Park
Lightwater Valley in GB
Mitglied wählen
Freunde
Suche
Brexit Coaster Tour 2018 - Stippvisite deluxe - Day 4.1
Autor Nachricht
king of kings
nach oben
Onrider

Deutschland . NW
 
Avatar von king of kings
Dabei!
Link zum Beitrag #1004168 Verfasst am Mittwoch, 15. August 2018 13:24
7 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.2019 12:56
Themenersteller
Relax
Brexit Coaster Tour 2018
Day 1 - Thorpe Park
Day 2 - Fantasy Island & Bottons Pleasure Beach
Day 3 - Flamingo Land
Day 4.1 - Lightwater Valley
Day 4.2 & 5 - Blackpool Pleasure Beach
Day 6.1 - Soutport Pleasureland
Day 6.2 - Gulliver's World Warrington
Day 7.1 - Drayton Manor
Day 7.2 - West Midland Safari Park
Days 8 & 9 - Alton Towers

Lightwater Valley. Unwissend, dass es sich dabei um ein Vorbild für einen Park im ersten Ableger der Rollercoaster Tycoon Reihe (gehört zu meinen lieblings-PC-Spielen) handelt, war dieser Park bereits bei der Planung unserer Tour ein heißes Thema.

Auf der Parkhomepage die Attraktionsliste und den Parkplan angeschaut und sich bei RCDB und Coaster-Count die restlichen notwendigen Infos besorgt. Dazu noch Kult-Berichte von onride herausgekramt und Erfahrungswerte studiert - und schon stand für meine Gruppe fest, dass wir hier nicht allzu lange verbleiben wollen.

Den reinen Zahlen und Fakten nach zu Urteilen steht in diesem wirklich schön im Grünen gelegenen und mit einem kleinen Wäldchen und von Seen umgebenen Park genau eine Achterbahn, die nicht "von der Stange" ist. Und diese soll eine der schmerzhaftesten überhaupt sein! Na prima. Der Rest der Attraktionen vor Ort wollte auch nicht Recht zu überzeugen wissen, da vieles von diversen Parks und Kirmesplätzen bekannt ist und ausrechend gefahren wurde. Von daher waren Sebastian und ich uns einig, dass wir dann doch lieber versuchen wollten, recht früh in Blackpool anzukommen, um am Abend dort noch ein paar Fahrten mitnehmen zu können. Dementsprechend kurz fällt auch dieser Bericht aus Ripon aus.

Wer einen wesentlich emotionaleren und ausführlicheren Bericht über Lightwater Valley (und seine Vergangenheit) lesen möchte, dem sei Nicolas Ode an The Ultimate ans Herz gelegt.


Der frühe Vogel...


Rechtzeitig losgefahren und überpünktlich am Parkplatz angekommen, mussten wir erstmal vor dem ersten Hauptplatz des Parks und neben einer größeren Dino-Minigolfanlage warten, bis es 10 Uhr war. Nachdem dieser Bereich mit seinen kleinen Flatrides, Karussell und Indoor- sowie Outdoor Spielhallen begutachtet wurde, fanden wir Nicolas, der neben einem Parkmitarbeiter stand, sich unterhielt, dem aber offensichtlich ein Weitergehen verweigert wurde. Daher ging es zunächst rechts durch ein kleines Wäldchen und man erreichte einen Bereich mit 3 Attraktionen. Kiddie Free Fall, Afterburner und einer Lustigen Traktor-Fahrt.


Karussell im vorderen Bereich



Afterburner The Eagle's Claw mit Holger, Sebastian, Flo und Alex


Die Trecker-Fahrt Eagle's Creek Farm war dann auch für Marvin und mich die erste Attraktion des Tages, während sich die restlichen Mitstreiter bereits im Afterburner befanden.


Mäh, ihr Schafe!


Die Fahrt geht durch diverse Kleintiergehege. Ansonsten gibt es britisch-typisch viel Grün, aber das war es auch.


Immerhin das Geburtstagskind hatte Spaß! S


Nachdem auch Marvin und ich eine spaßige, aber von kleinen Kindern sehr lautstark begleitete Fahrt mit Eagle's Claw gemacht haben, begaben wir uns wieder an die Gabelung zurück, wo Nicolas weiterhin geduldig wartete.

