gut bedient.



Sei es nun auf der HUSS Schiffschaukel Pirate,



dem Reverchon Himalaya samt Rekommandeur



oder dem Moser Flipping Action Arm Texas Intimidator: Hier kommt jeder auf seine Kosten.


Gerade der Texas Intimidator har es echt in sich und bietet eine wunderschöne, wenngleich auch etwas zu lange, Überschlagsfahrt auf minimalistischer Grundfläche. Hat echt Spaß gemacht.


Auf einer ebenfalls recht geringen Grundfläche dreht die Achterbahn Hornet ihre Runden.


Diese Vekoma-Achterbahn vom Typ MK-700 kann auf eine recht stolze Vergangenheit zurückschauen, denn sie war die erste ihrer Art. Im Jahr 1988 erblickte sie auf Boblo Island bei Detroit das Licht der Welt; wobei dieses durch eine Halle ganz schön verdeckt wurde. Nach der Schließung des Freizeitparks ging es dann in den Freizeitpark Six Flags Astro World bei Houston, wo die Anlage als Mayan Mindbender ihre Runden für insgesamt 10 Jahre drehte. Nachdem auch dieser Freizeitpark geschlossen werden musste, fand die Anlage ihr neues Zuhause im Wonderland Amusement Park, wo sie jedoch nicht wieder in eine Halle verbannt wurde.


Das steht ihr auch eigentlich ganz gut, denn das Layout gleicht dem eines Zierer Flitzers und diese waren und sind bekanntlich eher draußen vorzufinden.



Da hier jedoch auch alle Wagen besetzt sein müssen, dauerte es ein wenig bis zur Erstlingsfahrt.



Später am Abend ging es dann einfacher, da einerseits nur noch acht Personen ausreichten und andererseits etwas mehr Andrang in diesem Bereich herschte.



Ich bot mich jedoch auch oftmals als Filler an.


Die Achterbahn Hornet ist eine tolle Familienachterbahn, die jedoch im Vergleich zu den deutlich älteren Flitzern ein wenig schwächer daherkommt, denn leider ist die Vekoma Anlage durch ihren langen Zug und den berg- und talführenden Kurven ein wenig träge unterwegs. Freunde leichter lateraler Hangtime kommen jedoch definitiv auf ihre Kosten und die eigentliche Zielgruppe hat auch definitiv ihren Spaß an der Anlage.


Wahrscheinlich ist das auch bei der kleinen SBF Visa Achterbahn der Fall, die derzeit hinter der Anlage aufgebaut wurde.


Der Compact Spinning Coaster Spin-o-Saurus wurde aus einem Park in Florida übernommen. Leider konnte ich diese Anlage – wie auch das HUSS Airboat, welches in Teilen direkt daneben herumlag – nicht für euch testen.

Als Fan der Wasserfahren von O.D. Hopkins musste eine Fahrt auf dem Shoot the Chute einfach sein. Die nassmachenden Bötchen gehören einfach zu meinen Lieblingsfahrgeschäften. Also hinein in das nasse Vergnügen um die in Japan erlernte Push-Methode ein weiteres Mal anzuwenden.

Da ich der einzige Fahrgast war konnte es nach freier Platzwahl auch sofort losgehen. Mit einer Gesamthöhe von nur 12m gehört die Bahn zu den doch eher kleineren Vertretern ihrer Art. Das heißt jedoch nicht, dass diese nicht auch genauso nass ist. Auch ist die erzeugte Welle genauso umwerfend. Schlichtweg, eine tolle Bahn!

Da die Anlage im Zwei-Boot-Betrieb lief, musste natürlich erst einmal das zweite Boot losgeschickt werden, damit ich aussteigen durfte. Als ich mich vom Operator verabschiedet habe, machte ich mich ganz gemütlich auf dem Weg in Richtung Brücke um dort dann ein Bild vom Bötchen zu schießen und mich schnell aus dem Staub zu machen.


So weit so gut, doch das Wonderland ist einfach nur fies und stellt einem eine Zickzack-Absperrung in den Weg (ganz gut erkennbar im linken Teil des Bildes).



Kurzum: Ich wurde von diesem Bötchen hier geduscht


Ich frage mich, warum noch kein anderer Freizeitpark auf die Idee kam. So wie die Brücke gebaut wurde, kommt ja fast jeder der ehemaligen Fahrgäste zu seinem Glück. Platschnass, ohne ein Foto der Welle und absolut glücklich zog es mich dann bis zum Parkschluss durch den Park. Hach, Hopkins.


Das größte Highlight im Park ist jedoch die Doppellooping Achterbahn Texas Tornado, die mit ihren etwas anders konstruierten Inversionen absolut begeistern kann.


Wie so oft in diesem Freizeitpark kommt auch diese Achterbahn von O.D. Hopkins. Damit ist sie eine von insgesamt sieben jemals gebauten Achterbahnen des Herstellers. Natürlich steht im Wonderland Amusement Park der Prototyp. Der Zug kommt jedoch von PTC, welche normalerweise nur noch Züge für Holzachterbahnen bauen – was sollte also auch schiefgehen?

In der Testphase, bei der man noch die Original Hopkins-Züge verwendete, ist tatsächlich einiges schiefgegangen. Erst schaffte der Zug das Double-Up Element nach dem ersten Looping nicht, woraufhin die Ausfahrt dessen einige Meter in die Höhe versetzt wurde und dann war auch noch der zweite Looping ein Problem, woraufhin dieser massiv verkleinert wurde. Das eigentliche Scheinbild der zwei aufeinander folgenden Loopings wollte man jedoch beibehalten, weswegen beide Loopings nun so aussehen, wie sie heutzutage aussehen: nämlich ganz schön abgefahren.


Doch bevor es überhaupt zu einer Fahrt kommt brauchen wir genug Mitfahrer,



weswegen wir nur froh sein können, dass die PTC Züge kürzer sind als die von Hopkins.


Wie auch bei den anderen Achterbahnen muss die erste Fahrt vollbesetzt geschehen. Da nicht jeder im Park das teurere Wristband hat, kann man hier manchmal sehr lange auf seine Fahrt warten. Sämtliche Animierungsversuche laufen oftmals ins Leere hinaus, doch irgendwann finden sich genug Mitfahrer und Personal – man muss jedoch etwas Geduld haben.

Bevor wir jetzt zur Fahrt übergehen folgt noch ein kurzer Hinweis für alle, die irgendwann mal eine Fahrt wagen möchten: Dicke Menschen werden hier nicht reinpassen. Ich selbst hatte das Vergnügen meinen Gurt durch eine Gurterweiterung zu verlängern und das obwohl ich sonst nie mit den üblichen Gurten in Achterbahnen Probleme hatte. Auch gewinnt man mit der Gurtverlängerung nur wenige Centimeter hinzu. Bei der zweiten Fahrt habe ich es dann doch geschafft, die Schnalle ohne die Verlängerung zu schließen – den ersten Versuch habe ich aber irgendwann aufgegeben und das obwohl ich schon den Sitz getauscht hatte.

Sollte jedoch eine Fahrt zustande kommen, dann beginnt diese sogleich mit einer Linkskurve aus der Station heraus. Der Kettenlift bringt einem dann auf eine Höhe von 24m, woraufhin wir uns auch schon alsbald zu Boden stürzen. Mit voller Geschwindigkeit geht es dann über eine lange Gerade, in der ein kleiner Knick verbaut wurde. Kurz danach sehen wir die Welt zum ersten Mal kopfüber und setzen uns im gleichen Moment sehr hohen G-Kräften aus.