Inzwischen sammelten sich dahinter jedoch bereits einige Schulklassen (adrett in Uniform) und machten sich bereit, um Nicolas seinen beanspruchten Platz in der Front-Row der 1. Fahrt auf The Ultimate streitig zu machen.


Ready, Steady, ...


Und ab ging die Luzie! S

Nicolas lief im Vollsprint los und wurde von einigen Halbstarken verfolgt.

Wir anderen gingen gemütlich hinterher und sahen dabei, dass die Kids, die anfangs noch mit Nicolas mithalten konnten, beinahe sämtlich in der Q der auf dem Weg vorbeiführenden Reverchon Spinning Maus The Twister abgebogen sind. Unsere Zuversicht, dass Nicolas es somit leichter haben sollte, seine First-Front-Fahrt zu ergattern, stieg somit.


Da wären wir


Und wie sollte es anders sein, hatte Nicolas sein Ziel erreicht und wartete alleine am Gate zur Front-Row. Alex gesellte sich noch zu ihm. Einige Reihen waren schon voll und Sebastian und ich setzten uns - hoffnungsvoll schmerzlindernd - in die Mitte des sehr langen Zuges. Marvin direkt vor uns. Holger und Flo dachten sich wohl "Wenn schon, denn schon!" und warteten einfach auf die nächste Fahrt, um sich ebenfalls die volle Dröhnung in der Front geben zu können.

Mit einer gewissen Vorfreude und gleichzeitiger Ehrfurcht ging die Fahrt dann los Smilie :908: - speedfreak - 58557 Zugriffe

Von Mike wusste ich, dass ich auf die Knie besonders Acht geben sollte. Jedoch gestaltete sich das leichter gesagt, als getan. Der Schoßbügel kommt nämlich aus einer sehr klobigen Vorrichtung an der Rückenlehne des Vordersitzes und diese hängt genau auf Kniehöhe.

Die Fahrt kann man prima in 2 Teile unterscheiden:
Der erste mit laaaangsaaaamen Lift, Abfahrt, 2 Airtime Hügel, gerader Strecke auf Bodenniveau, kleiner Airtime Hügel, 2 leichten Knicks und den 5 Mini-Bunny-Hops, welche im 2. Lift enden.

Nachdem dieser einen ebenfalls in Rekordzeit auf Höhe befördert hat, darf man bei einer Panoramakurve zunächst die Aussicht genießen, ehe es mit einer Abfahrt geradewegs in den Wald und damit den wilden Teil der Bahn geht. Dieser wird von Nicolas sehr treffend beschrieben, weshalb ich erneut auf seinen Bericht verweise. Das Halfpipe-artige Wechseln von links nach rechts und zurück und dies wiederholt sowie die dabei unbändig am Körper hin und her reißenden Kräfte sind wahrlich nicht jedermanns Sache, dennoch muss ich zugeben, dass ich lange nicht mehr so aufgeregt in einem Achterbahnzug gesessen habe S Daraufhin folgt man parallel einem Weg inklusive zweier kleinerer Hügelchen, bevor man in das "8er-Element" mit deren zwei Tunneln fährt. Zum Abschluss eine langgezogene linkskurve in Richtung Station und der kleine 3. Lift befördert einen dann wieder auf Stationsniveau.

Wahrlich eine Bahn, die die Gemüter spaltet: Einerseits ist sie ein Unikum. Super lang, durch Wälder und an Wiesen vorbei und doch auch ein bisschen einschüchternd. Andererseits mit Fahreigenschaften, die wahrlich nicht die feinsten sind und eine Bügelsystem, das meine beiden Knie (wie nach einer ordentlichen Abreibung) geschunden aus dem Zug entließ.

Beim Herabsteigen aus der Station geht's in eine ziemlich unwürdige Arcade-Halle mit Shop für die onride-Fotos wo man das Erlebte kurz Revue passieren lassen kann. Und das ist es wahrlich: ein Erlebnis. Und ein solches kann ich wirklich jedem onrider mindestens ein Mal im Leben nur ans Herz legen.

Und für so ein Erlebnis dürfen es auch schonmal sehr wohlwollend gemeinte 7 von 10 Punkte sein.

Inzwischen war die Station voll von Schulkindern und da nur mit einem Zug gefahren wurde, war es leicht auszrechnen, dass man lange würde warten müssen, bis man erneut in den "Genuss" einer Fahrt kommt (über 7 Min. Fahrzeit pro Runde).