Mit voller Wucht zieht es uns also in den Looping, über den Scheitelpunkt und in die erhöhte Ausfahrt dessen – ein herrlicher Spaß. In einem Double-Up Element gewinnt man nun etwas an Höhe, wobei leider keine Airtime geboten wird. Eher muss man Angst haben die nächste Kuppe noch zu schaffen.



Doch dann stürzt der Zug ein weiteres Mal zu Boden. In einer Steilkurve unterqueren wir die Wasserbahn Shoot the Chutes und erleben wieder einmal sehr hohe Druckkräfte.



Nach einem Hügel folgt dann auch schon der zweite Looping und damit eine weitere Bekanntschaft mit der G-Keule.






Kurz darauf tauchen wir in einen Tunnel ab. Hier fahren wir mit Vollspeed über einen weiteren Kurvenknick, ehe wir uns wieder ans Tageslicht begeben



und die Rafting-Anlage Rattlesnake River Raft Ride auf einer längeren Geraden überqueren. Kurz darauf endet die Fahrt auch schon wieder in der Station.


Der Texas Tornado ist eine Bombenachterbahn, die man definitiv erlebt haben sollte. Die Bahn fährt sich toll, hat Druck ohne Ende und sieht darüber hinaus in ihrer weiß-rot-blauen Farbgebung einfach nur schick aus. Kein Wunder also, dass die Achterbahn im Jahr 1985 zu den besten ihrer Art gezählt hat und auch heute noch einige Fans hat. Der Doppellooping war damals in aller Munde und Hopkins hat eine astreine Anlage geplant, die auch heute noch hervorsticht.

Der Wonderland Amusement Park ist ein guter regionaler Freizeitpark in Familienbesitz mit dem Charme eines alten Luna Parks. Auch wenn über die Jahre nicht vieles hinzugekommen ist, so bietet der Park eine Vielzahl richtig guter Fahrgeschäfte. Die enge Freundschaft mit dem Wasserbahnspezialisten O.D. Hopkins führte zu einer sehr großen Ansammlung von Wasserfahrten, die allesamt überzeugen können. Auch ist der eine oder anderen Prototyp vertreten, was den Park noch besonderer macht. Für mich war der Park schon seit langer Zeit auf meiner Liste und ich bin froh ihn besucht haben zu können.



Nachdem ich den Wonderland Amusement Park verlassen habe, wechselte ich noch schnell im Auto meine von der Wasserattraktion Shoot the Chute durchnässte Kleidung, ehe ich mich auf die 224 Meilen lange Strecke nach Wichita Falls begab. Gut 3 1/2 Stunden sollte ich für diese Wegstrecke benötigen, welche in etwa die Hälfte des Weges nach Dallas entspricht, wo am nächsten Tag der Freizeitpark Six Flags Over Texas auf dem Programm stand.

Wichita Falls ist eine recht modern wirkende Stadt mit 100.000 Einwohnern. Im Vergleich zu den anderen Durchgangsorten auf dem Highway gibt es hier eine Vielzahl an Hotels und gastronomischer Angebote. Das meine Auswahl ausgerechnet auf das Red Roof Inn Wichita Falls fiel unterlag dem sehr günstigen Preis des Hotels und der Prämisse möglichst viele Hotelketten auf dieser Reise auszuprobieren (wobei die meisten dieser zugegebenermaßen zur Wyndham Gruppe gehörten).


Der erste Eindruck des Hotels war durchaus ordentlich. Der Rezeptionist war zur späten Stunde überaus nett und das Motel machte von außen einen guten Eindruck. Das war es dann leider auch schon. Das Zimmer war recht dreckig und die Dusche funktionierte nicht, weswegen ich mich über dem Waschbecken waschen musste. Der Rest war amerikanischer Standard (großes Zimmer, schlechtes Frühstück), da kann man nicht viel mehr erwarten.
Hell Yeah! Schnabelteah!
Nächster neuer Beitrag in diesem Forum Nächster neuer Beitrag