Ich zitiere mich mal selbst:
Ich selbst Warum sind wir also nicht noch eine Runde Ultimate gefahren? Weil der durchschnitts-Onrider nicht so Schmerz-affin ist, wie Du und da uns die vielen Schulkids in Kombination mit dem 1-Zug-Betrieb und der laaaaangen Fahrzeit eben doch die ein oder andere Fahrt Icon am Abend gekostet hätten.
Nicht, dass ich The Ultimate total schlecht finde! Sie hat absolut ihre Daseinsberechtigung! Sie hat ihre Geschichte und es ist wirklich eine Gaudi, wenn man an Wald und Wiesen vorbei fährt und sich dabei arg verkrampft auf die nächste Attacke auf die Knie (!echt übel!) vorbereitet. Jedoch bevorzuge ich dann doch lieber jene Bahnen, wo ich ruhigen Gewissens durchgängig meine Hände nach oben strecken kann, ohne mir ein "Z" in meine Wirbelsäule biegen zu lassen Smilie Smilie :256: - Diddi - 800767 Zugriffe Ich bin schließlich auch nicht mehr der Jüngste Smilie Smilie :1038: - Balmera - 38279 Zugriffe


Nachdem Flo und Holger nun also wieder bei uns waren und die Gruppe somit komplett, ging es gemeinsam in das heimliche Highlight des Parks:
Raptor Attack


Da geht's rein!



...von dessen Queue man einen schönen Blick auf Ultimates ersten Lifthill hat. Sogar einen 90 Sekündigen Blick. Quasi ein anderthalb-Minuten-Blick Smilie :256: - Diddi - 800767 Zugriffe


Nicht genau wissend, um was für eine Achterbahn es sich dabei handelt, erinnerte mich der Eingang doch sehr an Riolraat in Hellendoorn, von wo ich übrigens meinen allerallerersten Bericht auf onride verfasst habe.

Man geht quasi in ein Bergwerk. Und dieses wird durch Raptoren attakiert. Die genaue Geschichte dahinter ist mir tatsächlich nicht mehr geläufig, war aber auf jeden Fall ein sehr langer, aber atmosphärisch schön aufregender Eingangsbereich, welcher mit Sound- und Lichteffekten und ein paar Dino-Köpfen auch ganz schön thematisert war.


Oha, da musste Alex sich aber bestimmt ganz schön klein falten S



"Weiter, weiter ins Verderben..."


Und am Ende wartete auf uns ...


... eine Schwarzkopf Wildcat.


Diese fährt sich bekanntermaßen gut und hat mit ein paar kleinen Erschreckmomenten (meist in den Tälern) einen guten Eindruck hinterlassen. 6 von 10 Punkte.

Der Ausgang war dann auch wieder interessant mit einem kleinen aber feinen Effekt.




Insgesamt schön gemacht für so einen alten Klassiker.

Es folgten noch Fahrten auf dem Big Apple The Little Dipper, der Marienkäferbahn The Ladybird sowie der Spinning Maus The Twister zum Abschluss. Ein Blick auf die Schlange von The Ultimate stimmte uns dann auch nicht mehr zum Verweilen um. Danach verabschiedeten wir vier uns von der Gruppe MAN (Marvin-Alex-Nicolas) und es war tatsächlich erst irgendwas nach 12 Uhr als wir bereits gen Haupteingang zogen.

Fazit:
Lightwater Valley ist definitiv ein sehr schöner Park, was die Lage und das viele Grün angeht. Was die Attraktionen angeht gibt es aber ehrlicherweise nur 1 - 1,5 Gründe, den Park besuchen zu wollen (wenn man nicht gerade nur auf die Counts aus ist). Vielleicht sieht mich der Park wieder, garantieren kann ich es nicht.

Weiter ging es gen Blackpool auf doch recht abenteuerlichen, dafür aber umso schöneren Straßen. Während Sebastian sicherheitshalber bei Gegenverkehr teils am Rand stehen blieb, zogen die Einheimischen nur so an einem vorbei, als wenn es das Normalste der Welt wäre S

Und genau so meine lieben Freunde ...



...habe ich mir englische Straßen schon immer vorgestellt S


Danke für's Lesen!
Es gibt immer einen Grund sich zu freuen.
... warum eigentlich nur einen?
First Public Rider on Raik - 29/06/2016
Nächster neuer Beitrag in diesem Forum Nächster neuer Beitrag